Leichlingen: Neues vom „Fresepark“

Endlich erfolgreich?
Bewegung ist in die Vermarktung des am Ende der Walter-Frese-Straße gelegenen Areals in den vergangenen Monaten gekommen, berichtet derKStA. Weitere acht Grundstücke wären inzwischen verkauft worden und würden in Kürze bebaut – die prominenteste Ansiedlung soll demnach der neue Wertstoffhof der Stadt sein.

Grundstücke fast ausverkauft
Von den insgesamt 27 600 Quadratmetern Gewerbefläche, die zwischen Moltkestraße und der Ortschaft Bremsen erschlossen worden sind, sind nun 21 432 verkauft. Gut 6000 Quadratmeter, derzeit auf vier Parzellen verteilt, sind noch frei. Und auch die will die Grundstücksentwicklungs-Gesellschaft GEL, die das Gelände im Dienst der Stadt makelt, jetzt rasch an den Mann oder die Geschäftsfrau bringen, damit das Kapitel abgeschlossen werden kann. Die städtische Tochter hatte die drei Hektar Erdbeerfelder und Äcker erworben, auf eigene Kosten Straßen, Kanäle und Beleuchtung verlegt, um die Gewerbeansiedlung selbst aktiv vorantreiben zu können.

Mit „Nullnummer“ zufrieden
Im Konkurrenzblättchen RP wird Bürgermeister Müller deutlicher:

[…] „Durch den schleppenden Verkauf war die GEL im vergangenen Jahr in Existenznot geraten. Um eine Insolvenz abzuwenden, zahlte die Stadt das fehlende Geld in eine Kapitalrücklage ein. Der Betrag wurde außerplanmäßig aus verschiedenen Ecken des Haushalts eingebracht.“
Wenn alles vermarktet ist, wollen wir mit einer schwarzen Null raus“, kommentierte Müller die wirtschaftliche Situation der GEL. „Wir sind froh mit einem blauen Auge davongekommen zu sein.“ […]

Kommentar
Erfolgreiche Vermarktung sieht anders aus. Wie schön, dass nicht alle Ratsmitglieder eins auf die Nase bekommen haben. Wenn die Zuweisung solcher „Liebkosungen“ nur die Verantwortlichen treffen, soll es mir recht sein. Es ist erstaunlich wo Bürgermeister Müller mit seinem Kämmerer Horst Wende immer fündig wird, wenn das Wasser bis zum Halse steht. Ob nun beim akribischen Nachrechnen für den Haushalt einige Millionen gefunden werden, oder einig zigtausend Euros aus verschiedenen Ecken des Haushaltes für die GEL zusammengekratzt werden. Hier in Leichlingen gilt dann automatisch das „kölsche Grundgesetz § 3+4“.

Ihr Ronald Micklich

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.