Pro Köln Interview: SLADO – Dachverband der Schwulen zeigt klare Kante

Klare Kante
SLADO der Dachverband der Schwulen-, Lesben-, Bisexuellen- und Transidentenvereine und -initiativen in Dortmund e.V. zeigt klare Kante. Welche Reaktionen ein von Markus Danuser und Olaf Alp veröffentlichtes Interview mit dem schwulen Beisitzer im Pro NRW Vorstand, Michael Gabel, hervorruft, lesen Sie hier:

Auszug:

[…] „mit großer Bestürzung haben wir gelesen, dass Sie ein Interview mit einem Vertreter von Pro Köln veröffentlicht haben. Sie begründen dies damit, dass sie die inhaltliche Auseinandersetzung suchen und es ein Zeichen der Meinungsfreiheit sei, auch solche Meinungen abzudrucken. An der Stelle widersprechen wir sehr deutlich.

Sie haben mit ihrem Interview und ihrem Kommentar gegen den demokratischen Grundkonsens verstoßen. So konsequent wie KLuST die Teilnahem von Pro Köln am CSD verhindert hat, so sehr müssen Sie die Auftritte rechtsradikaler Personen in den Medien verhindern. Wir haben uns daher entschlossen Sie ab sofort aus unserem Presseverteiler zu nehmen und keinerlei Anzeigen mehr zu schalten. Etwaige bestehende Aufträge ziehen wir zurück.“ […] Vollständiges Anschreiben

Ein Kommentar erübrigt sich an dieser Stelle. Hintergrundinformationen finden Sie hier.  Wer will schon etwas mit Pro Köln / NRW zu tun haben. Was sagt noch der Verfassungsschutz?

„Pro Köln e.V. und pro NRW werden vom Verfassungsschutz beobachtet, weil bei diesen  Gruppierungen tatsächliche Anhaltspunkte für eine verfassungsfeindliche Bestrebung vorliegen.“

Ihr Ronald Micklich

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.