Pro NRW / Ester Seitz-Demo am 07.01.2017 in Köln

Screenshot Twitter 4.9.2017 Demo Köln, zum Vergrößern bitte ins Bild klicken

Screenshot Twitter 4.9.2017 Demo Köln, zum Vergrößern bitte ins Bild klicken

Termin und Stationen
Unter dem Motto: „Kein Vergeben, kein Vergessen!“ findet am Samstag 07.01.2017, ab 14:00 die von Esther Seitz angemeldete und von Pro NRW unterstützte Demo in Köln statt. Der Auftakt soll in unmittelbarer Nähe des Hauptbahnhofes an der Domprobst-Ketzer-Straße stattfinden. Um eventuell zu spät kommenden Demoteilnehmern die Möglichkeit zur Teilnahme zu erleichtern, anbei folgende Informationen. Weitere Kundgebungen / Stopps sollen zuverlässigen Informationen zur Folge an der Zeughausstraße, dem Pastor-Könn-Platz / Neumarkt und im Kreuzungsbereich Marzellenstraße  / Trankgasse / Unter Fettenhennen / Komödienstraße, stattfinden.

Wegbeschreibung
Eine detaillierte Wegbeschreibung und weitere Informationen finden Sie hier. Die üblichen Informationen mit Bürgermeinungen und Bildern ab sofort bei Twitter unter #Köln0701.

Ihr Ronald Micklich

Pro Deutschland: Vorstandsmitglied will Lohn einklagen

brot_fuer_berlinSchlechte Zahlungsmoral?
Mit der Zahlungsmoral bei Pro Deutschland (PD) soll es nicht zum Besten stehen. Immer wieder wird von verzögerten oder ausbleibenden Lohnzahlungen, Urlaubsgeldern etc. berichtet. Jetzt wurde es offensichtlich einem Vorstandsmitglied zu bunt, der noch auf offene Zahlungen des Landes- und Bundesverbandes wartet.

Gerichtliche Klärung
Da eine Übereinkunft wegen der offenen Zahlungen (nach Anschreiben und Abmahnung) nicht zustande kam, findet nun am 13.01.2017 im Arbeitsgericht Berlin (Raum 224) um 11:30 Uhr eine Güteverhandlung unter dem Az. 39 Ca 16067/16 statt. Hierbei geht es um eine Gesamtforderung von ca. 1.750 Euro.

Erfolglose Geschäfte
Offenbar um die Liquidität der Partei weiter zu gewährleisten und die klamme Parteikasse zu füllen, wurde ein Onlineshop ins Leben gerufen. Hier sollen bedruckte Polohemden, T-Shirts etc. mit den bekannten Bekundungen der vom Verfassungsschutz als rechtsextremistisch und verfassungsfeindlich bezeichneten Partei Pro Deutschland, wie Merkel muss weg, Support für Trump, Putin, Marine Le Pen, Viktor Orban oder Rapefugees not welcome an den Mann/Frau gebracht werden.

Wie aus zuverlässigen Quellen zu erfahren war, rechnet sich das Geschäft aber nicht. Die Einnahmen sollen demnach nicht die Ausgaben decken. Es besteht offenbar einfach keine ausreichende Nachfrage. Die Anschaffungskosten der benötigten Gerätschaften wie z. B. Drucker, Druckpresse und der Textilien (T-Shirts, Polohemden und Pullover), sollen mit etwa 3000,00€ veranschlagt werden.

