Pro NRW: Neuer Vorstand im Kreisverband Düsseldorf nur eine Lachnummer?

Der neue KV-Vorsitzende und Hoffnungsträger von Pro NRW Düsseldorf, Christopher Schwarz

Der neue KV-Vorsitzende und Hoffnungsträger von Pro NRW Düsseldorf, Christopher Schwarz

Blitzkarriere
Wie auf einem Bild vom 08.05.2015 zu sehen, halten das Neumitglied Christopher Schwarz (rechts außen), mit weiteren drei unbedarften jungen Männern und der komm. Landesgeschäftsführerin Katja Engels-Olthoff, demonstrativ ihre Beitrittsanträge in Händen.

Bereits am 19.06.2015, also nur 6 Wochen später, wird Herr Schwarz zum Vorsitzenden des Pro NRW-Kreisverbandes der Landeshauptstadt Düsseldorf gewählt. Schwarz soll künftig die Geschicke des fünfköpfigen Vorstandes leiten, verkündet Beisichts Propagandaorgan. Weshalb die weiteren Vorstandsmitglieder nicht benannt und im Bild vorgestellt wurden, wird schon seine stichhaltigen Gründe haben.

Propagandagetöse
„Ich freue mich, dass wir nun auch in Düsseldorf wieder einen handlungsfähigen Kreisverband haben“, schwafelt Beisichts Adlatus Tony Xaver Fiedler. Pro NRW hätte durch diverse Aktivitäten in Düsseldorf seit Ende letzten Jahres, (gemeint dürften hier die Dügida Veranstaltungen sein), viele neue Mitstreiter gewonnen, verkündet der Generalsekretär zuversichtlich.

Mit dem neu gewählten Vorstand soll der Weg bereitet werden, flächendeckend an den Landtagswahlen 2017 teilzunehmen. Außerdem hofft der Anführer der vom Verfassungsschutz als rechtsextremistisch und verfassungsfeindlich bezeichneten Splitterpartei, der Leverkusener Rechtsanwalt Markus Beisicht, mit der Wahl in Düsseldorf auch die notwendigen Gehilfen für seinen aussichtslosen aber mit oberster Priorität geführten Oberbürgermeister-Wahlkampf in Leverkusen gewonnen zu haben.

Wer ist Christopher Schwarz?
Herr Schwarz wohnt nach einer bestätigten Information zur Zeit im Caritas Haus Don Bosco in Düsseldorf. Das Caritas Haus Don Bosco bietet eine niedrigschwellige sozialpädagogisch-begleitete stationäre Wohnform in Einzel- und Doppelzimmern gem. § 67 SGB XII für 77 Personen (Männer und Frauen) in besonderen sozialen Schwierigkeiten an. Weitere Informationen finden Sie hier.

Herr Schwarz hat an diversen XXgida Veranstaltungen in Düsseldorf und Köln teilgenommen. Auch an der letzten Kögida Veranstaltung am 20.05.2015 war Christopher Schwarz als Pro NRW Mitglied an der lächerlichen Möchtegern-Pegida-Ableger-Veranstaltung beteiligt (siehe Foto, Bildmitte in heller Kleidung mit bauchfreiem T-Shirt). Weitere Bilder finden Sie hier.

Es gibt weitere Hinweise auf die Rechtslastigkeit des neuen Kreisvorsitzenden. Von einem seriösen Politiker, der die Nachfolge eines Dr. Linn antritt, ist Schwarz sicher ein ganzes Stück entfernt. Dass ausgerechnet der Hooligan Aktivist und Pro NRW Vize Dominik Roeseler zusammen mit Beisichts Handlanger Fiedler die Vorstandswahl leiteten, bedarf keiner weiteren Worte.

Kommentar
Die Pro-Mitglieder verlassen scharenweise das sinkende Schiff, des sich im Niedergang befindlichen Alleinherrschers. Beisicht bedient sich gezwungener Maßen der letzten bereitwilligen Reserve. Dabei scheint der Intellekt der Probanden keine große Rolle mehr zu spielen. Bei der geringen Auswahl wird deutlich zu welchen Maßnahmen Beisicht bereit ist, nur um sein Ego mit einem Kreisvorstand in der Landeshauptstadt zu befriedigen. Manch Einem erscheint es als unverantwortlich, einen Menschen wie Christopher Schwarz für die Ziele einer rechtsextremistischen Partei zu verheizen. Ob sich Schwarz über die Konsequenzen seines Handelns bewusst ist, ist nicht bekannt, darf aber diskutiert werden.

Können Sie sich Christopher Schwarz auf intellektueller Augenhöhe als Landtagskandidat mit Beisicht, Roeseler und Fiedler vorstellen? Einige ehemalige Pro-Mitglieder beantworten diese Frage hintergründig lächelnd mit ja.

Möchten Sie Mitglied in einer Partei mit solchen Funktionären werden oder würden Sie einem dieser „Spitzenpolitiker“ Ihre Stimme geben? Wohl eher nicht, Sie haben die Wahl.

Ihr Ronald Micklich

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.