Pro Köln-Vorstandswahl: Wiener und Wolter wieder an den Schalthebeln des Vorstandes

Pro_NRW_Köln_BlitzVorgezogene Vorstandswahl
Am Sonntag hat, wie kolportiert wurde in Leverkusen, eine Vorstandswahl des Vereins pro Köln stattgefunden. Die letzte Wahl liegt erst gut 7 Monate zurück (06.09.2014). Warum genau schon jetzt wieder neu gewählt wurde ist nicht genau definiert. Michael Gabel spricht davon, „auf neuen Wegen an alte Erfolge anknüpfen” zu wollen. Welcher Art die neuen Wege sind, verriet er jedoch noch nicht.

Wiener und Wolter zurück
Markus Wiener und Ehefrau Judith Wolter sind zurück an den Schalthebeln im Vorstand. Michael Gabel bleibt zwar Vorsitzender aber Markus Wiener ist neuer geschäftsführender stellvertretender Vorsitzender und hat damit seine Schlüsselposition zurück. Seine Ehefrau Judith Wolter ist die zweite stellvertretende Vorsitzende im Zentrum der Macht.

Alte Bekannte
Wie zu erwarten bleibt Karel Schiele Schatzmeister und Christel Tank Schriftführerin. Doris Rost, Jana Schiele und Bernd M. Schöppe konnten sich im ersten Wahlgang mit absoluter Mehrheit 3 der 4 vorhandenen Beisitzer-Plätze sichern. Es ist nicht erstaunlich, dass Bernd Schöppe wieder in der Riege der Vorstandsmitglieder auftaucht. Ist er doch augenscheinlich wieder voll mit in die politische Arbeit eingespannt und präsentiert sich der Öffentlichkeit an Infoständen und mit Bildern in den sozialen Medien.

Tony Xaver Fiedlers Absturz
Der große Verlierer der Wahl ist aber offensichtlich Tony Xaver Fiedler. Seinen Job als geschäftsführender stellvertretender Vorsitzender musste er erwartungsgemäß an Markus Wiener, der mit 83% der Stimmen gewählt worden sein soll, abgeben. Da nutzte es ihm auch nichts, dass er „vom ehemaligen PRO-KÖLN-Vorsitzenden Markus Beisicht ins Rennen geschickt worden war“, wie auf der Kölner Propagandaseite berichtet wird. Noch erniedrigender dürfte aber die Wahl zum Beisitzer gewesen sein, die Fiedler erst im zweiten Wahlgang vor „dem nur knapp unterlegenem Ehrenfelder Seniorenvertreter Walter Staudenherz und dem ehemaligen Lindenthaler Bezirksvertreter Hans-Willi Wolters, der den Verein zwischenzeitlich schon einmal verlassen hatte, für sich entscheiden konnte.

Kommentar
Für ein Jahr sollte der im September 2014 gewählte Vorstand in Amt und Würden bleiben. Am 16.09.2014 berichteten wir unter der Überschrift „Verzicht auf Kandidatur nur gemimt“:

Die mit Bernd Schöppe und Jörg Uckermann „wegen gemeinschaftlichen Betrug vor Gericht stehenden pro Köln Stadträte Markus Wiener und seine Ehefrau Judith Wolter haben bei der Wahl des neuen Vorstandes am 06.09.2014, vorgeblich aus diesem Grunde, nicht für den Vorstand kandidiert. Gewählt wurde diesmal nur ein verkleinerter Vorstand mit einer nur einjährigen Amtsperiode und Michael Gabel als Vorsitzendem. Warum wohl?

Lange haben Wiener und Wolter die Abstinenz vom Vorstandsleben offensichtlich nicht ausgehalten. Am Freitag 12.09.2014, nur eine Woche nach dem Verzicht auf Amt und Würden, sind die beiden in der Diskussion stehenden Ehemaligen wieder zurück. “Die Ratsmitglieder Judith Wolter und Markus Wiener ergänzen somit den neuen Vorstand als “kooptierte Mitglieder”, wird vom neuen pro Köln Vorsitzenden Michael Gabel bekannt gegeben.

Da der neugewählte Vorstand nur ein Jahr in Amt und Würden ist, darf man gespannt sein wie die Verteilung der Vorstandsposten 2015 aussieht. Wetten … , ein Schelm ist, wer hier Böses denkt.

Anzumerken sei noch: Beisichts Einfluss bei Pro Köln minimiert sich mehr und mehr. Die Bergische Stimme ist auf die Reaktionen aus Leverkusen gespannt.

Ihr Ronald Micklich

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.