Pro Deutschland / NRW / Köln: Erstaunliche Wahrheiten und TV-Tipp

ARD Report aus MainzEine Bürgerbewegung, keine Partei
Sie nennen sich nicht Partei, sondern Bürgerbewegung. Das klingt nach Bürgern und Montagsdemos, nach Widerstand gegen ein undemokratisches System, nach ganz vielen, die von unten kommen. Zu ihren Versammlungen mittwochabends erscheinen zwischen neun und fünfzehn Leuten, sagt Rouhs. In Berlin hat „pro Deutschland“ nach seinen Angaben 150 Mitglieder, deutschlandweit seien es, wenn man „pro Köln“ und „pro NRW“ mitzählt, etwa 1.000.

VS-Berichte

Der Berliner Verfassungsschutz bezeichnet „pro Deutschland“ als „rechtspopulistische Bewegung, die wir genau im Blick haben und die in jüngster Zeit wiederholt mit provozierenden und beleidigenden Aktionen Aufmerksamkeit erregte“.

Die Vereinigung habe keine überregionale Struktur, „pro Berlin“ sei der einzige aktive Landesverband. „pro Köln“ und „pro NRW“, die als unabhängige Organisationen gelten, werden dagegen vom Verfassungsschutz in Nordrhein-Westfalen als rechtsextremistisch und verfassungsfeindlich eingestuft.

Manfred Rouhs kommt von „pro Köln“, saß sieben Jahre lang für die Partei im Stadtrat, organisierte dort den Widerstand gegen die Ditib-Moschee. Als rechtsextrem will er sich nicht bezeichnen lassen. „pro Deutschland“ wolle „das wertkonservative und freiheitliche Feld“ besetzen, sagt er. Quelle

Fernseh-Tipp
Um genau dieses Thema „Rechtsextremismus“ geht es in einem Bericht der ARD-Sendung „Report“ aus Mainz, der morgen am 25.09.2012 um 21:45 Uhr zur besten Sendezeit ausgestrahlt werden soll. Das Thema wird auf den Internetseiten des SWR nicht angekündigt.
Die Interviews kommen von interessanten Personen. So soll Manfred Rouhs in Berlin befragt worden sein und der Vierfachvorsitzende von Pro NRW, Rechts-Anwalt Markus Beisicht  bei seinem Stammtisch im Leverkusener Restaurant „Alt Manfort“. Neben Recherche-Informanten hat auch Gereon Breuer, ehemaliger Mitarbeiter im Fraktionsbüro Pro Köln, in einem Interview Stellung bezogen. Es wird also spannend, schalten Sie ein!

Rouhs düpiert Beisicht
Manfred Rouhs düpiert Markus Beisicht und konterkariert dessen Aussagen zur Mitgliederzahl von Pro NRW / Köln. Schwafelt der Vierfachvorsitzende in seiner ProPaganda immer noch von über 2000 Mitgliedern, bestätigt Manfred Rouhs nur die Zahlen aus dem Rechenschaftsbericht 2010. Autsch, Herr Beisicht.

Ihr Ronald Micklich

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.