Pro Köln Betrugsprozess: Häufige Auffälligkeiten bei Pro Köln Abrechnungen

WienerZeugen Aussage
Laut Zinnen habe es bei Pro Köln häufig deutliche Auffälligkeiten gegeben. So seien etwa für die gleiche Sitzung zwei unterschiedliche Listen eingereicht worden. „Es stand die Vermutung im Raum, dass aus einer Veranstaltung zwei gemacht werden sollten“, so Zinnen. Auch seien Anwesenheitslisten von parallel laufenden Veranstaltungen von Pro Köln eingereicht worden. „Wir haben gesehen, dass Pro Köln im Vergleich zu den anderen, teils größeren Fraktionen deutlich mehr Geld bekommen hat“, sagte Zinnen.“

Fruchtlose Beteuerung
Pro Köln sei mehrmals gebeten worden, Stellung zu den Unregelmäßigkeiten zu nehmen. Auch einen Aktenvermerk habe es gegeben. Den stellvertretenden Vorsitzende und Geschäftsführer der Fraktion, Markus Wiener, habe man zum Thema auch angerufen. Er habe beteuert, dass es sich um einen Fehler handle, der nicht mehr vorkommen solle“, schreibt der KStA. Vollständiger Artikel

Ihr B.S. Team

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.