Nachlese: Pierre Vogel in Mönchengladbach – Lauter Protest gegen die Salafisten

Pierre VogelDemogruppen
Insgesamt fünf Demonstrationen waren bei der Mönchengladbacher Polizei angemeldet worden. Ab 13 Uhr versammelten sich die einzelnen Gruppierungen um den Alten Markt. Rund um die Salafisten-Kundgebung demonstrieren das Bündnis „Aufstehen“, „Die Partei“, „Pro NRW“ und die „Bürgerlichen“ mit ihrem Gründer Wilfried Schultz. Einen ausführlichen Bericht mit großer Bilderstrecke finden Sie in der WZ-Newsline.

Bei der Bergischen Stimme im Fokus: Pro NRW

Propaganda:
Wie üblich mit maßloser Übertreibung wurde die Gegendemo der Bürgerbewegten propagiert. Auf der  Facebook (FB)-Eventseite von Pro NRW-Mönchengladbach und Dominik H. Roeseler wurde mobilisiert was das Zeug hält. So verkündete der stellvertretende Landesvorsitzende:

[…] „… starten die Salafisten unter Führung der zum Islam konvertierten Pierre Vogel und Sven Lau einen zweiten Versuch, Mönchengladbach „mit krasser Gegenwehr“ zurückzuerobern.
Ihre erste, bundesweit einmalige Niederlage erlebten die Salafisten im Stadtteil Eicken, weil sich ihnen ein breites Bündnis aus freiheitlichen Bürgern entgegengestellt hat. Auch dieses Mal müssen wir ein klares Zeichen gegen Salafismus und religiösen Fundamentalismus setzen“
[…]

202 Zusagen und 89 unsichere Zusagen wurden auf der FB-Seite von den 2035 eingeladenen Personen registriert und so äußerte sich Dominik Roeseler in einem Gespräch vor der Demo noch zuversichtlich, diesmal zahlenmäßig besser aufgestellt zu sein als die linken Demonstranten, da auch außer seinen Pro NRW Mitgliedern noch eine ansehnliche Anzahl von Sympathisanten aus dem Bereich der „Gladbacher Fußball-Fans“ bei den bürgerlichen Gegendemonstranten um Wilfried Schultz zu verorten wären.

Realität: Gerade einmal 28 Pro NRW´ler konnten in der Gruppe um Roeseler gezählt werden. Nichts war es mit den 202 Zusagen und 89 unsicheren Zusagen. Gerade einmal 1,37% der eingeladenen Personen waren also erschienen. Wieso habe ich bei dieser Zahl gerade den Begriff „Kommunalwahlergebnis 2014“ für die Bürgerbewegten im Kopf?

Mit von der Partie natürlich die üblichen Gesichter der Dauerdemonstranten wie Nico Ernst, Alexander Kern, Christopher von Mengersen und Detlev Schwarz aus dem Kreisverband Bonn, die dort auch zur Kommunalwahl antreten sowie Sebastian Nobile, der auf seiner Facebook Seite einfältig von 50 Teilnehmern schwadroniert, um nur einige zu nennen. In einem Interview stellte Roeseler seine kleine Truppe „als Mönchengladbacher Bürger“ vor, die sich den Salafisten entgegen stellen wollen.

Pro NRW, Hooligans und GDL
Weitläufig getrennt von Pro NRW befanden sich die Demonstranten des Bündnisses „Aufstehen“, „Die Partei“ und die „Bürgerlichen“. Dort hatten sich auch Demonstranten verschiedener German Defence League Divisionen, die der rechten Hooligan-Szene zugeordnet werden eingefunden, die einen Block mit Gladbacher Hooligans bildeten. Eine räumliche Trennung zu dieser Formation und dem Bündnis „Aufstehen“ bestand nicht, was zu Unmut bei Torben Schultz (Linke) und Felix Heinrich (SPD) führte.

Auch Pro NRW Mitglieder/Sympathisanten konnten bei der GDL-Hooligan-Gruppe, aus der dann die Flaschen flogen und die Bengalos gezündet wurden, erkannt werden. Dazu das Statement eines Pro NRW-Mitgliedes:

„Muß ehrlich sagen….die Hooligans sind in meiner Achtung gestiegen. Die reden nicht nur…..sie TUN!!! Recht kompromißlos übrigens. Hatte was. Nur blöd, daß auch wir in den Polizeikessel geraten sind. Wars trotzdem wert!“

Kommentar
Auch aus diesem Grund: Keine Unterschrift und keine Stimme für pro Köln und Pro NRW zur Kommunal- und Europawahl 2014, denn:

Pro NRW/Köln […]„sei über den bloßen Verdachtsfall hinausgehend als verfassungsfeindlich einzuschätzen, ‘Pro Köln e.V.’ und ‘pro NRW‘ missachten Menschenrechte, ‘Pro Köln e.V.’ und ‘pro NRW’ schüren Fremdenfeindlichkeit, ‘Pro Köln e.V.’ und ‘pro NRW’ verbreiten islamfeindliche Vorurteile, ‘Pro Köln e.V.’ und ‘pro NRW’ werten Minderheiten ab und grenzen sie aus.“[…], so der Verfassungsschutzbericht NRW 2012.

Ihr Ronald Micklich

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.