Gelsenkirchen: Pro NRW verliert Fraktionsstatus im Rat

Herber Rückschlag
Pro NRW hat seinen Fraktionsstatus seit Ende vergangener Woche im Gelsenkirchener Rat verloren, weil mit Stefanie Wohlfahrt eine Mandatsträgerin ausgeschieden ist. Die Stadtverordnete bestätigte den Vorgang am Montag: „Ja, ich habe in der vergangenen Woche einen entsprechenden Brief geschrieben.“ Weitermachen wolle sie als Einzelmandatsträgerin, aus der Partei austreten jedoch nicht. „Noch nicht!“ Mehr wolle sie derzeit nicht sagen.

Weniger Geld
Ein großer Teil der finanziellen Ausstattung, Pro NRW erhielt als Fraktion (3 Mandate) 54.300 Euro pro Jahr, fällt nun weg. Als Ratsgruppe werden es noch 36.200 Euro sein. Weitere Einschnitte: Fraktionssitzungen entfallen und damit die Vergütungen dafür (für Stadtverordnete 17,50 Euro für sachkundige Bürgerinnen und Bürger 30,80 Euro) sowie die entsprechenden Fahrtkosten; für Ausschuss- und Ratssitzung werden sie weiterhin gezahlt. Für Kevin Gareth Hauer entfällt zudem die Möglichkeit der Mehrfachvergütung, die ihm aufgrund seiner Funktion als Fraktionsvorsitzender zustand.  Quelle

Kommentar
Die Erosion hat nun auch Pro NRW im Ruhrgebiet erreicht. Wie wird sich die „Einzelmandatsträgerin“ politisch entscheiden? Ein deutliches Signal ist das Ausscheren aus der Pro-Familie schon. Die finanziellen Verluste für die Fraktion sind kein Pappenstiel. Darüber war sich Frau Wohlfarth sicher im Klaren. Eine Zusammenarbeit mit dem egozentrischen, ehemaligen Fraktionschef ist wohl eher unwahrscheinlich. Ob politische Gründe oder gar ein familiäres Zerwürfnis für Wohlfarths Rückzug zeichnen ist unbekannt und rein spekulativ. Aktuell hat Pro NRW noch 31 Mandatsträger im Rennen.

Ihr Ronald Micklich

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.