Köln: Beck klagt gegen Uckermann und Beisicht

Beck klagt auf Schmerzensgeld
Volker Beck von den Grünen hat die rechtsextremen Jörg Uckermann und Markus Beisicht auf Schmerzensgeld verklagt. Uckermann ist bereits vor etwa drei Monaten zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Er hatte Beck als „Müsli-Nazi“ beleidigt.

Uckermann und Beisicht wollen nicht zahlen
Weil er von ihnen grob beleidigt worden sei, verlangt der Bundestagsabgeordnete Volker Beck von dem rechtsextremen Ratspolitiker Jörg Uckermann und dem Pro-Köln-Parteivorsitzenden Markus Beisicht jeweils 1200 Euro Schmerzensgeld. Gegenüber dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ erklärten die beiden Ultrarechten jedoch, sie würden „das Geld nicht zahlen, weil es keinerlei Veranlassung dafür gibt“.

Wenn sie das Schmerzensgeld nicht bezahlen, wolle er „gegebenenfalls gerichtlich“ gegen die beiden Rechtsextremen vorgehen, kündigte Beck ein eventuelles zivilrechtliches Verfahren an. Vollständiger Artikel

Kommentar
Die 2400 Euro werden die beiden Helden schon noch aufbringen, sollten sie zur Zahlung des Schmerzengeldes verurteilt werden. Ein spezielles Konto ist ja schon vor Monaten explizit für diesen Rechtsstreit eingerichtet worden. Was sollte man denn sonst mit den eingegangenen Zahlungen für den „Kleinverdiener“ Uckermann anstellen, den Spendern etwa zurückzahlen? Könnte es sein, dass hier wieder Mitgliederbeiträge verbrannt werden?

Ihr Ronald Micklich

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.