Pro NRW und Pro Deutschland – Indymedia Schlammschlacht geht weiter

Das Schwein sucht noch einen Namen, wie soll es heißen? Vorschlag bitte per Mail!

Das Schwein sucht noch einen Namen, wie soll es heißen?
Vorschlag bitte per Mail!

Outing von ex. Pro NRW-Funktionären
Die Aversionen zwischen Markus Wiener und Namensbruder Markus Beisicht, sind nach den Austritten eines Großteils der ehemaligen Pro NRW-Spitzenfunktionäre mehr als deutlich. Zuletzt wurden die Daten der nächste Woche Samstag stattfindenden Gründungsveranstaltung von Pro Deutschland Landesverband NRW bei Indymedia von einem anonymen User bekannt gegeben. Wir berichteten.

Zusätzlich fand ein Outing von Markus Wiener (Wohnanschrift und weitere persönliche Daten) statt. Es erwischte aber auch noch weitere ausgetretene ex. Pro´ler, wie z. B. Kevin Gareth Hauer, der momentan für Pro Deutschland seine Ratsfraktion in Gelsenkirchen führt, aber nach Informationen von Pro NRW Zuträgern sogar Sondierungsgespräche mit der AfD führen soll. Weitere private Einzelheiten (Hitlerbildchen und weitere familiäre Angaben) könnten möglicherweise eine Retourkutsche für Hauers Austritt sein.

Über den Urheber dieser Kampagne bei Indymedia herrscht zumindest in Kreisen der involvierten Personen Konsens. Unsere Informationen weisen in die gleiche Richtung. Schäbiger geht es nicht mehr.

Wie vermutet
Als Schlusssatz in unserem letzten Artikel schrieben wir: “ Der Grabenkrieg ist eröffnet. Man darf gespannt sein, ob als Retourkutsche unangenehme Informationen, über z. B. Pro NRW – Spender, Sympathisanten und Mitglieder, natürlich auch anonym eingestellt, im Internet auftauchen.“ Dies ist nun mit einem Outing der Essener Kreisvorsitzenden Christine Öllig geschehen. Auszug:

„Christine Öllig wohnt mit ihren beiden Teenagerkindern und einem kleinen Hündchen in der Lohstr. 68 in 45359 Essen, Stadtteil Bedingrade. Sie bewohnt dort in eine Mietwohnung im Erdgeschoss eines schmucken Mehrfamilienhauses. Mit schönem Garten nach hinten raus.“ [sic]

Der Rest des Outings ist privater Natur und findet hier keinen Platz. Einen Vorteil hat das Outing aber für die „vielen, vielen Wähler“ von Pro NRW und somit Christine Öllig in Essen, wenn sie sich über die vollkommen mangelhafte Ratsarbeit der Kreisvorsitzenden der rechtsextremistischen Partei beschweren wollen. Sie können dies auf dem Postweg tun, da die Adresse nun bekannt ist.

Ihr Ronald Micklich

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.