Pro NRW: Ende der Wanderzirkus-Tournee

Demo in Köln 2Letzter Demo-Tag
„Aktivisten von pro Köln und pro NRW demonstrieren aktuell gegen den ihrer Meinung nach missbräuchlichen Umgang mit dem deutschen Asylrecht. Gegendemonstranten bewarfen die Ultrarechten vereinzelt mit Tomaten und Böllern“,  ist bei ksta.de zu lesen.

Am Morgen hatten sich etwa vierzig Aktivisten von pro Köln und pro NRW in Köln-Poll versammelt. Ihnen gegenüber stand eine deutlich größere Zahl linker Gegendemonstranten.

Die rechten Demonstranten, unter ihnen auch der pro NRW-Vorsitzende Markus Beisicht und das Kölner Ratsmitglied Jörg Uckermann, wollen am Nachmittag als letzte Station noch das Wohnheim in Weiden anfahren.

Uckermann mal wieder daneben
In seiner Rede bezeichnete Uckermann Volker Beck als „warmen Bundestagsabgeordneten“, der wisse, „wie man sich von hinten nach vorne durcharbeitet.“ Beck ist homosexuell. Der Grünen-Politiker hat Anzeige wegen Beleidigung erstattet. Die Gegendemonstranten nannte Uckermann eine „rot-grüne SA“.

Kommentar
Die Pro-Paganda-Tour geht seinem Ende entgegen. Viel ist nicht passiert. Bis auf den vorosterlichen Eierweitwurf (rekordverdächtige 45 Meter), den Uckermann mit dem Gesicht stoppte, gibt es nichts gravierendes zu vermelden. Die gewünschte Presse hat Pro NRW bekommen. Hochdosiert zusätzlich, wegen der Morddrohungen und der Festnahme von 4 Salafisten in diesem Zusammenhang.

Nun ist die Show fast vorbei, da legt Uckermann noch einmal nach. In gewohnter Art bedenkt er den homosexuellen Bundestagsabgeordneten Beck mit seinen beleidigenden Sprüchen. Die Quittung wird er sicher bekommen. Jedenfalls bleibt Pro NRW im Gespräch.

Bei 145.000 €uro Verbindlichkeiten (Stand Dez. 2011) und nur 500 €uro plus in 2011, dürfte die Schatzkiste von Frau Judith Wolter sicherlich jämmerlich leer aussehen, zumal die letzten Aktionen einige Ressourcen verbraucht haben werden. Wer bezahlt dann Uckermanns Anwälte, Gerichtskosten etc. und eine eventuelle Strafe, sollte es „ganz Dicke“ kommen? Die rechnerischen 2,70 €uro pro Parteimitglied und Monat reichen da sicherlich nicht lange.

Bald schon werden die ProPaganda-Lautsprecher der Pro-Strategen den erfolgreichen Sieg der Bürgerbewegten gegen den Asylmissbrauch verkünden. Jeder ab jetzt abgelehnte Asylantrag und jeder abgeschobene Asylbewerber geht ausschließlich auf das Konto der Helden von Pro NRW und des „mutigsten Politiker Europas“. Au weia!

Ihr Ronald Micklich

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.