Pro NRW: Demo in Lev.-Rheindorf am 05.09. – Beisichts fantastische Wunschträume

Quacksalber_RheindorfHunderte von Demonstranten
Die sich selbst erfüllende Prophezeiung fantasiert sich der Anführer der rechtsradikalen und vom Verfassungsschutz als verfassungsfeindlich bezeichneten Minipartei, der Opladener Rechtsanwalt Markus Beisicht, augenscheinlich sehnlichst herbei.

Auf seinem Propagandaorgan im Internet, schiebt der selbsternannte honorige Anwalt die Polizei als Informant vor, und gibt zum Besten: „Die Polizei rechnet am Tag der Demonstration auf beiden Seiten mit mehreren Hundert Teilnehmern.“ Dies gilt sehr wahrscheinlich nur für die Gegendemonstranten, also für Gegner von Beisicht und Pro NRW.

Das Leverkusener Klinikum hat keine Betten mehr frei; alle belegt mit Bürgern, die sich bei dieser Meldung krank gelacht haben. Sogar Herr Wolfgang Stückle, Betriebsratsvorsitzender im Klinikum, soll bei der Pflege aushelfen. (Humor off)

Gegendemo
Seit Ankündigung der Demonstration hat sich in der Stadt eine Gegenbewegung unter dem Titel „Bündnis Leverkusen Nazifrei“ gegründet, das zu einer Gegendemonstration aufruft. Dieses „Bündnis gegen Rassismus und die extreme Rechte, für ein offenes, solidarisches Leverkusen“ wird unterstützt vom Flüchtlingsrat Leverkusen, den Grünen, den Jusos, der Piratenpartei und der Antifaschistischen Aktion Leverkusen (wir berichteten). Auch diese Demonstration ist inzwischen polizeilich angemeldet worden; verantwortlich zeichnet Dirk Trapphagen von den Grünen. Diese Kundgebung soll am Samstag um 13.30 Uhr auf dem Königsberger Platz beginnen. Quelle

Die Angaben zum Treffpunkt der Gegendemonstranten von Beisicht, die er offenbar aus dem von uns kommunizierten Link zur Internetseite von „leverkusen-nazifrei“ entnommen hat, stehen zwar noch so im Netz, dürften aber überholt sein.

Kommentar
Wenn Markus Beisicht von mehreren hundert Demonstranten, auch auf seiner Seite träumt, müssten ja alle seine Mitglieder den Weg nach Leverkusen finden. Wenn der Veranstalter der Gegendemo befürchtet, dass Beisicht auf Unterstützung von „Hardcore Demonstranten“ hofft, liegt er wohl gar nicht so falsch, betrachtet man die von Dominik Horst Roeseler (Partei-Vize) aufgelegte Veranstaltung in Hagen, die zu 95% aus Hooligans bestand (wir berichteten).

Die Leverkusener Mitglieder von Beisichts Sekte lassen sich sicher bequem, zwischen den Pfosten in einem Tor im Bayer-Stadion, unterbringen. Wir werden natürlich versuchen Beisichts Publikum möglichst genau zu zählen und einzuordnen. Aussagekräftige Bilder zum verifizieren sind willkommen.

Ihr Ronald Micklich

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.