Pro Köln: Störversuche und Hasspropaganda bei Riehler-Bürgerversammlung ohne Wirkung

Uckermann auch in Riehl wieder der "Lautsprecher"

Uckermann auch in Riehl wieder der „Lautsprecher“

Propaganda-Fanfaren
„Die BÜRGERBEWEGUNG PRO KÖLN E.V. hat für Montag, 17. Februar, vor der eilig einberufenen städtischen Bürgerversammlung zum geplanten Asylantenheim mitten in den Riehler Seniorenheimstätten eine Mahnwache angemeldet. Ab 18.30 Uhr werden wir der Asyldezernentin Henriette Reker (Grüne) einen “schönen” Empfang bereiten und das Gespräch mit den empörten Bürgern fortsetzen“ tönen die Bürgerbewegten auf eine eigens eingerichteten Eventseite bei Facebook.

Wer einen schönen Empfang bereitet bekam lesen Sie im Minutenprotokoll. Fiedler klagt über eine Beule am Bein und zwei weitere Aktivisten haben sich im Krankenhaus augenscheinlich ihre angeblichen Blessuren bescheinigen lassen. Das füllt dann wieder die Schatullen der bekannten Pro-Rechtsanwälte. Ein ehemaliges Pro-Mitglied bezeichnete Pro Köln/NRW wohl richtig:

„Bei Pro Köln/NRW handelt es sich um keine Partei, sondern um ein einträgliches Geschäftsmodell für wenige Spitzenfunktionäre“.

Unrealistische Teilnehmerzahlen
Vor Beginn der sogenannten „Mahnwache“ hatten 48 Personen ihre Teilnahme auf der Pro Kölner Facebook-Eventseite zugesagt, 28 waren sich noch unsicher. Tony Xaver Fiedler, Fraktionsmitarbeiter bei Pro Köln, faselt von 30 Pro-Teilnehmern und etwa 50 Gegendemonstranten sowie 4 Polizisten. Vertrauenswürdige Quellen berichten von 20 Pro Köln-Mahnwächtern, was der Realität wohl sehr nahe kommt. Warten wir den Polizeibericht ab.

Minutenprotokoll
Ein Augenzeuge hat ein Minutenprotokoll erstellt. Die Angaben dieser Person sind meistens realistisch und verifizierbar, in diesem Falle sogar mit der Angabe der anfangs anwesenden Polizeikräfte stimmig:

18:13 Uhr – Pro Köln ist soeben an der Jugendherberge gelandet
18:20 Uhr – Absurd, 10 Pro Hansel, knapp 30 Gegendemonstrant/innen stehen sich einfach nur mit Transparenten gegenüber. 4 Cops in der Ecke, nix sonst.
18:32 Uhr – Pro´ler stehen alleine da. 40-50 Leute auf Armlänge vor ihnen. Polizei steht immer noch unbeteiligt daneben.
18:35 Uhr – Leute kesseln die Pro´ler ein. Gleich geht´s auf Tuchfühlung.
18:38 Uhr – Handgemenge
18:44 Uhr – Ältere Frau durch Pro Kölner verletzt, es sind Sirenen zu hören. Kommt Polizeiverstärkung?
18:47 Uhr – Einsatzhundertschaft
18:49 Uhr – Leute werden nicht mehr aufs Veranstaltungsgelände gelassen. Sieht nach Kessel aus.
18:56 Uhr – Cops stehen als Kette dazwischen, haben für Luft gesorgt.
19:06 Uhr – Sieht nach Feierabend aus
19:23 Uhr – Sitzen jetzt in der Info-Veranstaltung
19:34 Uhr – Der kleine Deutsche aus dem Publikum hat Sorge, dass Flüchtlingskinder in seinem Garten spielen. Da hat wer Angst dass der Gartenzwerg geklaut wird? Jetzt Fragerunde… oha…
20:26 Uhr – Es wird nicht besser, aber die offen rassistischen Aussagen halten sich noch zurück.

Stimmen von Pro Köln und Fans
„Haut diese s linke Pack doch zu Brei wenn die 3 Ersten fliegen lernen fliehen die Anderen haut nur rein feste druff ! … aber lasst euch doch nichts gefallen die wissen das doch, wenn es einfach zurück knallt ist Feierabend ! … Ich komm auch gerne helfen kein problem, aber dann gibt es kasalles vom Allerfeinsten“ (sic!) „Da würde mir als Polizist die Dienstwaffe ganz schön locker sitzen!“

Und Tony Xaver Fiedler gibt noch zum Besten:
„Wie schön es doch ist, in einem Staat zu leben, bei denen die Linken, auch nach Angriffen auf unbeteiligte Menschen, als Schützer der Demokratie gelten und wir, die friedlich ihr Grundrecht wahrnehmen, als größte Bedrohung der Menschheit gelten…  Ich zitiere jetzt, zum passenden Anlass des Tages, ein Lied:“

Dieses von Tony Xaver Fiedler zitierte Lied von Satronica & Unexist heißt Fuck The System und diese Worte sind als Refrain immer wieder im Text zu hören. Hören Sie selber womit sich Fiedler offenbar den Schädel volldröhnt. Fuck the System, fuck the System. Tony Xaver Fiedler steht bei der Kommunalwahl in Köln auf einem wertlosen weil utopischen 6 Listenplatz der Bürgerbewegten. So viel zur vielzitierten Pro NRW-Grundgesetzpartei und ihrer Rechtstaatlichkeit.

Deshalb: Keine Unterschrift und keine Stimme für pro Köln und Pro NRW. Keine Stimme für den Möchtegernpolitiker Tony Xaver Fiedler zur Kommunal- und Markus Beisicht zur Europawahl 2014, denn:

Pro NRW/Köln […]„sei über den bloßen Verdachtsfall hinausgehend als verfassungsfeindlich einzuschätzen, ‘Pro Köln e.V.’ und ‘pro NRW‘ missachten Menschenrechte, ‘Pro Köln e.V.’ und ‘pro NRW’ schüren Fremdenfeindlichkeit, ‘Pro Köln e.V.’ und ‘pro NRW’ verbreiten islamfeindliche Vorurteile, ‘Pro Köln e.V.’ und ‘pro NRW’ werten Minderheiten ab und grenzen sie aus.“[…], so der Verfassungsschutzbericht NRW 2012

Ihr Ronald Micklich

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.