Pro NRW: Weihnachtsgrüße mit Nebenwirkungen

Hass AbartigWahre Christen
Auf den noch in Betrieb befindlichen Internetseiten von Pro NRW sind fast überall Weihnachtsgrüße zu finden. Als ausgewiesene Christen bedient man sich vorwiegend folgender Formulierungen: „wünschen ihren Mitgliedern, Freunden, Unterstützern und allen wohlmeinenden Bürgern unseres Bundeslandes ein friedliches und gesegnetes Weihnachtsfest im Kreise ihrer Liebsten!“ oder „wünscht allen Lesern besinnliche und frohe Weihnachtstage! In Deutschland ist dies zum Glück noch möglich …“

Ausgegrenzt
Es bleiben alle die kein Mitglied bei Pro NRW / Köln sind, diese Partei nicht unterstützen und auch keine freundschaftlichen Beziehungen zu Pro hegen oder noch nicht einmal als wohlmeinende Bürger bezeichnet werden wollen, außen vor. Ebenso ausgegrenzt werden die Menschen, die nicht zu den Lesern des Pro-Schmuddelblogs gehören. Also gelten für 99% der in Deutschland lebenden Bürger/innen diese Wünsche nicht.

Kommentar
Wie ernst das Wort „Besinnlichkeit“ von den Protagonisten und ihren Gegenspielern auf dem hauseigenen Blog „freiheitlich“ genommen wird, mag man an den Kommentaren vom 24.12.2012 zu deren Weihnachtsgrüßen ermessen. Von „christlicher Nächstenliebe“ und „Besinnung“ ist selbst „Heilig Abend“ wenig zu spüren. Es wird verbal aufeinander losgedroschen was das Zeug hält.

Viel zu spät erkannten die Strategen des Blogs welcher Schaden wieder angerichtet war. Die nachträgliche Zensur á la DDR 2.0 sagt alles. Jetzt ist wieder Friede, Freude, Eierkuchen. Von den dereinst 53 Kommentaren sind ganze 15 übrig geblieben. Man wünscht einhellig alles erdenklich Gute. Ansonsten herrscht der blanke Hass. Die „Bösen“ sind die „Antifa Typen“ und „staatlich bezahlte Giftspritzer“. Aber lesen Sie doch selbst.

Es ist ein schönes Gefühl zu den 99% Prozent zu gehören, an die diese Weihnachtsgrüße nicht adressiert waren.

Ihr Ronald Micklich

Advertisements

Radevormwald: Nachklapper – „Pro-Ausschussmitglieder entfernt“ –

KlappeRückblick
Am 10.12.2012 berichteten wir unter der Überschrift Radevormwald: „Verwaltung entsorgt – Pro NRW behält nur einen Mandatsträger –„ über die geplante Abberufung aller Pro NRW Mitglieder aus den Ausschüssen des Rates Radevormwald.

Ratssitzung am 11.12.2012
Wie nicht anders zu erwarten, wurde die Entscheidung zu Auflösung und Neubesetzung von Ausschüssen und Gremien und die Bestimmung der Ausschussvorsitze (BV/0421/2012) mit 42 ja Stimmen und einer Enthaltung angenommen. Der Vollständigkeit halber hier die Niederschrift der Ratssitzung.

Kommentar
Das Kapitel Pro NRW–Fraktion im Radevormwalder Rat hat sich nun endgültig erledigt. Da spielen die kleinen Unwegsamkeiten wie die mehrfach angemahnte Rückgabe der fehlenden Schlüssel für die ehemaligen Fraktionsräume oder der noch nicht geänderte Briefkopf nur eine untergeordnete Rolle.

Ihr  B.S. Team