AfD – Rheinisch Bergischer Kreis: Auch Sprecher Daniel Obst wirft das Handtuch

Daniel Obst (mit Brille) Wahlkämper und interessierte Bürger

Daniel Obst (mit Brille) Wahlkämper und interessierte Bürger

Weiterer Rücktritt
Nachdem der stellv. Sprecher der AfD des Rheinisch Bergischen Kreisverbandes Dr. Klaus Wagner seinen Rücktritt erklärt hatte, zieht heute der Sprecher Daniel Obst nach. Obst begründet seinen Rücktritt ebenso wie Wagner mit fehlender Verfügbarkeit:

 Wir befinden uns mit unserer jungen Partei und Organisation sicherlich an einem ganz wichtigen Punkt der Konsolidierung. Doch muss ich mir und meinem Vorstandsteam und Ihnen allen gegenüber so ehrlich sein, anzuerkennen, dass meine persönlich verfügbare Zeit für genau diesen so wichtigen und enorm arbeitsintensiven Prozess nicht ausreichend ist und sein wird.“

Und weiter, „ich werde meine persönliche Gesundheit durch mangelnden Ausgleich und übermäßigen Stress nicht opfern.“

Auch Obst entschuldigt sich für seinen Rücktritt.

Kommentar
Es ist schon eigenartig, wie sich die Vorstandsmitglieder jetzt vor der kommenden Kommunalwahl verabschieden. Sechs Monate wären noch intensiv zu arbeiten gewesen. Jedem AfD-Funktionär sollte nach der Bundestagswahl, bei der ein sehr gutes Ergebnis aber eben nicht die 5% Hürde erreicht wurde klar gewesen sein, dass erhebliche Anstrengungen zur Teilnahme an den kommenden Kommunalwahlen erforderlich sein würden.

Erfolg gibt es nur durch Arbeit
Allein die erforderlichen Unterstützungsunterschriften für Kreis und Kommunen beizubringen ist eine Herkulesaufgabe. Und in dieser Situation, in der die Zeit keinen unerheblichen Faktor spielt, fehlt den Führungsfunktionären auf einmal eben diese? Andere kleine Parteien, die neu angetreten sind, haben diese Aufgabe mit Herzblut gemeistert. Was bringt die AfD im Rheinisch Bergischen Kreis noch zustande?

Zu leisten sind jetzt: Unterstützungsunterschriften beibringen, Kandidaten für Wahlkreise im Kreis und den Kommunen benennen, Flyer-Werbung verteilen, Plakatierung und vieles mehr. Die AfD braucht nur wenige, aber starke Häuptlinge und viele Indianer um das Ziel noch zu erreichen.

Wir bleiben am Ball.

Ihr Ronald Micklich

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.