Polit-Kleinkrieg mit UBP: Weitere Niederlage für Pro NRW und Kevin Gareth Hauer

Kevin Hauer Pro NRW KarikaturOberlandesgericht Hamm fällt Urteil
Erneute Schlappe für Pro NRW: Mit Aktenzeichen I-6 U 151/12, hat der Polit-Kleinkrieg des Kevin Gareth Hauer (Pro NRW) gegen Tobias Köller, Vorsitzender der Unabhängigen Bürgerpartei (UBP) am Oberlandesgericht Hamm (OLG) gestern ein vorläufiges Ende gefunden. Das OLG hat zu 100% für Herrn Köller mit der UBP entschieden. Sämtliche Berufungsklagen der Gegenseite wurden abgelehnt!

Nach den beiden Niederlagen vor dem Landgericht Bochum (wir berichteten) ist dies nun die dritte Pleite für PRO NRW im Rechtsstreit mit der UBP. Rechtsbeistand  ist der Kölner Rechtsanwalt Jochen Lober, der zumindest in dieser Serie keinen Blumentopf gewinnen konnte.

Außer Spesen nichts gewesen
Die Prozessfolge soll dem politischen Mitbewerber (Pro NRW) der UBP bis heute über 8.000 € an Kosten verursacht haben. Nun bleibt den Bürgerbewegten als letzte Instanz noch der Bundesgerichtshof in Karlsruhe. Ob sich Hauer mit Pro NRW auch noch die letzte Klatsche einfangen möchte darf bezweifelt werden. Herr Hauer hat im Übrigen beim gestrigen Verhandlungstermin gefehlt. Er war spontan erkrankt… Ein Schelm, wer Böses dabei denkt!

Kommentar
Wie schon oft, wurden auch hier wieder bei einer erfolgslosen Aktion 8000 € verbrannt. Eine Menge Geld, zumal wenn diese aus der meist klammen Parteikasse von Pro NRW finanziert werden muss. Ein dicker Brocken, der im kommenden Kommunalwahlkampf 2014 sicher schmerzlich fehlen wird. Ärgern werden sich vor allem die Mitglieder der Partei über diese unnötige Verschwendung von Mitgliedsbeiträgen. Und dies alles nur um das Ego weniger Einzelpersonen zu befriedigen?

Ob sich der Ausgang des Prozesses auf die Wählerstimmen zur Kommunalwahl auswirkt ist nicht abzuschätzen aber denkbar. Politisch punkten kann allerdings die UBP. Hauer mit Pro NRW steht als Verlierer einmal mehr im Regen.

Ihr Ronald Micklich

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.