Pro NRW in Bonn: Judith Wolter beim Foto-Shooting

In diplomatischen Sondierungsgesprächen unterwegs
Diesmal erwischte es den niederländischen Rechtspopulisten Geert Wilders, der am 02.02.2013 auf einer von Pax-Europa im Maritim Hotel zu Bonn organisierten Veranstaltung sprach.

„Judith Wolter trifft Geert Wilders: PRO-Bewegung neuer Mittler zwischen FPÖ und niederländischem Islamkritiker?“ verkünden die ProPaganda-Posaunen auf dem hauseigenen Schmuddel- und Propagandablog sowie auf der Hauptseite der Bürgerbewegten.
Doch damit nicht genug. Zeitgleich zu dieser Veranstaltung traf sich der Pro-NRW-Vize Kevin Gareth Hauer in Wien mit führenden FPÖ-Vertretern, wird getönt.

Nur für´s Fotoalbum
Die Realität scheint wie vermutet wieder einmal anders auszusehen. So schreibt der Berliner Aktivist und Bundesgeschäftsführer von Pax Europa, Conny Axel Meier, auf seinem Facebook-Account:

Klarstellung:
„Auf diversen einer Regionalpartei in NRW nahestehenden Web-Seiten wurde ein Bild veröffentlicht, das Geert Wilders am 2.2.13 in Bonn zusammen mit einer ihrer Parteifunktionärin zeigt, wobei fälschlicherweise der Eindruck erweckt wird, es hätten Gespräche poltischer Natur zwischen den beiden stattgefunden.

Geert Wilders kennt kennt (sic!) weder diese Frau noch ihre Funktion. Es war nur ein Akt der Gefälligkeit von Wilders, sich auf ausdrücklichen Wunsch von Gästen auch zusammen mit diesen fotografieren zu lassen. Weitergehende Interpretationen daraus abzuleiten ist lächerlich.

Hervorhebungen durch die Redaktion der Bergischen Stimme

Kommentar
So kennt man sie, die Propaganda-Trittbrettfahrer und Aufschneider der Splitterpartei. Mal sind es Bürgerinitiativen, die gegen die Umbenennung eines Hindenburg-Platzes votieren oder sich gegen den Neubau einer Forensik stellen. Pro NRW versucht hier politisches Kapital zu generieren. Nur, die Initiativen wollen nichts mit dem vom Verfassungsschutz als verfassungsfeindlich bezeichneten Verein zu tun haben. Wer will sich schon kontaminieren?

Dieses Mal war es Geert Wilders, der als Propagandaobjekt herhalten musste um den Selbstdarstellern von Pro NRW einen scheinbar wichtigen politisch-diplomatischen Anstrich zu verleihen.  Noch am 20. Juli 2012 wurde Wilders auf dem Schmuddelblog in den Dreck getreten und jetzt soll Pro NRW als Mittler zwischen der FPÖ und Wilders fungieren? Hauer in Wien bei diplomatischen Gesprächen in gleicher Sache? Da lachen die Hühner. Alles nur Blenderei. Auch dieser Schuss ging wieder nach hinten los.

Ihr Ronald Micklich

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.