Pro NRW´s verzerrte Sicht auf die Kriminalstatistik NRW 2013

Polizeilogo LKA-NRW

Polizeilogo LKA-NRW

Auszug Pro-Analyse:
„NRW wird immer unsicherer! Die Zahl der Wohnungseinbrüche bleibt ein Riesenproblem. Mit fast 55.000 registrierten Fällen stieg die Zahl der Einbrüche in Wohnungen und Häuser erneut exorbitant an. Die Straftaten steigen und die Aufklärungsquote sinkt.“ (Hervorhebung durch Redak.)

Tatsache:
Leichter Anstieg bei Wohnungseinbrüchen Für das vergangene Jahr verzeichnete die Kriminalstatistik in NRW 54.953 Einbrüche in Häuser und Wohnungen. Das ist eine Zunahme von 1,5 Prozent (+786).

Kommentar
Ein Plus von 1,5% stellt für Pro NRW eine exorbitante sprich gigantische, unermessliche oder kolossale Steigerung dar. Diese Steigerung sollten die Pro-Statisten dann mit solchen Superlativen belegen, wenn es sich um ein Plus bei den erreichten Stimmen der Pro-Wunschträumer zur nächsten Kommunalwahl handeln würde.

Die Aufklärungsquote im Bereich Wohnungseinbrüche ist in der Tat nicht zufriedenstellend. Die Aufklärungsquote insgesamt hingegen bleibt mit 48,9 Prozent nahezu unverändert.

Die Pro NRW-Hetze muss nicht weiter kommentiert werden. Ausländer, speziell aber Rumänen und Bulgaren werden wieder vorgeführt… passend zum Wahlkampfthema.

Im folgenden finden Sie eine Zusammenfassung der Kriminalstatistik NRW 2013

Initiative der NRW-Polizei bei der Kriminalitätsbekämpfung wirken
Innenminister Jäger legt Kriminalitätsstatistik 2013 vor: Weniger Straftaten, Rückgang bei der Straßenkriminalität, erneut weniger Kinder- und Jugendkriminalität, leichter Anstieg bei den Wohnungseinbrüchen Die Initiativen der NRW-Polizei bei der Kriminalitätsbekämpfung wirken. Im vergangenen Jahr hat die Straßenkriminalität abgenommen, es gab zum vierten Mal in Folge weniger Gewalttaten, die Zahl der schweren und gefährlichen Körperverletzungen ging ebenfalls erneut zurück und bei der Kinder- und Jugendkriminalität wurde der niedrigsten Stand seit zehn Jahren registriert.

Auch bei den Wohnungseinbrüchen gab es nur einen leichten Anstieg. Die Gesamtzahl der Straftaten ging um 2,2 Prozent (- 33.400) auf 1,48 Millionen zurück. „Das sind gute Nachrichten. Die Bilanz zeigt, dass unsere Polizistinnen und Polizisten engagiert und motiviert für die Sicherheit in NRW arbeiten“, sagte Innenminister Ralf Jäger heute (10.3.) in Düsseldorf.

Die Aufklärungsquote bleibt mit 48,9 Prozent nahezu unverändert. „Das ist ein Wert, der uns nicht zufrieden stellt. Daher investieren wir pro Jahr alleine mehr als vier Millionen Euro in zusätzliche DNA-Untersuchungen, damit die Täter schneller identifiziert werden“, erklärte Jäger. Die heute vorgestellte Bilanz zeigt: Bei der Einbruchskriminalität und der Cybercrime besteht weiter Handlungsbedarf.

Leichter Anstieg bei Wohnungseinbrüchen
Für das vergangene Jahr verzeichnete die Kriminalstatistik in NRW 54.953 Einbrüche in Häuser und Wohnungen. Das ist eine Zunahme von 1,5 Prozent (+ 786). „Vor dem Hintergrund europaweit deutlich steigender Zahlen ein Ansporn.

Wir wollen die Zahl der Einbrüche auf Dauer verringern“, sagte der Innenminister. Die Aufklärungsquote beträgt nahezu unverändert 13,6 Prozent.

Der jüngste Baustein im Kampf gegen Einbrecher in NRW ist „Riegel vor! Mobile Täter im Visier.“ Mit diesem bundesweit einzigartigen Konzept hat die NRW-Polizei den Fahndungs- und Ermittlungsdruck auf überregional tätige Einbrecherbanden erhöht. In den letzten fünf Monaten brachten die Fahnder 72 Intensivtäter hinter Schloss und Riegel. Ihnen wurden allein 2.057 Straftaten nachgewiesen.

Effektiv sind auch die groß angelegten Kontrollen und Razzien der vergangenen Wochen. „Damit stellt sich die Polizei den Diebesbanden in den Weg“, erläuterte Innenminister Jäger. In den Regierungsbezirken Arnsberg, Detmold, Düsseldorf und Köln haben insgesamt 6.500 Polizisten 19.500 Fahrzeuge und 26.000 Personen kontrolliert. Dabei wurden 86 Täter festgenommen und Diebesgut sichergestellt.

Darüber hinaus erlangt die Polizei wichtige Erkenntnisse über Reise- und Fluchtwege sowie die Strukturen dieser Banden. „Die Ermittler können so schnell reagieren und sich auf die aktuellen Brennpunkte konzentrieren.

Einbruchserien werden früher gestoppt und Einbrecher schneller gefasst. Wir schränken die Aktionsräume der reisenden Täter ein und nehmen ihnen die Fluchtmöglichkeiten über die Landesgrenzen“, machte Jäger deutlich. Die Polizei ermittelte 2.030 ausländische Wohnungseinbrecher. Das ist die höchste Zahl seit mehr als 30 Jahren. Im Vorjahr waren es 1.851.

