Aachen – AfD-Ratsherrn Markus Mohr droht der Parteiausschluss wegen Kooperation mit ex. Pro NRW Landesvize Wolfgang Palm

Keine_ZusammenarbeitGrob Parteischädigend?
Nach dem Zusammenschluss mit dem ehemaligen Pro NRW Vize-Landesvorsitzenden Wolfgang Palm zu einer gemeinsamen Ratsgruppe, hat der Landesvorstand der AfD ein Parteiausschlussverfahren gegen den Aachener AfD-Ratsherrn Markus Mohr angestrengt. Bereits im September letzten Jahres hatte Mara Müller, Beisitzerin im AfD Landesvorstand NRW und ehemaliges Pendant von Mohr die Zusammenarbeit mit Mohr wegen seiner völkischen und rassistischen Aussagen sowie der Stimmungsmache gegen Flüchtlinge aufgekündigt. Zustimmung erhält Mohr für seine Aussagen lediglich von Palm, mit dem er seit Januar in einer sogenannten Ratsgruppe mit dem hochtrabenden Namen „Allianz für Aachen“ zusammenarbeitet.

Keine Zusammenarbeit mit Pro NRW
Wie schon berichtet, findet sich in der Unvereinbarkeitsliste der AfD natürlich die rechtsextremistische und verfassungsfeindliche Splitterpartei Pro NRW wieder. In einem Interview mit dem WDR hat der AfD-Landesvorsitzende Marcus Pretzell bereits vor gut drei Wochen das Parteiausschlussverfahren gegen Mohr erwähnt. Pretzell, Lebensgefährte der AfD-Bundesvorsitzenden Frauke Petry, wollte damit belegen, wie ernst es seiner Partei damit sei, sich von Gruppierungen am rechten Rand abzugrenzen.

Markus Mohr hätte klar sein müssen, dass für den Bürger ehemalige Führungskader von rechtsextremen Parteien wie Pro NRW, Der Dritte Weg, die Rechte oder die NPD keine Alternative als Bündnispartner sein können. Das eingeleitete Parteiausschlussverfahren ist nur die logische Konsequenz. Dass sich Markus Beisicht, Anführer der Pro-Restetruppe, bei Prezell und der AfD eine Abfuhr auf sein Gesülze eingehandelt hat, ist ebenso folgerichtig. (Unser Bericht)

Ihr Ronald Micklich

Advertisements

Duisburg – Ex. Pro NRW´ler Egon Rohmann und jetziger Spannmann der NPD macht fette Kasse für wenig Leistung

GeldkofferPressebericht
Die WAZ schreibt in ihrer heutigen Ausgabe: „Egon Rohmann hat als Aufsichtsrat der Gebag nicht einmal an einer Sitzung teilgenommen und dennoch 5000 Euro als Pauschale eingestrichen. Auch sonst fällt der 76-Jährige durch Abwesenheit auf.“ Rohmann soll an nicht einer einzigen Sitzung des Aufsichtsrates teilgenommen haben.

Die Aufwandsentschädigungen für sein Ratsmandat und sein Mandat in der Bezirksvertretung summieren sich auf 706,90 Euro pro Monat. Weiter werden noch  82.393 Euro als Zuwendungen aus Steuergeldern an die Ratsgruppe mit NPD Frau Händelkes bezahlt (wir berichteten).

Die Gebag hat die Zahlung der Aufsichtsratspauschale nach rund einem Jahr erst einmal eingestellt. Lesen Sie hier den vollständigen Artikel über diese unglaubliche, aber in diesen Kreisen nicht unübliche Abzocke.

Ihr Ronald Micklich