Pro NRW – Dominik Horst Roeseler zieht den Schwanz ein und tritt aus

Schwanz_einziehenRoeseler folgt Bergischer Stimme
Wir hatten es angekündigt. In unserem letzten Artikel zu Roeseler und auf dessen Facebook-Seite haben wir das Kommende punktgenau angekündigt:

„Nicht nur die Schlacht, sondern den Krieg gegen Beisicht hat Roeseler verloren. Viel Zeit wird Roeseler wohl nicht mehr bleiben, um einem Rausschmiss zuvor zu kommen und seinen Austritt vorher bekannt zu geben. So könnte er zumindest ein wenig sein Gesicht wahren“ und

„Hallo Herr Roeseler, Ihre Zeit läuft morgen Abend ab. Die Einladung zu Ihrem Rausschmiss liegt Ihnen seit gut 2 Wochen vor.“

Wie einem Befehl folgend, hat Dominik Horst Roeseler nun dass von der Bergischen Stimme skizzierte Szenario umgesetzt und heute Nachmittag seine Mitgliedschaft bei Pro NRW aufgekündigt.

Ausschlussverfahren auf Samstag terminiert
Ein  beantragtes Parteiausschlussverfahren als Generalsekretär gegen den ex. Parteivize Roeseler hat also sehr wohl vorgelegen. Als Termin für die Verhandlung war der 21.05.2016 vorgesehen. Jetzt hat Roeseler unserer Empfehlung folgend alle Ämter bei Pro NRW niedergelegt und ist aus der Partei ausgetreten.

Eigener Nachruf
In seinem offenbar parat gehaltenem Nachruf auf seiner Facebook-Präsenz, trägt Roeseler mächtig dick auf. Dies ist seine Art sich in den Vordergrund zu schieben und wird nicht weiter kommentiert. Festzustellen bleibt nur, dass Roeseler, der an fast keiner Sitzung im Mönchengladbacher Stadtrat teilgenommen hat, sein Mandat als parteiloses Mitglied behalten will und somit vom Steuerzahler weiterhin gegenleistungsfreie Gelder kassiert. Auch dieses passt gut zum seinem Gesamtbild.

Fall nicht abgeschlossen
Wer nun denkt, mit dem Austritt von Roeseler sei die zuletzt eskalierte Angelegenheit rund um seinen Rausschmiss erledigt, irrt gewaltig. So gab Markus Beisicht bekannt: „Roeseler hat sich durch öffentliche Publikationen und andere Verhaltensweisen massiv parteischädigend betätigt. Diverse Äußerungen werden nun in Kürze in straf- und privatrechtlichen Verfahren thematisiert werden und somit juristische Relevanz entfalten.“ Die Bergische Stimme wird Dominik Horst Roeseler auch bei den angekündigten, folgenden juristischen Auseinandersetzungen journalistisch begleiten, … kostenfrei.

Ein klein wenig erinnern mich die Worte an: „Bei Durchsicht meiner Akten sind noch …..“

Beisichts Reich bröselt weiter
Der Bereich mit Einfluss der Rechtsextremisten und  ihrem Anführer, Rechtsanwalt Markus Beisicht aus Leverkusen, bröselt weiter. Die vom Verfassungsschutz als verfassungsfeindlich bezeichnete Restetruppe hat nun auch Mönchengladbach verloren. Das Thema „Unterstützungsunterschriften“ braucht hier wohl nicht mehr erwähnt werden, da der völlige Zusammenbruch von Beisichts „Lebenswerk“ augenscheinlich in naher Zukunft unausweichlich bevor steht.

Ihr Ronald Micklich

Advertisements

Pro NRW – Das „Aus“ für Dominik Horst Roeseler zeichnet sich ab

beisicht-und-roeselerAbrechnung
„Nachdem der Parteiguru und Vorsitzende Markus Beisicht mit seinen eigenen Aktionen (Demo, Flyerverteilung, Kreisverbandsgründung) in letzter Zeit sensationell gescheitert ist, wird sich seitens der Partei PRO NRW an alles und jeden drangehangen.

Zu den Begrüßten besteht i.d.R. kein persönlicher Kontakt, wird auch nicht gesucht, und die Unterstützung beschränkt sich, wenn überhaupt, auf ein bis zwei Teilnehmer.

Diese Strategie ist nicht neu, sondern ein klassisches Muster rechtsextremer Unfähigkeit. Beisicht kennt es aus seiner bisherigen politischen Karriere nicht anders und ist nicht bereit, die neue Zeit zu erkennen. Anstatt zu agieren, wird lieber die devote Opferhaltung eingenommen.