Brot für Berlin
Auch diese Geschäftsidee stammt von Pro Deutschland. Gut verkleidet wird hier auf eine Spende gehofft. Über den Spendenbutton (4) gelangt man auf eine Seite, auf der personenbezogene Daten abgefragt werden. Hier steht dann auch für wen man spendet „„Brot für Berlin“ ist eine Initiative der Bürgerbewegung pro Deutschland.“ Weiter wird die Initiative wie folgt beschrieben:

„Hier setzt „Brot für Berlin“ an. Wir wollen ein Netzwerk ehrenamtlicher Helfer organisieren, die ab dem 18. März 2017 unverdorbene Lebensmittel  beim Einzelhandel abholen. Was der Kühlung bedarf, soll gekühlt werden. Die Lebensmittel werden sodann in ein Verkaufsfahrzeug mit Kühltheke verladen und aus diesem Fahrzeug heraus an geeigneten Standorten verschenkt.“

Dafür werden noch ehrenamtliche Mithelfer gesucht. „Wir treffen uns jeden Mittwoch-Abend um 19:00 Uhr zur Besprechung dieser Kampagne im Hauptstadtbüro der Bürgerbewegung pro Deutschland, Alte Rhinstraße 16, 12681 Berlin“ lässt Manfred Rouhs, Vorsitzender von Pro Deutschland wissen.

Kommentar
Es ist äußerst fraglich, ob die Berliner Einzelhändler ausgerechnet eine rechtsradikale Gruppierung wie Pro Deutschland unterstützt. Dieses auf den ersten Blick förderungswürdige Projekt scheint aber von vornherein zum Scheitern verurteilt. Geht es hier nicht vielmehr um das Generieren neuer Adressen, um mit Spendenbitten vorstellig werden zu können? Erhofft sich PD über das Projekt schon jetzt einige Spenden? Sollen bei den Besprechungen zu dieser Kampagne neue, zahlende Mitglieder angeworben werden? Wir werden den Fortgang der Aktivitäten und der gerichtlichen Auseinandersetzung im Auge behalten und zur gegebenen Zeit berichten.

Ihr Ronald Micklich

Weihnachtsgrüße 2016

Weihnachtsgrüße_2015Liebe Freunde, zum Weihnachtsfest wünschen wir Euch besinnliche Stunden. Zum Jahreswechsel Heiterkeit und Frohsinn. Für das Neue Jahr Gesundheit, Glück und Erfolg!

Herzliche Weihnachtsgrüße, Euer B.S.-Team

Kevin Krieger – neu gewählter Bundesvorsitzender der REP mimt Adolf Hitler

Weitere Bilder des designierten Spitzenkandidaten (LTW 2017) und Bundesvorsitzenden der Republikaner finden Sie hier.

Weitere Bilder des designierten Spitzenkandidaten (LTW 2017)
und Bundesvorsitzenden der Republikaner finden Sie hier.

Nachtrag zur Wahl
Am 05.11.2016 fand in der Sporthalle der Schule Schulweg 2 in 89431 Bächingen ein Bundesparteitag der Republikaner (REP) statt. Kernpunkt der Veranstaltung war die Wahl eines neuen Bundesvorstandes. Teilnehmen durften nur Delegierte, die ein Wahlprotokoll ihres Verbandes (Kreis- oder Landesverband) als Delegierter vorweisen konnten. Bedingt durch diesen Filter waren letzten Endes nur 73 stimmberechtigte Mitglieder anwesend.

Wahlergebnis:
Der bisherige Bundesvorsitzende Johann Gärtner kandidierte nicht mehr für sein Amt. Neu gewählt wurde der nordrhein-westfälische Spitzenkandidat zur Landtagswahl und Landesjugendbeauftragte Kevin Krieger. In ihren Ämtern bestätigt wurden der bisherige stellv. Bundesvorsitzende Maniera, sowie der Bundesschriftführer Kik, sowie Herr Schöne, Frau Fischbacher und Herr Stauch als Beisitzer. Neue Beisitzer sind Herr Seidemann und der bisherige Bundesschatzmeister Goertz, dessen Amt nun Frau Bahtiri wahrnimmt. Ebenfalls neu gewählt wurde Herr Renner, als stellvertretender Bundesschriftführer.

Denkbar knappe Wahl
Kevin Krieger, von Andre Maniera vorgeschlagen, war der einzige Kandidat für die Position des Bundesvorsitzenden. Krieger scheint keine große Lobby innerhalb der Partei zu besitzen. Erst im 2. Wahlgang konnte er sich mit 37 zu 36 Stimmen der Delegierten durchsetzen.

