Leverkusen: Pro NRW – Prozess Merten vs. Beisicht platzt erneut

Rechts-Anwalt Markus Beisicht mit Mikrofon

Richter krank gemeldet
Im Rahmen eines Urheberrechtsverfahrens droht dem Pro-NRW-Chef Markus Beisicht eine einjährige Freiheitsstrafe. Doch die Verhandlung musste erneut verschoben werden – der zuständige Richter hatte sich plötzlich krank gemeldet.

Freiheits- oder Geldstrafe drohen
Bis zu einem Jahr Freiheitsstrafe oder Geldstrafe drohen dem Pro-NRW-Vorsitzenden Markus Beisicht aus Leverkusen in einem Urheberrechtsverfahren – wenn es denn jemals zu einer Verhandlung kommt. Gestern verlief der zweite Anlauf im Sande, nachdem sich der zuständige Richter Oliver Fröhlich plötzlich krankgemeldet hatte. Eine Kundgebung fand dennoch vor dem Amtsgericht statt; Gregor Merten und sein Rechtsanwalt Eberhard Reinecke, die den Prozess in Gang gesetzt hatten, nahmen dabei auch kritisch Stellung zu der Rolle, die die Justiz bisher in ihrem Fall gespielt hat. Vollständiger Artikel

Ihr Ronald Micklich

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.