Pro Deutschland – Wahl des neuen NRW-Vorstandes – Ergebnisse

Forum_31.10.2015Es wurden gewählt:
1. Vorsitzender ist Markus Wiener
2. Stellvertretender Vorsitzender ist Dr. Christoph Heger
3. Schatzmeisterin ist Claudia Bötte
4. Schriftführerin ist Alina Funke
5. Landesschiedsgericht Judith Wolter
6. Generalsekretär, vorläufig ohne fest gewählt zu sein ist Nico Ernst, der später kooptiert werden soll.
7. Beisitzer: Detlev Schwarz, Walter Staudenherz, Wolfgang Schulz, Maria Demann, Udo Schäfer, Gerd Wöll und Christian Schaaf.

Damit lag die Prognose fast zielgenau. Einzig die Wahl von Alina Funke und der „Nichtantritt“ von Thorsten Pohl wurden falsch prognostiziert.

Ungebetene Gäste ohne Einladung
Statt der Antifa hatten sich 4 Vertreter aus Beisichts Reihen zum spionieren eingefunden. Leider gewährte man aber Thorsten Crämer (ex. NPD´ler), Christoph Schmidt (ex. JN/NPD´ler), Bastian Pufal und einer unbekannten Dame, die offensichtlich aus Crämers Dunstkreis stammt, nicht den gewünschten Zugang zur Versammlung. Am Rande soll noch Jürgen Spelthahn als interessierter Beobachter gesichtet worden sein.

Ausklang
Einen standesgemäßen Ausklang feiert man zur Zeit in der Lobby des BEST WESTERN Leoso Hotel in Leverkusen, wo die oben genannten Personen auch wieder anzutreffen waren, allerdings vor der Tür.

Ihr Ronald Micklich

Gründungsveranstaltung des Landesverbandes Nordrhein-Westfalen der Bürgerbewegung pro Deutschland (PD)

Montage: rasc / pixelio.de

Montage: rasc / pixelio.de

Nachklapper
Wie wir berichteten soll heute um 15:00 Uhr im Forum Leverkusen, Vortragssaal, Am Büchelter Hof 9 in 51373 Leverkusen die Gründungsveranstaltung von PD stattfinden. Unseren Bericht müssen wir aus aktuellen Gründen korrigieren.

  1. Kevin Gareth Hauer soll nicht für einen Vorstandsposten vorgesehen sein, sondern wird augenscheinlich gar nicht erst an der Veranstaltung teilnehmen. Eine Mitgliedschaft von Hauer bei PD soll nicht bestehen, wird kolportiert.
  2. Die Glaskugel zeigt heute andere Bilder wie am 20.10.2015. Ob dies mit unserer ersten Vorhersage zusammen hängt ist nicht bewiesen, aber möglich. Es zeichnet sich folgendes Bild:

Erster Vorsitzender wie gehabt Markus Wiener, Präsidentin des Landesschiedsgerichtes: Judith Wolter, stellvertretender Vorsitzender: Thorsten Pohl (neu), Generalsekretär wird nicht gewählt, das Amt soll vorerst von Nico Gösta Chlodwig Ernst ausgeführt werden, der dann später als kooptiertes weiteres Mitglied in den Vorstand übernommen werden soll. Schriftführer: Dr. Christoph Heger (neu), Schatzmeister: Claudia Bötte (geändert), Beisitzer: Christian Schaaf, Maria Demann, evt. weitere Mitglieder.

Hierbei handelt es sich um eine Prognose, der eine intensive Recherche zugrunde liegt.

Ihr Ronald Micklich

Zwei Mitglieder der Partei Pro NRW in Bochum, sind wegen mutmaßlicher Manipulationen bei der Kommunalwahl im vergangenen Jahr angeklagt.

Thorben Wengert/pixelio.de

Thorben Wengert/pixelio.de

Kommt Einem bekannt vor …
„Zwei Mitglieder der Partei Pro NRW hier in Bochum sind wegen mutmaßlicher Manipulationen bei der Kommunalwahl im vergangenen Jahr angeklagt. Das hat der zuständige Staatsanwalt auf Anfrage von Radio Bochum bestätigt. Außerdem muss sich eine weitere Person aus dem Umfeld der Partei vor dem Bochumer Amtsgericht verantworten. Ihnen wird Urkundenfälschung und Wählerbestechung vorgeworfen. Die Männer sollen unter anderem Namen auf Kandidatenlisten der Wahlbezirke gesetzt haben, ohne dass die betroffenen Personen etwas davon wussten. Der erste Verhandlungstermin ist für Anfang Dezember angesetzt“berichtet Radio Bochum schon gestern um 14:30 Uhr.

