Düsseldorf: Polizei umstellt Occupy-Camp + Update+

Update:

Das Protestlager der bankenkritischen Occupy-Bewegung in Düsseldorf ist geräumt. Die Aktivisten wurden am Mittwoch von der Polizei vom Platz in der Innenstadt getragen.
Sie hatten zuvor Hindernisse aus Paletten errichtet, die einen direkten Zugang erschwerten. Außerdem hatten sie den Wunsch geäußert, vor einer Räumung mit Düsseldorfs Oberbürgermeister Dirk Elbers (CDU) zu sprechen. Dazu kam es aber nicht.  Weiterlesen

Ordnungsamt schreitet ein
Weil Demonstranten das Zeltlager am Martin-Luther-Platz nicht freiwillig zum Fristende geräumt haben, ist am Mittwochmorgen das Ordnungsamt eingeschritten. Die Aktivisten bekamen zunächst eine weitere Frist, das Camp zu verlassen. Sie haben abgelehnt. Gegen 7.30 Uhr hat die Polizei das Zeltlager umstellt und schirmt es seitdem ab. Gegen 9 Uhr will die Polizei anfangen, das Camp zu räumen und die Aktivisten notfalls wegzutragen.

200 Polizisten vor Ort
Zwei Polizei-Hundertschaften sind im Einsatz. Die Polizei hat den Aktivisten zugesichert , nicht ohne Ankündigung ins Camp zu gehen: „Wir werden Sie nicht überfallen.“ Einige Aktivisten wollen freiwillig gehen, wenn die Polizei ins Lager vordringt, andere haben angekündigt, sich anzuketten – Konsens ist bisher, dass der Protest friedlich bleiben soll. Vollständiger Artikel

Ihr B.S. Team

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.