Pro Köln / Deutschland: Sommerfest am Großmarkt in Köln-Raderberg

Vorbereitungen: Bierwagen für Sommerfest wird herbei gebracht

Vorbereitungen: Bierwagen für Sommerfest wird herbei gebracht

Sommerfest geplant
„Am morgigen Samstag findet in Köln-Raderberg ein internes Sommerfest der Bürgerbewegung PRO KÖLN statt. Zu dieser Vereinsfeier wurden nur persönliche Einladungen verschickt, es handelt sich also um eine gesellige Veranstaltung in geschlossener Gesellschaft und nicht um eine öffentliche politische Kundgebung oder Ähnliches“ ist seit Freitag auf der Internetseite von Pro Köln zu lesen.

Antifa mobilisiert
Die Antifa sieht die geplante Veranstaltung in einem ganz anderen Licht. So findet man folgende Behauptungen im Netz (Auszug):

Am kommenden Samstag wollen die RassistInnen von Pro Köln zusammen mit Pro Deutschland Mitgliedern aus ganz NRW und darüber hinaus in der Marktstrasse 42 (am Großmarkt) ein Sommerfest veranstalten.Während ihre Gesinnungsgenossen Tag für Tag Flüchtlingsheime belagern, angreifen und in Brand setzten wollen die NRW-Nazis genau neben mehreren Unterkünften von Flüchtlingen auf der Marktstrasse in einer privaten Partylocation ihr Fest feiern. Betrunkene Randale gegen die Flüchtlinge zu späterer Stunde scheint eingeplant zu sein. Das werden wir auf keinen Fall zulassen. Angriffen und Hetze auf Flüchtlinge treten wir entschieden entgegen. Dafür müssen wir aber selber auf die Straße gehen. Lasst uns diese braune Spukveranstaltung verhindern und ein Zeichen gegen Rassismus setzen“ ist auf deren Facebook-Seite zu lesen.

Woher stammen die Informationen?
Diese sowie eine weitere geplante Veranstaltung in Gelsenkirchen wurde auf der Internetplattform Indymedia bekannt gegeben. In gut informierten Insiderkreisen aus den Pro-Bewegungen wird vermutet, dass die Informationen über die geplanten Veranstaltungen durch Verräter aus Pro NRW-Kreisen stammen könnten, um hier politische Demontage durchzuführen. Kann es möglich sein, dass jetzt gerade Diejenigen, die bei Bekanntgabe von Terminen und Lokalitäten von Pro NRW immer am lautesten aufgeschrien haben, dieselben Methoden, nur noch eine Nuance feiger als andere Info-Blogs, nämlich unerkannt bleibend, auf die Seite von Indymedia lanciert haben?

Christopher von Mengersen scheint die Antwort auf die Frage wer der Verräter ist, schon parat zu haben:

„… Für die Weitergabe der Informationen ist leider ein ehemaliger Mitstreiter verantwortlich zu machen, der langjährig den Kreisverband Bonn als Vorsitzender führte. Nach seinem Parteiausschluss zog er sich aus der Politik komplett zurück und entwickelte einen pathologischen Hass auf alles rechts von seiner ehemaligen Partei CDU. Über einen Mittelsmann hält er anscheinend gute Kontakte zur linken Szene, und diese Kooperation ist in Teilen bewiesen und in anderen Fällen offenkundig.“

„Ich empfehle daher allen Vertretern von freiheitlichen und nationalen Gruppierungen, einen gehörigen Sicherheitsabstand zu Herrn S. aus Bonn zu halten, wenn sie weiterhin ungestört Veranstaltungen durchführen möchten“, ist auf seiner Facebook-Präsenz unter der Überschrift „Vertreter des linksextremen Spektrums sprengen freiheitliche Versammlungen“, zu lesen.

Mit Herrn S. aus Bonn, den aus der Partei Pro NRW ausgeschlossenen langjährigen Vorsitzenden des Kreisverbandes von Pro NRW Bonn, kann Herr M., dass derzeitige Ratsmitglied einer rechtsradikalen Partei in Bonn eigentlich nur Detlev Schwarz meinen, oder? Wie erbärmlich, Herr M., um ihre lächerlichen Formulierungen einmal zu übernehmen.

Kommentar
Machen Sie sich selber ein Bild von den Tatsachen. Wenn es Ihnen zu gefährlich erscheint, selber vor Ort zu sein, nutzen Sie die sozialen Medien oder schauen Sie hier vorbei. Wir werden kritisch über die Veranstaltung berichten.

Ihr Ronald Micklich

Weitere Impressionen folgen:

13:30 Uhr – Es sind ca. 190 Demonstranten vor Ort. Die Marktstraße ist zu Zeit gesperrt, die Autofahrer sind sauer.

Sommerfest_1

Erste Teilnehmer am Sommersfest sind eingetroffen.

Sommerfest_3

 

13:50 Uhr – Jetzt ca. 300 Demonstranten vor Ort. Auch ein Stadtrat (Claus Ludwig, Die Linke) hat sich eingefunden.

14:05 Uhr – Volker Beck ist eingetroffen

Wir beenden jetzt die Berichterstattung, da sich nichts berichtenswertes mehr ereignet.. Vielen Dank an unseren Fotografen vor Ort. Das Sommerfest scheint einen fröhlichen Verlauf zu nehmen. Es ist Karnevalsmusik zu hören. Zusammenstöße mit Asylbewerbern oder anderen Flüchtlingen hat es nicht gegeben. Es blieb alles friedlich.

Ihr Ronald Micklich

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.