Wer ist Kevin Krieger
„Auf der REP-Facebook-Seite kommentierte ein nach der Entscheidung für Krieger ausgetretenes Mitglied dessen Wahl mit den Worten, der neue Vorsitzende sei „nicht mehr als eine verkrachte Existenz“  und ein „rechtsradikaler Ex-NPDler“. Er werde „die Partei nun endgültig in den Ruin stoßen!“ Vor seinem Engagement für die REP war Krieger für „pro NRW“ und „NPD“ aktiv“, ist in einem Artikel von „Blick nach Rechts“ zu lesen.

Dieser Aussage kann man durchaus folgen, betrachtet man die von Kevin Krieger jetzt im Netz aufgetauchten Bilder, auf denen sich der designierte Spitzenkandidat für die Landtagswahl 2017, produziert. Nach dem Auftauchen dieser Bilder ist eine Bereinigung und die Notbremse wohl unausweichlich, wollen die Republikaner nicht vollkommen abgeschossen werden. Ein so mieses Wahlergebnis wie es Krieger bei seiner Kandidatur als OB in Köln hinlegte (0,49%), dürfte dann wohl noch großzügig bemessen sein. Viele weitere lesenswerte Artikel zu Krieger und den REP´s finden Sie hier.

Merkwürdiges Mail
Über die Adresse „bgst-rep@gmx.de“ wurde ein Mail mit offen sichtbaren Adressatenfeld unter Anderen an alle Mitglieder der REP versendet. bgst soll offensichtlich für Bundesgeschäftsstelle stehen. Dieser Nachtrag zum einem Montagsbrief, der bis Dato vom alten Bundesvorsitzenden Johann Gärtner verfasst wurde, ist zwar mit Johann Gärtner unterschrieben, weicht aber gravierend von den üblichen, seit 2 Jahren erscheinenden Montags-Informationsbriefen ab.

Dem Mail nach soll es Bundesparteitag zu einem Kommunikationsfehler gekommen sein, der mit dem Anschreiben berichtigt werden soll.

„Unser neuer Bundesvorsitzender, Herr Kevin Krieger, ist nicht  – wie irrtümlich berichtet – Kommunalpolitiker in Köln, sondern hatte sich als Oberbürgermeisterkandidat „Der Republikaner“ bei der OB-Wahl in Köln beteiligt“, wird klar gestellt.

Nicht nur die Mailadresse stimmt nachdenklich, Herr Gärtner benutzte grundsätzlich die REP-Adresse bgst@rep.de, sondern auch die fehlende, sonst eingefügte Signatur, ist ungewöhnlich. Als großen Vauxpas , oder besser ausgedrückt als „dicker Hund“ oder „no go“ ist das offene, für jedermann lesbare Adressfeld, das hier benutzt wurde. Somit sind nun alle eMail-Adressen der Mitglieder bekannt. Selbst ein Hinweis wie folgender oder ähnlich:

„Wenn Sie nicht der richtige Empfänger sind, unterlassen Sie bitte das Lesen, Kopieren, die Benutzung oder die Weitergabe dieser Informationen an Dritte. Bitte verständigen Sie den Absender über den irrtümlichen Erhalt dieser ePost. Die Verwendung oder Weitergabe aus technischen oder sonstigen Gründen evtl. erkennbaren fremden Adressen ist nicht gestattet. Löschen Sie bitte anschließend diese ePost und hiervon gegebenenfalls existierende Kopien“, sind dem Mail nicht beigefügt.

Kommentar
Mit der Wahl von Herrn Krieger haben sich die Republikaner sicher keinen Gefallen getan. Die entlarvenden Bilder im Netz sind nur das Tüpfelchen auf dem i eines unwählbaren Kandidaten für die Landtagswahl 2017. Man darf gespannt sein, ob und welche Reaktionen diese und andere Veröffentlichungen der Fakten, bei den REP hervorrufen.