Kommentar
„Null Toleranz gegenüber allen Rechtsbrüchen, Straftaten dürfen nicht beschönigt, bagatellisiert werden; sie sind vielmehr mit der allergrößten Härte zu ahnden. Bei Kriminalität hört jede Toleranz auf“, ist das Verlangen von Pro NRW-Vorsitzenden Markus Beisicht. Und dies gelte explizit für “Alle”, bla, bla, bla, so der Rechtsanwalt aus Opladen. Sein Geplärre ist einfach unerträglich.

Und wieder sind Mitglieder der rechtsextremistischen Partei wegen mutmaßlicher Manipulation bei Wahlen angeklagt. Nichts Neues für Insider. Erst im Dezember 2014 wurde die Wuppertaler, damalige Pro NRW Kreisvorsitzende Claudia Bötte wegen Gebrauchs gefälschter Urkunden verurteilt. Wir berichteten. Ihr Verteidiger war der selbsternannte „honorige“ Rechtsanwalt Markus Beisicht aus Leverkusen, der als Anführer der vom Verfassungsschutz als verfassungsfeindlich bezeichneten Minipartei auch Chef der jetzt Angeklagten sein dürfte. Ob er auch hier wieder, mit seinem florierenden Geschäftsmodell als Anwalt, Kasse machen kann, ist nicht bekannt.

Ihr Ronald Micklich

Pro NRW: Tony Xaver Fiedler tritt als Generalsekretär zurück und erklärt seinen Parteiaustritt

Austritt jetztFiedler schmeißt hin
Wie aus verschiedenen Kanälen zu erfahren war, soll Tony Xaver Fiedler heute seine Position als Generalsekretär bei Pro NRW aufgegeben- und seinen Parteiaustritt erklärt haben. Gleichlautende Informationen finden sich derzeit schon im Internet. Weitere Informationen über Fiedlers Gründe folgen später.

Möglicherweise hat sich Tony Xaver Fiedler unseren Bericht vom 04.05.2015 (Pro NRW-Generalsekretär Tony Xaver Fiedler – zwischen den Mühlsteinen politischer und bürgerlicher Zukunft?) richtig durchgelesen und seine Zukunftschancen realisiert, sich für ein normales, erfülltes Leben entschieden. Mit Markus Beisicht und der rechtsextremistischen Minipartei Pro NRW wäre ihm dies nie gelungen.

Kommentar
Jetzt hat der Anführer der vom Verfassungsschutz als rechtsradikal und verfassungsfeindlich bezeichneten Splitterpartei Pro NRW, Rechtsanwalt Markus Beisicht aus Leverkusen-Opladen, einen weiteren Stützpfeiler im Parteivorstand verloren. Wie soll es jetzt weitergehen? Kompensieren kann Beisicht diesen Abgang nur schwer. Der klägliche Restehaufen ist nur noch lächerlich. Wird jetzt bei der im Dezember stattfindenden Neuwahl des Vorstandes die dritte Garnitur in Anspruch genommen, oder besetzen dann erfahrene ex. NPD´ler und Erotikdarsteller die Vorstandsplätze? Es geht steil bergab, gute Nacht Herr Beisicht.

Ihr Ronald Micklich

Pro NRW-Mittwochsrunde (21.10.15) – trotz Erotikdarstellerin als Stargast schlecht besucht

Monologiker Markus Beisicht erklärt mal wieder ...

Monologiker Markus Beisicht erklärt mal wieder …

Mittwochsrunde 21.10.2015
Die von Markus Beisicht inszenierten Mittwochsrunden werden auch immer rechtslastiger. So berichtet ein glaubwürdiger Informant von nur 10 Teilnehmern am Mittwoch. Aber die sollen bezeichnend für Beisichts Restetruppe sein. Dabei gewesen sein sollen neben Markus Beisicht und seiner Partei-Freundin Christine Öllig auch Christoph Schmidt (Funktionär aus Witten / ex. JN/NPD´ler) und Neuzugang Thorsten Crämer (ex. NPD´ler). Das gutgläubige und kritiklose Dauerdemo-Rentnerehepaar aus Leichlingen Witzhelden, sowie eine weitere unbekannte Person.

Trotz einer Insidermeldung über seinen Austritt aus Pro NRW, wurde der rechtsradikale und wegen eines Gewaltdeliktes vorbestrafte Bastian Pufal wieder als Teilnehmer bei Beisichts Monologrunde gesichtet. War die Meldung über seinen Austritt ein gesteuerter Fake?

