Ex. Pro NRW´ler: Was ist eigentlich aus Andreas Molau geworden?

Andreas Molau im Hintergrund

Schlechte Perspektiven
Wer sich in die Gesellschaft „rechtsradikaler“ Parteien begeben hat, für diese gesprochen, gearbeitet oder gar Mitglied in dieser war, wird von der Gesellschaft gebrandmarkt und ausgegrenzt. Molau, der jahrelang als Waldorflehrer tätig war, ist heute arbeitslos. „Ich stehe vor dem Nichts“, so das ehemalige Pro-Vorstandsmitglied in einem Interview.

Politische Karriere
Andreas Molau ist deutscher Publizist und ehemaliger Funktionär der rechtsextremen NPD (ab ca. 2004) und der DVU (Doppelmitgliedschaft ab 14 März 2009). Von 2005 bis 2010 war er Vorsitzender der Gesellschaft für Freie Publizistik, die ebenfalls der extremen Rechten zugeordnet wird. Von 2010 bis 2012 war er für die rechtsextreme Bürgerbewegung pro NRW tätig. Im Juli 2012 zog Molau die Notbremse und stieg bei der vom Verfassungsschutz als verfassungsfeindlich bezeichneten Splitterpartei aus. Quelle

Ideologische Kehrtwende?
Seinen Ausstieg aus der „rechtsradikalen“ Szene war gut vorbereitet und sollte ein „Ausstieg light“ werden. Er wurde Mitglied bei Pro NRW, die er heute als „eine neue und moderne Form des Rechtsextremismus“ bezeichnet. Zu dem Vierfachvorsitzenden der Bürgerbewegung sagt Molau: „Markus Beisicht ist ein klassischer Rechtsextremist“, wir berichteten.
Eine hundertprozentige ideologische Kehrtwende will er noch nicht vollzogen haben, „das ist nicht etwas, wo man einfach den Schalter umlegt“, so Molau.

Ausstieg mit Konflikten
Der endgültige Ausstieg sei nicht konfliktfrei verlaufen. In „Verräter“-Drohungen über Internet-Plattformen sei er schon „mehrfach entmannt und gehängt“ worden.

Und die Hetze und Häme geht weiter. So ist seit gestern auf dem Insidern bekannten Pro-Hetzblog zum Thema Molau zu lesen:

Ulli: „Lasst doch den armen Molau sich weiter zum Affen machen. Andreas auf einem Antifaworhshop ist schon einfach genial. Sein Auftreten wird noch getoppt durch die Teilnahme von Breuer auf dem PRO D-Parteitag. Der gute Gereon wird den Wahlkampf von Rouhs unterstützen und der gute Andreas will endlich in der Gesellschaft ankommen und wieder einen Job bekommen.“

„Molau muss jetzt den verführten Narren spielen, damit seine neuen Auftraggeber ihn auch anständig instrumentalisieren können. Der Antifaauftritt von Molau ist ein wenig skurril und nicht sonderlich glaubwürdig. Molau wirkt verzweifelt. Vielleicht war sein Auftritt auch ein letzter Hilferuf. Vielleicht sollte Andreas es mal mit wirklich ehrlicher Arbeit versuchen……“

Kommentar
Hier kann der Ober-Vollpfosten Ulli richtig vom Leder ziehen. In Partisanen-Manier, ohne seine Identität preiszugeben, bekommt Andreas Molau sein Fett weg. Gleichzeitig wird der nächste wichtige Aussteiger “Gereon Breuer“ in die Pfanne gehauen. Auch ihn bezeichnet die Schmuddel-Community als Verräter und VS-Mann. Da fällt der sich unwissend gebende und ungläubig sabbernde „Neugierig“ schon gar nicht mehr auf.
Bezüglich der Aufnahme von ex. NPD´ler Andreas Molau bei Pro NRW wurde Markus Beisicht mehrfach gewarnt. Seine Antwort war immer: „Jeder verdient eine zweite Chance“ … und jetzt wird mit Dreck geworfen …, wie immer und gegen jeden Aussteiger. Die Liste ist lang.

Ihr Ronald Micklich

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.