PEGIDA distanziert sich von Pro NRW-XXgida-Fake

Fotomontage Pegida FB-Screenshot Dresden u. NRW

Fotomontage Pegida FB-Screenshot Dresden u. NRW

Pressemitteilung von PEGIDA NRW am 09.01.2015
Hiermit geben wir bekannt, dass sämtliche Veranstaltungen, die unter den Namen KÖGIDA, BOGIDA und DÜGIDA angemeldet und durchgeführt werden, keine PEGIDA-Kundgebungen mehr sind. Gegen den Willen der Organisation in Dresden und der Organisation vor Ort wurden diese Namen von der ehemaligen Mitorganisatorin Melanie Dittmer und Akteuren aus der Partei Pro NRW für ihre eigenen Zwecke gekapert. Die Partei bewirbt die Veranstaltungen auch massiv auf ihrer Internetpräsenz und stellt dies als Unterstützung für PEGIDA dar. Wir distanzieren uns auf das Schärfste von einer derartigen Vereinnahmung und dem schädlichen Versuch, Alleingänge solcher Art zu unternehmen. 

Der Name PEGIDA NRW ist mittlerweile geschützt, um solche Aktionen in Zukunft zu vermeiden. PEGIDA NRW wird seine nächste offizielle Veranstaltung am 19.01.2015 im Ruhrgebiet haben!

Die Seiten KÖGIDA und DÜGIDA werden demnächst gelöscht. Die Seite BOGIDA ist ebenfalls gekapert und transportiert keine von PEGIDA autorisierten Inhalte.

Pressesprecher Sebastian Nobile

Kommentar
Nun dürfte jedem noch so Unbedarften klar geworden sein, was Pro NRW Anführer Beisicht mit seiner PEGIDA-Politik bewirkt hat; die Spaltung der Pegida-Bewegung in NRW. Man könnte den Drang von Pro NRW, mit allen Mitteln als rechtsextreme Partei unter den PEGIDA-Anhängern Fuß zu fassen und die Kundgebungen zu steuern, als feindliche Übernahme für eigene Zwecke definieren. Aber es ist nichts weiter als schäbiges Trittbrettfahrertum.

Das von der rechtsextremen und vom Verfassungsschutz als verfassungsfeindlich bezeichneten Splitterpartei benutzte PEGIDA-Fake Bogida, Dügida und Kögida hat augenscheinlich nur rudimentär mit den Zielen der PEGIDA zu tun, dies macht die obige Pressemitteilung noch einmal recht deutlich. Auch dieser Kaperversuch wird sich als Bumerang erweisen. Ein Transparent ohne Mülleimer mit Hakenkreuz, damit sich auch NPD, Kameradschaften und Die Rechte nicht düpiert fühlen, sind ein klares Zeichen wohin die Fahrt gehen soll.

Ihr Ronald Micklich

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.