In vier von zehn Fällen scheiterte der Einbruch bereits im Versuch, weil Riegel und Alarmanlagen die Täter aufgehalten haben. „Das zeigt, wie wichtig die gute Sicherung der eigenen vier Wände ist. Mit der Präventionskampagne „Riegel vor! Sicher ist sicherer.“ machen wir den Menschen deutlich, dass sich jeder gegen Einbruch schützen kann. Die Polizei berät kostenlos“, betonte Jäger.

Mit Kompetenz gegen Cybercrime
Einen deutlichen Anstieg gab es bei der Cyberkriminalität um 21,5 Prozent auf 27.016 (+ 4.788). Insbesondere die Straftaten der Datenveränderung und der Computersabotage nahmen um 63 Prozent auf über 6.713 Fälle (+ 2.595) zu. In der Mehrzahl der Fälle verschickten die Täter E-Mails mit einer angehängten Schaddatei. Sie spähen damit Nutzerdaten aus, um in Datennetze einzudringen oder Zugangsdaten zu stehlen.

Das Cybercrime-Kompetenzzentrum des Landeskriminalamtes ermittelt in herausragenden Verfahren in der Zentralen Internetrecherche, der Auswertestelle für Kinderpornografie sowie der Computerforensik und Telekommunikationsüberwachung. Hier arbeiten rund 100 spezialisierte Polizeibeamte, Wissenschaftler und Techniker. Die Experten unterstützten im vergangenen Jahr in 923 Fällen andere Dienststellen. Darunter waren 13 umfangreiche Ermittlungsverfahren.

Die Spezialisten der Zentralen Internetrecherche initiierten im vergangenen Jahr 710 komplexe Ermittlungsverfahren, zum Beispiel im Spektrum politisch motivierter Kriminalität, Kinderpornographie und illegalem Handel mit Medikamenten und Betäubungsmitteln. „Das zeigt, dass wir bei der Cyberkriminalität weiter zupacken müssen“, sagte Minister Jäger. „Die Straftäter nutzen die weltweiten Informations- und Kommunikationstechniken auf nahezu allen Deliktfeldern. Die NRW-Polizei hat sich darauf eingestellt.“ Die LKA-Experten unterstützen Unternehmen und Behörden bei der Abwehr von Hacking- oder DDOS-Attacken. Im vergangenen Jahr gingen hier 605 Anfragen ein.

Im Jahr davor waren es 198. Jäger: „Gerade bei den kleinen und mittelständischen Unternehmen genießt das Kompetenzzentrum einen hervorragenden Ruf. Die Unternehmer wissen, dass ihnen schnell und professionell geholfen wird.“

Jugendkriminalität
Niedrigster Stand seit 43 Jahren Der positive Trend der vergangenen Jahre bei der Jugendkriminalität setzt sich fort. Immer weniger Kinder und Jugendliche geraten mit dem Gesetz in Konflikt.

Im Vergleich zum Vorjahr sind fünf Prozent weniger Jugendliche (- 6.988) straffällig geworden. Von insgesamt mehr als 477.900 ermittelten Tatverdächtigen waren 108.011 jünger als 21 Jahre. Das ist ein Anteil von 22,6 Prozent und damit der niedrigste Stand seit 43 Jahren.

„Trotz der guten Entwicklung behalten wir die Kinder- und Jugendkriminalität fest im Blick“, machte der Innenminister deutlich. „Das gilt besonders für die jugendlichen Mehrfachtatverdächtigen, die fünf oder mehr Straftaten pro Jahr begehen.“ Deren Zahl ging um 4,1 Prozent auf 6.706 zurück (- 291).

„Damit auch diese Jugendlichen die Kurve kriegen, kümmert sich die Polizei seit vielen Jahren erfolgreich mit individuellen Programmen um jugendliche Intensivtäter“, hob Jäger hervor. „Mit unserem bundesweit einmaligen Präventionsprojekt „Kurve kriegen“ setzen wir aber noch früher an. Wir verhindern, dass Kinder dauerhaft in die Kriminalität abgleiten.“

Weniger Gewalt- und Straßenkriminalität
Im vergangenen Jahr gab es einen Rückgang der Straßenkriminalität um sechs Prozent auf 389.000 Taten. Das ist ein Minus von 24.600 Fällen. Auch bei der Gewaltkriminalität setzt sich der positive Trend der Vorjahre fort. Die Statistik belegt 46.983 Taten, 4,4 Prozent weniger als im Jahr 2012 (- 2.176).

Die Polizei klärte 70 Prozent der Gewaltdelikte auf. Bei den gefährlichen und schweren Körperverletzungen, die um sechs Prozent auf 30.062 (- 1917) zurückgingen, lag die Aufklärungsquote bei über 80 Prozent.

Mord und Totschlag: Hohe Aufklärungsquote Die Anzahl der Straftaten gegen das Leben, einschließlich der Versuche, hat im vergangenen Jahr um 6,4 Prozent auf 452 Fälle zugenommen (+ 27). Das ist der zweitniedrigste Wert der vergangenen 20 Jahre. Die Ermittler klärten 94 Prozent der Taten auf. Die Kriminalpolizei ermittelte im Jahr 2013 in 122 Mordfällen und Mordversuchen. Das sind 17 Fälle mehr als im Jahr davor. Die Anzahl der Totschlagsdelikte einschließlich der Versuche stieg um 11 Fälle auf 225.

Ihr B.S. Team

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.