Das Highlight des Abends könnte aber möglicherweise eine blonde Dame (in Herrenbegleitung) gewesen sein, deren Name nach unseren Informationen Georgina (Ina) Groll alias Kitty Blair lauten soll. Unsere Rechercheergebnisse sind überraschend. Der Begleiter soll Udo Franke  (NPD) gewesen sein, der bei der Bundestagswahl 2013 für die NPD im Bundestagswahlkreis Hagen – Ennepe-Ruhr-Kreis I, 1,9% der Erst- und 1,1% der Zweitstimmen geholt hat.  Erklärende Informationen zu dieser vermeintlichen Teilnehmerin, die sich selbst als Erotikdarstellerin bezeichnet, finden Sie hier.

Kommentar
Au weia. Dies wäre für die ausgetretenen Mitglieder ein weiterer Grund gewesen, Beisicht sofort abzuwählen. Die verbliebenen Mitglieder und Funktionäre sollten sich die Teilnehmer der Mittwochsrunde einmal genauer ansehen. Dazu gehört speziell auch Jürgen Hintz, der möglicherweise nur um seine eigene soziale Sicherung nicht zu verlieren, weiter an der extremistischen Partei festhält.

Wiener hat wohl mit seiner Bezeichnung NPD 2.0 noch untertrieben. Was jetzt an Beisichts Tisch sitzt, konterkariert Beisichts Gesabber von „wir sind die NRW-Grundgesetzpartei“ gänzlich. Mit einer seriösen Partei hat Beisichts „brauner Sumpf“ nicht einmal mehr rudimentär etwas zu tun.

Ihr Ronald Micklich

Pro NRW und Pro Deutschland – Indymedia Schlammschlacht geht weiter

Das Schwein sucht noch einen Namen, wie soll es heißen? Vorschlag bitte per Mail!

Das Schwein sucht noch einen Namen, wie soll es heißen?
Vorschlag bitte per Mail!

Outing von ex. Pro NRW-Funktionären
Die Aversionen zwischen Markus Wiener und Namensbruder Markus Beisicht, sind nach den Austritten eines Großteils der ehemaligen Pro NRW-Spitzenfunktionäre mehr als deutlich. Zuletzt wurden die Daten der nächste Woche Samstag stattfindenden Gründungsveranstaltung von Pro Deutschland Landesverband NRW bei Indymedia von einem anonymen User bekannt gegeben. Wir berichteten.

Zusätzlich fand ein Outing von Markus Wiener (Wohnanschrift und weitere persönliche Daten) statt. Es erwischte aber auch noch weitere ausgetretene ex. Pro´ler, wie z. B. Kevin Gareth Hauer, der momentan für Pro Deutschland seine Ratsfraktion in Gelsenkirchen führt, aber nach Informationen von Pro NRW Zuträgern sogar Sondierungsgespräche mit der AfD führen soll. Weitere private Einzelheiten (Hitlerbildchen und weitere familiäre Angaben) könnten möglicherweise eine Retourkutsche für Hauers Austritt sein.

Über den Urheber dieser Kampagne bei Indymedia herrscht zumindest in Kreisen der involvierten Personen Konsens. Unsere Informationen weisen in die gleiche Richtung. Schäbiger geht es nicht mehr.

Wie vermutet
Als Schlusssatz in unserem letzten Artikel schrieben wir: “ Der Grabenkrieg ist eröffnet. Man darf gespannt sein, ob als Retourkutsche unangenehme Informationen, über z. B. Pro NRW – Spender, Sympathisanten und Mitglieder, natürlich auch anonym eingestellt, im Internet auftauchen.“ Dies ist nun mit einem Outing der Essener Kreisvorsitzenden Christine Öllig geschehen. Auszug:

„Christine Öllig wohnt mit ihren beiden Teenagerkindern und einem kleinen Hündchen in der Lohstr. 68 in 45359 Essen, Stadtteil Bedingrade. Sie bewohnt dort in eine Mietwohnung im Erdgeschoss eines schmucken Mehrfamilienhauses. Mit schönem Garten nach hinten raus.“ [sic]

Der Rest des Outings ist privater Natur und findet hier keinen Platz. Einen Vorteil hat das Outing aber für die „vielen, vielen Wähler“ von Pro NRW und somit Christine Öllig in Essen, wenn sie sich über die vollkommen mangelhafte Ratsarbeit der Kreisvorsitzenden der rechtsextremistischen Partei beschweren wollen. Sie können dies auf dem Postweg tun, da die Adresse nun bekannt ist.

