Politische Sensation: „Vizevorsitzender der FREIHEIT wechselt zur Pro NRW“

ProPagandalautsprecher

ProPagandalautsprecher

Neues Mitglied
Wer hätte das gedacht: […] “Der stellvertretende NRW-Landesvorsitzende der Bürgerrechtspartei DIE FREIHEIT, Christian Dahlmann, ist zur Bürgerbewegung PRO NRW gewechselt.“ […], tönt es aus den Propaganda-Lautsprechern von Pro NRW.

Vermittler Uckermann
Der stellvertretende Pro NRW Vorsitzende Jörg Uckermann, soll diesen spektakulären Parteienwechsel in vielen Gesprächen mit Dahlmann eingefädelt haben. Mit weiteren führenden Funktionären der Freiheit will der (ehemalige?) Präsident der KPV (Kommunalpolitische Vereinigung der Pro-Bewegung) über eine notwendige Konzentration der Kräfte im Rahmen der PRO-Bewegung verhandeln.

[…] „Vom Wechsel Christian Dahlmanns und möglichst vieler weiterer Mitstreiter erwarte sich PRO NRW laut Uckermann eine Belebung des ganzen Bezirksverbandes Südwestfalen. “Der Märkische Kreis und das ganze Sauerland war immer ein fruchtbarer Boden für heimatverbundene und identitäre Politikansätze. Zusammen mit Dahlmann wird PRO NRW dieses Potential nun noch besser ausschöpfen können!”´ […]

Wer ist Dahlmann?
Grüner?
Christian Dahlmann aus Menden im Sauerland, „hat einen eher schillernden politischen Weg hinter sich: 2010 war er der Grünen Jugend in Menden beigetreten, hatte es sogar zum Beisitzer geschafft. Dort war allerdings das Aufatmen groß, als er wieder ging. Die Grünen hegten schon Zweifel an seiner Einstellung. Aus Dahlmanns Sicht hingegen ein normaler Vorgang: „Die politischen Ansichten gingen auseinander.“ Quelle

REP? Im September 2011 war dann bei „nrwrex“ zu lesen:

Je kleiner der Partei, umso protziger die Titel, mit denen sich ihre Funktionäre schmücken dürfen:
Die „Republikaner“ aus Menden stellen ihren kommissarischen Vorsitzenden vor.

„Christian Dahlmann kommissarischer Vorstandsvorsitzender des Ortsverbandes der Republikaner in Menden“
„Christian Dahlmann, kommissarischer Kreisvorsitzender des REP-Ortsverbandes in Menden“

Und weiter am 07 Oktober 2011:

Der REP-Landesverband jedenfalls veröffentlichte mit Datum vom 6. Oktober eine Pressemitteilung, in der Großes angekündigt wurde. Dass man in Menden eigenständig aktiv werden wolle, hatten die „Republikaner“ schon erklärt. Nun hieß es aber gar, man werde im „gesamten Märkischen Kreis deutliche politische Zeichen setzen und zum Sturm auf die Parlamente aufrufen“. Menden, Hemer … und Iserlohn seien erst der Anfang.

Die Freiheit (DF)? […] „Am 19.01.2013 wurde im Landesverband Nordrhein-Westfalen ein neuer Landesvorstand gewählt. Der neue Vorstand besteht nun aus C. Dahlmann (stellv. Vorsitzender), … Wir gratulieren den neuen Mitglieder des Vorstandes des Landesverbandes Nordrhein-Westfalen und wünschen für die weitere politische Arbeit gutes Gelingen und viel Glück!“ […]  Quelle

Kommentar
Knapp 14 Wochen war Herr Dahlmann nun stellvertretender Landesvorsitzender (DF NRW) bei einer Partei, die sich kaum mehr bemerkbar macht. Karrierechancen in einer 0,% Partei sind so gut wie aussichtslos. Bewegt hat Dahlmann bei DF augenscheinlich nichts.

Bürgeranträge (REP-Zeit) haben auch nicht zum Erfolg geführt. Zwar konnte Dahlmann sich einmal juristisch gegen die Stadt Menden durchsetzen, die von ihm eingebrachten vorher abgelehnten Bürgeranträge mussten auf die Tagesordnung des Rates gebracht werden, wurden hier aber selbstredend einstimmig abgelehnt. So etwas nennt man auch Pyrrhussieg. Auch viele weitere, banale Anträge wurden einstimmig abgelehnt. Dahlmann war zwar bei den Ratssitzungen, in denen seine Anträge behandelt wurden, anwesend, nahm aber die angebotene, mündliche Stellungnahme nicht wahr. Wollte oder konnte er nicht argumentieren?

So, so, und dieser „hochmotivierte“ Politiker in Lauerstellung, den Spötter als politischen Wanderpokal bezeichnen, soll also den ganzen Bezirksverband Südwestfalen beleben. Ein weiterer Versuch nach dem REP-Debakel? Es gilt wohl eher das alte Sprichwort: Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr.

Die letzte Chance, Pro NRW? Nach seinem Beitritt in die vom Verfassungsschutz als verfassungsfeindlich bezeichnete Splitterpartei, gibt es keine weitere politische Option mehr.

In die Reihe der „Wechsler“, wie Andreas Molau, Torsten Lange, Christopher v. Mengersen, Tony Xaver Fiedler, Max u. Gerald Branghofer, Andreas Winkler, Sebastian Nobile, Oliver Wesemann und viele andere als „Hochkaräter“ verkaufte „Möchtegern-Politiker“, reiht sich Dahlmann allerdings fugenlos ein.

Ihr Ronald Micklich

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.