Ihr Ronald Micklich

Nachklapper – Pro NRW Weihnachtsfeier am 13.12.2016

KlappeNachklapper
Handgezählte 56 Teilnehmer konnten gestern zur Pro NRW Weihnachtsfeier festgestellt werden. Altbekannte ewig Gestrige wie z. B. Ewert aus Leichlingen, Christine Öllig (Schatzmeisterin Pro NRW), Markus Beisicht (Anführer Pro NRW), die ex. NPD´ler und jetzigen Vorstandsmitglieder Crämer und Lange (warum ohne Frau?), Ariane Meise NPD, Timo Pradel (Kreisvorsitzender), Ilona Peuker (sachkundige Bürgerin Lev.), Jürgen Bruno Hintz (Vize), Franz Herbert Schneider (Vize), Susanne Kutzner (Ratsmitglied Lev.), Wolfgang Schulz (Stadtrat Hagen) mit Begleitung, Thorsten Weimer (V.i.S.d.P.) mit Familienanhang, erstaunlicher Weise Bastian Pufal (in welcher Funktion auch immer), Christoph Schmidt (Stadtrat Witten) mit Freundin und als Nachzügler Udo Franke (NPD) sowie Christoph K. als Mitglied waren anwesend.

Rechnet man die NPD- und Pro NRW-Funktionäre heraus, so haben gerade einmal gut 30 eingeladene Mitglieder/Sympathisanten die Einladung angenommen.   

Bewirtung
Das Catering leistete der Partyservice Bert Emundts GmbH aus Leverkusen, dessen Inhaber am 21.09.2016 das Bundesverdienstkreuz verliehen wurde. „Mit Ihrer ausgezeichneten Kompetenz und Erfahrung stärken Sie aktiv den Wirtschaftsstandort Leverkusen“, lobte Oberbürgermeister Uwe Richrath gestern den Fleischermeister im Spiegelsaal von Schloss Morsbroich. Dort überreichte das Stadtoberhaupt dem 69-Jährigen das Bundesverdienstkreuz.“ (Quelle)

Ihr Ronald Micklich

Pro NRW – Beisicht: Rechtsstreit wegen Parteiausschluss bei Pro Köln

Archivfoto (Montage)
Rechtsstreit wegen Parteiausschluss
kln-4Hier Auszüge aus der 12 seitigen Stellungnahme:
kln-1kln-2kln-3Kommentar

Jetzt bekommt der Anführer der rechtsextremen und verfassungsfeindlichen Splitterpartei Pro NRW die selbst herbeigeführte Quittung für seinen nicht nachvollziehbaren „Rechtsruck“. Beisicht ist es gelungen die „Karre zielgenau“ gegen die Wand zu fahren. Die in Auflösung begriffene „Pro-Bewegung“ wird offensichtlich als Kollateralschaden begriffen. Gut so!

Ihr Ronald Micklich

Weihnachtsfeier 2016 bei Pro Köln

Bergische Stimme Kurz notiertTermin:
Mittwoch, 7. Dezember, 19 Uhr (Einlass ab 18.45 Uhr) im Kalk-Karree, Sitzungsraum 6. Stock (Aufzug vorhanden), Dillenburger Str. 25, Köln-Kalk.

Pro Köln sucht den Dialog
Pro Köln möchte mit Ihnen über den sogenannten „Asyl-Tsunami“ und dessen Folgen, sowie die Ereignisse aus der Silvesternacht, gegen die Beschlagnahme von Turnhallen, neue Asylantenheime und andere Themen gerne persönlich diskutieren. Die Ratsgruppe PRO KÖLN lädt deshalb ganz herzlich zu einer weihnachtlichen Mittwochsrunde im Kalk-Karree ein, in der trotz der Ernsthaftigkeit der Themen auch das Besinnliche und Gesellige nicht zu kurz kommen soll, schreibt sinngemäß Markus Wiener in seiner Einladung.

Die Bergische Stimme wünscht eine „rege Teilnahme“.

Ihr Ronald Micklich