Bundestagswahl: Pro Deutschland, Republikaner und Unterstützer (Pro NRW)

REP ProD NRWStatus Quo
Am 25.05.2013 ist die Auswertung der eingeholten Unterstützungsunterschriften (UU) für Pro Deutschland (PD) auf dem Stand vom 23.05.2013. Es werden für NRW und Hessen, die hier näher betrachtet werden sollen, folgende Zahlen ausgewiesen:

NRW Soll ist 2100 UU, bereits eingeholt 1836 UU, für die Restlaufzeit wird eine wöchentliche Anzahl von 41 UU als Ziel ausgewiesen.

Hessen Soll ist 2100 UU, bereits eingeholt 1305 UU, für die Restlaufzeit wird eine wöchentliche Anzahl von 127 UU als Ziel ausgewiesen.

Helfer
Da es bekanntermaßen PD an ausreichend aktiven Sammlern für die UU mangelt, bedient man sich augenscheinlich der Hilfe der Bruderpartei Pro NRW; zumindest in NRW. Hier ist das Ziel in sichtbarer Weite. Vermutlicherweise haben die Republikaner aus landespolitischen Begebenheiten hier wohl keine Hilfe von Pro NRW zu erwarten.

Wie aus glaubwürdigen Quellen zu erfahren war, soll eine mittel- und arbeitslose Pro NRW- Hilfskraft mit Funktionärsstatus aus dem Köln-Bonner Raum, in der gesamten letzten Woche (KW20) Unterstützungsunterschriften in Hessen für die … Republikaner gesammelt haben. Nach unbestätigten Angaben soll hierfür eine Erfolgsprämie von 7,00 € pro Stück an den Sammler gezahlt worden sein. Einen nicht unerheblichen Anteil, so die Information, soll der Vermittler kassiert haben.

Kommentar
Der Einklang zwischen REP und PRO NRW in NRW ist bekannterweise nicht der Beste. Wieso aber augenscheinlich in Hessen den REP Unterstützung gewährt werden soll, und nicht Pro Deutschland, lässt tief blicken. Nachtigall ick hör dir trapsen.

Christian Peters äußert hierzu: „Und langsam sollte man PRO NRW fragen, für was man eigentlich stehen möchte. Auf den Pfaden der REP’s wandeln oder eine richtige Alternative bilden?“

So wird das nichts, weder für den Einen noch für den Anderen. Obwohl Nico Ernst (Pro NRW Bonn) am 12.04.2013 auf die Aussage in Bezug auf die Beschaffung von UU eines PD-Blog-Users: „Berlin und Brandenburg traue ich denen zu , zu schaffen mehr nicht.“, (sic!) antwortete: „Große Dummschwätzerei! Neben Berlin und Brandenburg werden es etliche Bundesländer sein. Nach wie vor sind noch alle 16 zu schaffen.“, ist dies wohl reine Utopie.

Doch Manfred Rouhs träumt weiter. So postet er am 14.04.2013 auf seiner Internetseite: „Ein MUSS sind die Bundesländer: NRW, Bayern, Baden-Württemberg, Niedersachsen, Hessen, Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Sachsen.“ Wer´s glaubt wird selig!

 Ihr Ronald Micklich

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.