Ihr Ronald Micklich

Pro Deutschland (PD): Gründungsveranstaltung des PD-Landesverbandes NRW

forumEinladung
Manfred Rouhs, Bundesvorsitzender der Bürgerbewegung Pro Deutschland (PD) hat seine Mitglieder und Sympathisanten in NRW zu einer Versammlung eingeladen. Diese findet am Samstag, dem 31. Oktober 2015, um 15:00 Uhr im Forum Leverkusen, Vortragssaal, Am Büchelter Hof 9 in 51373 Leverkusen statt.

Ablauf
Nach dem üblichen Prozedere wie Begrüßung, Eröffnung, Feststellung der Beschlussfähigkeit, Wahl des Versammlungsleiters und Wahl der Zählkommission soll ein Vortrag von Manfred Rouhs zur Lage im Bund und in NRW folgen.

Nach einer Aussprache folgt der eigentliche Grund für die Veranstaltung, „Die Beschlussfassung über die Gründung des Landesverbandes Nordrhein-Westfalen der Bürgerbewegung pro Deutschland.“

Wahl des neuen Landesvorstandes
Gewählt werden soll: der Landesvorsitzende, der/die stellvertretende Landesvorsitzende, der/die Landesschatzmeister/in, der/die Landesgeschäftsführer/in, der/die Schriftführer/in der/die Präsident/in des Landesschiedsgerichtes und bis zu 7 Beisitzer/innen laut der uns vorliegenden Kopie einer Einladung.

Blick in die Glaskugel
Führt man die Informationen aus Insiderkreisen, die Gerüchteküche und den Blick in die Glaskugel zusammen, könnte folgendes Wahlergebnis heraus kommen.

Markus Wiener wird zweifelsfrei den Landesvorsitz übernehmen, als stellvertretende Vorsitzende verrät die Glaskugel Claudia Bötte, als Wächter der Kasse ist André Hüsgen zu sehen. Als Schriftführer oder (Geschäftsführer) empfiehlt sich der 32 jährige Todeskandidat aus Bonn, Nico Gösta Chlodwig Ernst. Wer außer Judith Wolter wäre besser für das Amt der Präsidentin des Landesschiedsgerichtes geeignet? Die Riege der Beisitzer dürfte aus dem restlichen ehemaligen Funktionärskontingent von ausgetretenen Pro NRW´lern gespeist werden.

Trotz ehemaliger Aversionen zwischen Rouhs und Hauer soll auch Kevin Gareth Hauer aus Gelsenkirchen mit einer Position im Vorstand bedacht werden, obwohl die Spatzen ein großes Interesse und eine intensive Kommunikation Hauers an und mit der AFD von den Dächern zwitschern. Das Interesse an der jetzt aktuell immer besser aufgestellten Partei AFD, die einen enormen Zulauf verzeichnen kann, soll auch bei einigen anderen PD-Mitgliedern vorliegen.

Kommentar
Der Anführer der rechtsextremen und vom Verfassungsschutz als verfassungsfeindlich bezeichneten Minipartei, der selbsternannte „honorige“ Rechtsanwalt Markus Beisicht aus Leverkusen-Opladen, weiß angeblich über die Mitgliederversammlung und ihrer Gründungsveranstaltung zu berichten. Zu den Mitgliedern faselt der Imperator von Pro NRW:

„Der NRW-Verfassungsschutz mag bei diesen Aktivitäten sicher auch noch eine gewisse Rolle spielen. Interessant wäre es, wenn bei dem Plagiat die Vertrauensleute des Verfassungsschutzes abgezogen würden, ob dieses Grüppchen dann überhaupt noch einen Parteitag durchführen könnte? Die Wahrheit werden wir leider nie erfahren!“

Hier scheint Beisicht aus eigenen Erfahrungen zu resümieren. Sowohl der Termin der Veranstaltung als auch die Wohnanschrift des designierten und von Beisicht als einen „erstinstanzlich wegen Sitzungsgeldbetruges verurteilten gescheiterten Kommunalpolitiker“, bezeichneten Markus Wiener, wurden bei Indymedia veröffentlicht. Nicht wenige Mitglieder und Funktionäre von PD vermuten in Markus Beisicht einen Zuträger des VS. Auch die Veröffentlichungen bei Indymedia werden Beisicht zugetraut oder sogar intra muros zugeordnet. Dass Pro NRW noch immer mit VS-Informanten in den eigenen Reihen leben muss, weiß wohl jeder, der sich ausführlich mit dieser Partei beschäftigt hat.

Der Grabenkrieg ist eröffnet. Man darf gespannt sein, ob als Retourkutsche unangenehme Informationen, über z. B. Pro NRW – Spender, Sympathisanten und Mitglieder, natürlich auch anonym eingestellt, im Internet auftauchen.

Ihr Ronald Micklich