Leichlingen: „Lebensgefahr“ durch illegale Auto-Rennen in der Blütenstadt

Oldietreff HilgenGetunte Autos, laute Musik, Alkohol und Drogen: Wenn es dunkel wird, tummeln sich an der Leichlinger Aral-Tankstelle an der Neukirchener Straße Jugendliche und junge Erwachsene. Das ist schon seit Jahren so. Neu ist jedoch, dass die Jugendlichen von dort aus zu illegalen Autorennen durch die Stadt aufbrechen, ist bei RP-online zu lesen

Das Thema scheint eine gewisse Brisanz zu besitzen. Heute kartet die Tageszeitung nach: „Die illegalen Rennen durch die Blütenstadt haben für Reaktionen bei unseren Lesern gesorgt“, schreibt die Gazette. Knapp eine Handvoll Lesermeinungen werden zitiert, offensichtlich aber nicht alle.
So erreichte die Bergische Stimme eine Lesermeinung zum Thema, die von der RP-Redaktion augenscheinlich nicht publiziert werden will.

„Der Redaktion der RP sollte bekannt sein, dass ein Mitglied des Leichlinger Stadtrates (sogar Fraktionsvorsitzender einer Partei, wo es sicher besser ist schnell flüchten zu können) einen Wagen mit über 400 PS durch Leichlingen bewegt! Ausstattung und Optik des Fahrzeuges als auch Fahrstil des Inhabers lassen hier nichts Gutes ahnen. Und der geneigte Beobachter sieht den dunkeln BMW mit Heckflügel und abgedunkelten Scheiben des Öfteren auf dem ARAL-Gelände. Mal abgesehen davon, dass zu Hinterfragen ist, wie sich ein solches Bürschchen einen Wagen jenseits der 100.000 EUR erlauben kann. Vielleicht sollte der auch mal seine Einkünfte offen legen.“

Die Redaktionsleitung der Bergischen Stimme weist hierzu ausdrücklich darauf hin, dass der Inhalt des Leserbriefes nicht als „zu eigen gemacht“ angesehen werden kann.

Es bleibt zu hoffen, dass die verkappten „Rennfahrer“ von unserer „Highway-Patrol“ aus dem Verkehr gezogen werden.

Ihr B.S. Team

Advertisements