Biegida – Demo am 02.04.2016 in Bielefeld

Modifizierter Screenshot Facebook Biegida

Modifizierter Screenshot Facebook Biegida

Veranstalter/Termin
Die Veranstaltung der Biegida (Bürger gegen die Islamisierung des Abendlandes) findet am 02.04.2016 von 15:00 Uhr bis 17:30 Uhr in Bielefeld, Hbf, Nahariya-Straße statt. Ein kurzer Spaziergang bis zur Herforder Straße soll abgehalten werden. Anmelder der Veranstaltung ist Thomas Borgartz aus Möhnesee. Borgartz soll laut Pressebericht mit 50 Teilnehmern rechnen.

An Thomas Borgartz klebt seine kurze Zugehörigkeit als Funktionär bei Pro NRW wie Pech und Schwefel an seiner Vita. Trotz mehrerer chemischer Reinigungsversuche bleiben immer noch braune Flecken zurück. Borgartz selbst beschreibt Biegida wie folgt:

„Biegida ist eine Gemeinschaft von Bürgern, deren Ziel die Förderung der offenen politischen Diskussion in der Öffentlichkeit ist“ und weiter „Biegida bekennt sich zu der Erhaltung der freien, demokratischen und sozialen Bundesrepublik Deutschland und tritt für die freiheitlich demokratische Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland ein. Die Unterstützung von Organisationen oder Personen, die die freiheitliche demokratische Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland in Frage stellen, ist daher mit der Mitarbeit im Veranstaltungsteam nicht vereinbar.“

Redner
Außer Herrn Borgartz als Veranstalter wird es sicher nur eine interessante Stimme geben, vernachlässigt man die Hetze von Ester Seitz. Diese ist die von Lionel Baland, der im Vorfeld der Demo schon für Gesprächsstoff sorgte. So nimmt er Stellung zu dem Vorwurf ein „übler Rassist“ zu sein.

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich bin Lionel Baland aus Belgien. Ich bin in Ihrem Artikel (http://www.nw.de/…/20742005_Buendnis-gegen-Rechts-Biegida-i…) durch Herrn Mathias Blomeier, den ich nicht kenne und nie gesehen habe, als ein „übler Rassist“ bezeichnet worden.

Das ist eine pure Diffamierung. Ich habe nie etwas rassistisches gesagt oder geschrieben. Herr Klaus Rees sagt, dass jemand von der Partei „die Rechte“ kommen wird. Ich habe nichts mit dieser Partei zu tun. Ich schreibe über die patriotische Parteien in Europa und nicht über extremistische Parteien. In Frankreich, habe ich Interviews darüber zu Fernsehen, Radio, Zeitschriften und Internetseiten gegeben.

Mein Großvater war während der deutschen Besatzung in der Resistance. Im französischsprachigen Teil von Belgien sind viele belgische Patrioten während der Deportation verstorben (… nachfolgend französischer Text hierzu)

Ich weiß das viele Linke in Deutschland eine braune Familien-Vergangenheit haben und sich nun durch ihr gutmenschliches Dasein reinwaschen wollen, in dem sie wieder gegen kritische Meinungen die Rassismuskeule schwingen.

Ich werde diese Diffamierung in den oben genannten Artikel nicht akzeptieren und eine Anzeige gegen aller in Betracht kommenden Delikte bei der zuständigen Staatsanwaltschaft stellen.

Mit freundlichen Grüßen, Lionel Baland aus Belgien

Wer ist Baland?
Lionel Baland wird von den Global Independent Analytics wie folgt beschrieben: Baland befasst sich mit EU-Skepsis und den patriotischen Parteien Europas. Er ist ein belgischer patriotischer Schriftsteller und ehemaliger Journalist. Er lebt in Lüttich, dem französisch sprechenden Teil Belgiens. Sein Studium befasste sich mit Jura und Journalismus. Er war Mitglied der Parti Social-Chrétien (P.S.C.), eine Mitte-Rechts-Partei und war im Führungsausschuss mit deren Ministern 1999 sowie in der Ligue (eine patriotische Partei).

Lionel Baland veröffentlichte zahlreiche Artikel in wichtigen Zeitungen und Zeitschriften wie: Ardennen Magazin, Clin d’œil, La Libre Belgique-Gazette de Liège, Sud, C4. Aufgrund seines Status, bekam er einen Presseausweis der Association des Journalistes de la Presse Périodique.

Kommentar
Als Redner will Baland als Belgier aus erster Hand von den Ereignissen des Terroranschlags in seinem Heimatland berichten. Welchen Weg er in seiner Rede dann zu Biegida und deren Zielen schlägt bleibt abzuwarten. Sicherlich wird Baland an seinen Worten gemessen werden, ob er „rassistische“ Hetze in seiner Rede vorbringt, oder ob es sich um eine sachliche und objektive Betrachtungsweise und Meinungsäußerung handelt.

Ihr Ronald Micklich