Pro NRW: Markus Beisicht im Sturzflug zum Nirvana – Bastian Pufal erklärt seinen und Dittmers Austritt

NirvanaAustritte bei Pro NRW
Melanie Dittmer und Bastian Pufal sind bei Pro NRW ausgetreten. Das „Warum“ erklärt Pufal für sich und Melanie Dittmer, da diese Sprechverbot bei der Dügida hat, in seiner Ansprache. Da er offensichtlich nicht alle Big-Points geistig abgespeichert hatte, wurde er von Dittmer ausgiebig souffliert. Hier das Video.

Druck aus dem Vorstand
Wie zu erwarten war, wollten einige Vorstandsmitglieder den durch Dittmer, Pufal und Roeseler erzeugten Rechtsruck, der vom Anführer der Bürgerbewegten nicht unterbunden wurde, nicht so einfach hinnehmen. Die von Wolfgang Palm (stellvertretender Vorsitzender) beantragten und durchgeführten Vorstandssitzungen zum Thema Dittmer und Roeseler führten letztendlich zum Rücktritt von Dittmer als Vorstandsmitglied. Dominik Roeseler darf sich augenscheinlich trotz eindeutiger Verstöße gegen ein auferlegtes Verbot mit den Hooligans zu kooperieren, weiterhin als stellvertretender Vorsitzender artikulieren und an Abstimmungen teilnehmen.

Jagdszenen aus Opladen
Erstaunliches spielte sich am Sonntag gegen 19:00 Uhr auf der Opladener Humboldstraße nach einer Sondervorstandssitzung ab. Ein stiller Beobachter berichtet aus einer an der Straße gelegenen Lokation, wie der neugewählte Beisitzer im Bezirksvorstand Mittelrhein, Bastian Pufal, höchst erregt auf einige Vorstandsmitglieder mitten auf der Humboldtstraße losging. Zum Glück konnten keine ernsthaften körperlichen Handgreiflichkeiten, außer dem üblichen Gerangel und Drohgebärden, registriert werden. Bedrohlich soll die Situation aber dennoch gewesen sein. Aus der Lokation beobachtet wirkte der Zusammenstoß eher lustig (wann kann man schon einmal sehen, wie Rechtsradikale aus einer Partei gegenseitig aufeinander losgehen).

Gerade erst gewählt
Nachdem Markus Wiener ein Gruppenfoto von der Wahl des Vorstandes veröffentlicht hatte, war in diesem Zuge nur der neue Vorsitzende Christopher von Mengersen bekannt gegeben worden. Die Hauptseite des Propagandaorgans der Bürgerbewegten klärt auf. Markus Wiener ist in kein Vorstandsamt gewählt worden. Susanne Kutzner und Jürgen Hintz sind Stellvertreter. Schriftführer ist Waldemar Staudenherz. Als Beisitzer bleiben dann noch Detlev Schwarz und eben Bastian Pufal übrig. Pufals Verweilzeit als Vorstandsmitglied beträgt also gerade einmal 2 Tage.

Kommentar
Der Opladener Rechtsanwalt Markus Beisicht scheint keine Mehrheit mehr im Vorstand zu finden. Seine total verfehlte Personalpolitik, aber auch seine Präsentation von Pro NRW in der Öffentlichkeit wird jetzt zum Bumerang. Der Schulterschluss mit Rechtsradikalen, besonders mit der NPD und der Hooliganszene kann durchaus den Abgang des Anführers der vom Verfassungsschutz als rechtsradikal und verfassungsfeindlich bezeichneten Splitterpartei einläuten. Was Pufal offenbar nach zwei Tagen erkannt hat, dringt augenscheinlich auch so langsam bei den früher kritiklosen „Gläubigen“ durch.

Markus Beisicht braucht Personen wie Dittmer und Pufal nicht erst langwierig auf Antrag aus der Partei, mit Einspruchsrecht vor dem Schiedsgericht, rauszuwerfen. Wer den Administrator durchschaut hat geht von selber, schon seit langem, und es werden immer mehr. Beisichts Absturz scheint nicht mehr aufzuhalten zu sein.

Ihr Ronald Micklich

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.