Der Wind hat sich gedreht. Die Bedingungen für einen Kurswechsel hin zu einer freiheitlich-patriotischen Politik sind ideal. Doch dafür müsste man ‚die Segel setzen‘, sowie mutig und hart ‚am Wind segeln‘.

Mit Markus Beisicht als Parteivorsitzenden ist weder das eine, noch das andere möglich. So ist die Partei dem Untergang geweiht.

Leider fehlt es im Vorstand, den Beisicht mit seinen Personalvorschlägen mehr oder weniger im Alleingang aufgestellt hat, oftmals an politischer Bildung und geistigem Vermögen – hauptsache der 400€-Job in der Geschäftsstelle ist gesichert. Im Gegenzug wird jede Fehlentwicklung brav abgenickt.

Der Abgang von mehr als der Hälfte aller Mandats- und Funktionsträger in 2014 und 2015 – ebenfalls von Beisicht zu verantworten – ist so nicht zu kompensieren.

Unter diesen Umständen ist es selbst für den motiviertesten Patrioten schwer, etwas zu verändern – unmöglich.

Nach Pfingsten werde ich mich dazu äußern, ob ich diese Fehlentwicklung weiterhin mitmache bzw. mittragen kann.

Diverse Artikel mit ‚begrüßt‘ und ‚unterstützt‘ finden sich aktuell auf der PRO NRW-Internetseite.

Der Letzte macht das Licht aus.“,

schreibt Roeseler auf seiner Facebook-Seite und bittet darum den Text zu teilen und somit weiter  zu verbreiten. Ausnahmsweise kommt die Bergische Stimme dieser Bitte hiermit nach, da Roeselers Analyse zumindest teilweise richtig ist.

Rausschmiss oder eigener Abgang
Pfingsten ist nun vorbei und noch hat sich Roeseler nicht geäußert, wie es für ihn bei Pro NRW weitergehen soll. Nicht nur die Schlacht, sondern den Krieg gegen Beisicht hat Roeseler verloren. Viel Zeit wird Roeseler wohl nicht mehr bleiben, um einem Rausschmiss zuvor zu kommen und seinen Austritt vorher bekannt zu geben. So könnte er zumindest ein wenig sein Gesicht wahren. Was bemerkte Roeseler noch am Schluss seiner Abrechnung – „Der Letzte macht die Türe zu“. Zumindest hier findet er 100 prozentige Zustimmung.

Ihr Ronald Micklich

Dittmer – Heute wieder Theater in Bonn

BlitzmeldungPresse
17.05.2016 Bad Godesberg. Die Rechtsextremistin Melanie Dittmer hat für Dienstagmittag zu einer Demonstration in Bad Godesberg aufgerufen. Die Polizei hat deswegen einige Straßen abgesperrt. In Bad Godesberg findet am Mittag eine Demonstration am Theaterplatz in Bad Godesberg statt. Die Rechtsextremistin Melanie Dittmer hatte dazu aufgerufen. Die Polizei ist mit einem Großaufgebot vor Ort. Es kommt wegen der Demo zu Verkehrsbeeinträchtigungen und Staus in Bad Godesberg. Die Polizei hat einige Straßen abgesperrt.

Facebook Dittmer
Sehen uns alle um 12:30 Uhr/13:00 in Bad Godesberg. Infotisch mit Systemkritik! Theaterplatz 24. Direkt bei Tee Gschwendner. Ester Seitz wird dort sprechen. Weitere Infos.

Ihr B.S. Team

Neuer Blog „Düsseldorf Rechtsaußen“ – Wie hat sich Pro Deutschland in NRW etabliert – eine informative Zusammenfassung

Düsseldorf_RechtsaußenNeuer Blog
Unter dem Namen „Düsseldorf Rechtsaußen“ gibt es seit dem Frühjahr 2016 einen neuen, sehr weit „links“ stehenden Blog, der über Aktuelles und Hintergründe zur extremen Rechten und der Braunzone im Großraum Düsseldorf berichtet.

Mai Artikel
Unter der Überschrift: „D: „Pro Deutschland“-Landesgeschäftsstelle in Düsseldorf?“ wird über den neu gegründeten Landesverband NRW von Pro Deutschland berichtet. Hier finden Sie mit Zahlen, Daten und Fakten belegte Auskünfte über die Struktur von Pro Deutschland in NRW.

