Pro NRW-Leverkusen: Beisichts Propaganda beginnt mit einer dreisten Falschbehauptung

Keine_StimmeFalschbehauptung
Offenbar nur um sich wichtig zu machen, verkündet der Anführer der vom Verfassungsschutz als Rechtsextrem und verfassungsfeindlich bezeichneten Minipartei seine schlecht recherchierten Zahlen zur Asyl-Situation. „Nach wie vor kommen weit über 60 Prozent aller Asylbewerber aus den sogenannten Westbalkanstaaten“ versucht Beisicht den wenigen Lesern seines Propagandaauftritts in einem offenen Brief zu verklickern.

Dies ist natürlich Nonsens und reine Panikmache, um möglichst noch ein paar Wählerstimmen für die anstehende Oberbürgermeisterwahl, bei der der selbsternannte honorige Rechtsanwalt als chancenloser Egomane seinen Achtungserfolg einfahren möchte, zu bekommen. Dafür wird eben auch das Mittel der Falschbehauptung genutzt. So wird die Zahl der Asylbewerber aus den Westbalkanstaaten kurzer Hand von 39,5% auf angeblich weit über 60% angehoben.

Fakten: Pressemitteilung 19.08.2015 (Bundesministerium des Inneren)
Beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge haben 37.531 Personen im Juli 2015 einen förmlichen Asylantrag gestellt, davon 34.384 als Erstanträge und 3.147 als Folgeanträge. Damit ist die Zahl der Asylbewerber gegenüber dem Vorjahresmonat um 18.100 Personen (93,2 Prozent) und gegenüber dem Vormonat um 2.082 Personen (5,9 Prozent) jeweils gestiegen.

Insgesamt 14.832 Anträge wurden von Staatsangehörigen der sechs Westbalkanstaaten Albanien, Bosnien-Herzegowina, Kosovo, Mazedonien, Montenegro und Serbien gestellt; das sind 39,5 Prozent aller in Deutschland gestellten Asylanträge. Quelle

Kommentar
Mit falschen Informationen versucht Markus Beisicht die Wähler aufs Glatteis zu führen. Sein Gezeter wird nichts nützen, denn es werden immer weniger Gutgläubige, die dem als Diktator bezeichneten Möchtegern-OB noch Glauben schenken. Warum also seinen guten Namen und seine kostenfreie Unterstützung hergeben, nur weil ein Egomane seine persönliche Befriedigung zelebrieren will.

Ihr Ronald Micklich

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.