Duisburg – Ex. Pro NRW´ler Egon Rohmann und jetziger Spannmann der NPD macht fette Kasse für wenig Leistung

GeldkofferPressebericht
Die WAZ schreibt in ihrer heutigen Ausgabe: „Egon Rohmann hat als Aufsichtsrat der Gebag nicht einmal an einer Sitzung teilgenommen und dennoch 5000 Euro als Pauschale eingestrichen. Auch sonst fällt der 76-Jährige durch Abwesenheit auf.“ Rohmann soll an nicht einer einzigen Sitzung des Aufsichtsrates teilgenommen haben.

Die Aufwandsentschädigungen für sein Ratsmandat und sein Mandat in der Bezirksvertretung summieren sich auf 706,90 Euro pro Monat. Weiter werden noch  82.393 Euro als Zuwendungen aus Steuergeldern an die Ratsgruppe mit NPD Frau Händelkes bezahlt (wir berichteten).

Die Gebag hat die Zahlung der Aufsichtsratspauschale nach rund einem Jahr erst einmal eingestellt. Lesen Sie hier den vollständigen Artikel über diese unglaubliche, aber in diesen Kreisen nicht unübliche Abzocke.

Ihr Ronald Micklich

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.