Auszug: „Pro D“ profitiert von „pro NRW“-Spaltung

„Bereits seit längerer Zeit existierende Spannungen innerhalb von „pro NRW“ eskalierten 2015 und führten zu einer Spaltung der Partei. Diverse Mitglieder, Mandatsträger/innen und Parteifunktionär/innen wandten der Truppe um den Leverkusener „pro NRW“-Vorsitzenden Markus Beisicht den Rücken zu und schlossen sich „pro D“ an. Vorgeworfen wurde dem auch aufgrund seines Führungsstils in die Kritik geratenen Beisicht unter anderem, eine „NPD 2.0“ aufbauen zu wollen und nicht den erforderlichen Abstand zu Gruppierungen wie HoGeSa („Hooligans gegen Salafismus“) zu halten.“  Hier der vollständige Artikel.

Prognose
„Ein „pro D“-Antritt bei der NRW-Landtagswahl 2017 in Konkurrenz zu „pro NRW“ ist hingegen nicht zu erwarten. Wahrscheinlicher ist es, dass „pro D“ eine Wahlschlappe in NRW und eine Kritik an konkurrierenden Antritten aus dem „patriotischen“ Spektrum vermeiden möchte, einstweilen noch „pro NRW“ das Feld überlassen wird und auf das endgültige Ende der bereits arg geschwächten Beisicht-Truppe hofft.“  (Hervorhebungen durch Redak.)

Ihr B.S. Team

Bastian P., ex. Pro NRW Funktionär wegen Beleidigung zu 600€ Geldstrafe verurteilt

Kölner Abordnung der Pro-Bewegung am 09.01.2016 in Köln

Kölner Abordnung der Pro-Bewegung am 09.01.2016 in Köln

Kurz und bündig
Darf es etwas mehr sein?, dachte sich offenbar der Richter am Kölner Amtsgericht, als er das Urteil im Verfahren wegen Beleidigung eines Polizisten bekannt gab. Bastian P. sollte per Strafbefehl zunächst wegen seiner angeblichen Äußerung gegen einen Polizisten, (halt die Fresse du Wichser) und zweifachem Stinkefinger, 400€ Strafe zahlen.

Doch mit der „professionellen Unterstützung“ durch den selbsternannten „honorigen“ Anwalt Markus Beisicht aus Opladen, gelang es dann den Richter zu bewegen, die Strafe auf 600€ zu erhöhen. Wie zu erfahren war, will Bastian P. nun Berufung gegen das Urteil einlegen lassen. Ob er hierbei wiederum sein Geld in Beisicht investiert, ist nicht bekannt.

Kommentar
Während der Verhandlung soll auch die kriminelle Vergangenheit (Tötungsdelikt) des Beklagten P. Thema gewesen sein. Falsch ist die Aussage der Medien (z.B. WAZ), P. habe als Anmelder der Pegida Demo fungiert. Der Anmelder war nach anders lautenden Presseberichten eben nicht Bastian P. sondern der stellvertretende Vorsitzende der Restetruppe von Pro NRW, Dominik Horst Roeseler. Bastian P. wurde am 9.01.2016 mit einem Platzverweis belegt, von der Demo dürfte er nicht allzuviel mitbekommen haben.

Ihr Ronald Micklich

Biegida – Brackwede: Thomas Borgartz legt mit neuer Demoserie nach

Screenshot Facebook

Screenshot Facebook

Borgartz macht weiter
Für den Freitag dem 20. Mai 2016 um 19:00 Uhr lädt Thomas Borgartz zu einer Biegieda-Veranstaltung ein. Vorbehaltlich der Genehmigung demonstriert Biegida in Bielefeld-Brackwede auf dem Treppenplatz, ist auf der eigens eingerichteten Facebook-Seite zu lesen.

Geringes Interesse
Von den 153 eingeladenen Gästen gibt es bis dato erst 1 Zusage und 3 Interessenten. Das Bielefelder „Bündnis gegen Rechts“ hat beschlossen, die Demos mit Gegenaktionen zu begleiten. In der Vergangenheit hatte Borgartz zu seinen Veranstaltungen etwa 10 – 25 Personen aktivieren können. Dem Gegenüber standen bis zu 700 Gegendemonstranten. Pressebericht

Kommentar
Ob sich die Hartnäckigkeit von Thomas Borgartz auszahlt bleibt abzuwarten, jedenfalls mobilisiert der Biegida – Anmelder als Einzelkämpfer ebenso viele Teilnehmer wie die Wichtigtuer von Pro NRW, mit ihrem Anführer Markus Beisicht aus Leverkusen und seiner Restetruppe von ehemaligen NPD – Mitgliedern.

Ihr Ronald Micklich