Bonn/Köln: Pro NRW Stadtverordneter Nico Ernst abserviert / Wesemann tritt nach + Nachtrag+

Nico Ernst (links) und pro Köln Lover Wesemann im Mai 2013 in Bonn

Nico Ernst (links) und pro Köln Lover Wesemann im Mai 2013 in Bonn

Nur noch sekundär
In den Twitter Hinweisen auf der Internet-Hauptseite von Pro NRW, findet sich folgender Hinweis: „Kreisverband Bonn wählt neuen Vorstand – Detlev Schwarz bestätigt, Christopher von Mengersen löst Nico Ernst ab“, mit einer Verlinkung auf die Bonner Seite der Bürgerbewegten.

Das ehemalige Vorstandsmitglied Nico Ernst wurde im März dieses Jahres zumindest noch mit dem denkbar ungünstigsten „Bezirk Bonn“ (niedrigste Ergebnisse im innerstädtischen Vergleich Kommunalwahl 2009) bedacht. Die „Sahnestücke waren für Detlev Schwarz (Hardtberg), Alexander Kern (Beuel) und Christoper von Mengersen (Bad Godesberg) reserviert.

Nico Ernst abserviert
Den Namen Nico Gösta Chlodwig Ernst sucht man vergeblich im Verzeichnis des Kreisvorstandes Bonn, in dem er einst Vorsitzender war. Einen seiner letzten Auftritte hatte Ernst vermutlich am 4. Juni in einer schwach besetzten Mitgliederversammlung (knappe 10 Personen), in der schwerpunktmäßig die Vorbereitung auf die 2014 stattfindende Kommunalwahl thematisiert werden sollte. Ob Ernst da jetzt noch eine Rolle spielt, ist eher unwahrscheinlich.

Kommentar
Bei diesem rasanten Fall in die Bedeutungslosigkeit fragt man sich nach dem „Warum“. Ernst ist Mitglied im Bundesvorstand von Pro Deutschland (Beisitzer). Bei der gerade laufenden Wahlkampf-Tour quer durch Deutschland ist er neben seiner angeblichen Verlobten (Stephanie Trabant) fester Bestandteil der 6´er Truppe. Damit identifiziert er sich auch mit den Entgleisungen von Seidensticker und Wesemann (z. B. Kaisersuppe für Beisicht). Auf dem Pro-eigenen Schmuddelblog verteidigte Ernst vehement alle Anfeindungen und Giftpfeile, die gegen Pro Deutschland (PD) von anonymen Pro NRW Sympathie-Partisanen abgefeuert wurden. Gleichwohl gilt er auch als Polit-Wächter für PD bei Politically Incorrect (PI).

Im Gegensatz zu Oliver Wesemann tritt er aber bis dato nicht nach. Auf der eigenen Internetpräsenz scheint Nico Ernst seine Aktivität bereits mit seinem letzten Artikel vom 12.05.2013 eingestellt zu haben.

Wesemann tritt nach
Wesemann scheint bezüglich seines Absturzes bei Pro Köln empfindlicher zu sein. Wie schon bei seinem Abgang bei den „Piraten“, wird jetzt ordentlich nachgetreten. Hier einige Kostproben von Wesemann´s Facebook-Seiten:

 „Klo Köln, Mal sehen, wann einige Vollpfosten merken, mit wem oder was sie sich angelegt haben … Ab sofort gibts auf die 12 bis die Birne glüht, Arme PRO Speisicht Degenerierte!, Während der Club der Vollversager fein rotiert, …“

Nachtrag O.Wesemann auf FB aktuell:

Hey Spackos, wir haben noch 2 Wochen to go und wer dann wen schluckt, werden wir ja sehen, zumal ja gemunkelt wird, KLO NRW sei eh pleite. Mit solchen Luschen wie von Bengelsen, dem Vergwaltiger Winkelmann, der Ääääh Geige oder faulem Kernobst hat der UJOP (unten Jockey, oben Pferd) ja die richtigen Spezialisten am Start. Können die außer Scheiße labern und Gruppen klauen auch irgendwas Konstruktives? Ihr taugt nicht mal für schlechte Comedy! Demnächst gibts dann mal die Internas aus dem Komödienstadl der Kaperletruppe…“

Am 01.03.2013 hatte Wesemann da noch eine andere Meinung:

„Wir haben es hier einfach mit Demokraten zu tun, die ihr Land mögen“, schwadronierte der Parteien-Hopper in einem Video (unser Bericht). Friede, Freude, Eierkuchen in der ach so schönen Gemeinschaft von pro Köln. Alle sind eingeladen dieses einmalige Gefühl zu erleben. Auch habe er immer wieder differenziert und alles genau hinterfragt. Seine Erkenntnisse wären deshalb so umfassend, ist zu vernehmen. Sogar Beisicht´s politische Vergangenheit wird kommentiert und weichgespült …, und jetzt sollen es nur noch „arme Pro Speisicht Degenerierte“ sein?

Offensichtlich scheint Wesemann den Spruch über seinem Bild für sich jetzt wörtlich zu nehmen. Zumindest für ihn, aber auf längere Sicht gesehen auch für Nico Ernst, scheint zu gelten:

„Es ist leichter die Verdauung eines Anderen zu fördern, als die Beförderung eines Anderen zu verdauen.“

Ihr Ronald Micklich

Advertisements

Wahlforscher trauen AfD Sprung über 5%-Hürde zu

BTW 20135% für AfD bei BT-Wahl möglich
„Deutschlands wichtigste Wahlforscher glauben, dass die Euro-kritische Alternative für Deutschland (AfD) im Endspurt vor der Bundestagswahl noch zulegen kann. „Es ist nicht auszuschließen, dass die AfD die Fünf-Prozent-Hürde überspringt“, sagte Forsa-Chef Manfred Güllner dem Nachrichtenmagazin Focus. Es gebe eine „gewisse Dunkelziffer“ fügte er mit Blick auf AfD-Sympathisanten hinzu, die in Umfragen nicht zugeben wollten, eine eurokritische Partei zu wählen.“

„Auch Hans-Peter Schöppner von tns Emnid hält es für denkbar, dass die AfD zum Schluss zulegt und den Sprung in den Bundestag schafft. Hermann Binkert vom Umfrage-Institut INSA geht davon aus, dass die AfD zahlreiche Nichtwähler mobilisieren kann. „Die AfD hat bei Nichtwählern viel Potenzial, denn zwei Drittel dieser Gruppe wünschen sich eine eurokritische Partei im Bundestag „“, sagte er dem Magazin. Im „The Wall Street Journal“ finden Sie den vollständigen Artikel.

Ihr B.S. Team