Pro NRW: Propagandalautsprecher verkünden Beitrittswelle von ehemaligen „führenden“ AfD-Funktionären, was steckt dahinter?

Vierfachlautsprecher QuattroLaute Propaganda
Mehrere ehemalige führende Funktionäre der “Alternative für Deutschland” (AfD) sind zur Bürgerbewegung PRO NRW gewechselt, darunter eine AfD-Direktkandidatin aus Soest und der AfD-Gründungsvorsitzende im Hochsauerlandkreis, Torsten Kloth“, verkünden die Propagandisten von Pro NRW auf ihrer Internetseite.

Wichtigtuerei
Um die Meldung wissenschaftlich aufzuwerten und sich wichtig zu machen, wird dann noch ein Bild vom 10.03.2009! präsentiert, dass den Vierfachvorsitzenden RA Beisicht mit Prof. Karl Albrecht Schachtschneider zeigt, als dieser ein Referat über Religionsfreiheit hielt. Schachtschneider war für die AfD als Europawahl-Kandidat im Gespräch, hat seine Ambitionen jedoch eingestellt. (Hinweise) Mit der Propagandameldung hat dieses Foto aber auch rein gar nichts zu tun. Was soll hier suggeriert werden?

Zurückgerudert
Nach entsprechender Reaktion von Jeannine Kloth, der Ehegattin des „ehemals führenden AfD Funktionärs“ wurde der Zusatz „darunter eine AfD-Direktkandidatin aus Soest“ entfernt. Im Soester-Anzeiger können Sie die vollständige Gegendarstellung zum Artikel lesen:

Auszug vom 01.04.2014: „Ich bin NICHT Mitglied der ProNRW, sondern mein Mann ist dieser Partei beigetreten. Das ist ein Mißverständnis, welches ProNRW beheben soll und wird (Auf der Seite der ProNRW ist dieser Fehler an Information bereits behoben worden!)

5. Ich bin weder rechtsradikal noch rechtsextrem. Ich bitte von solchen Behauptungen über meine Person Abstand zu nehmen.

6. Mir ist in keinster Weise daran gelegen, noch habe ich überhaupt irgendein Interesse daran, die AfD zu „zerlegen“ und ich „helfe“ dabei auch nicht mit.

Welche Rolle Tanja Krienen, die am 25.06.2013 zur stellvertretenden Sprecherin des Kreisverbandes der AfD in Soest gewählt wurde, spielt, ist unbekannt. Ein möglicher Kommentar zum o. Artikel ohne erkennbaren Bezug lautet: Wer versteckt sich? Krienen heiße ich. Sagen Sie etwas zur Sache und widerlegen Sie! Alles was ich anmerkte stimmt.“ Krienens Name wurde uns auch im Zusammenhang mit ihrer augenscheinlichen Nähe zu Funktionären der rechtsradikalen Formation Pro NRW/Köln bekannt.

Kommentar
Mehrere führende…, man kann es nicht mehr hören. Es ist schon ziemlich dreist, mit diesen Meldungen seine unbedarften Leser wieder und wieder zu traktieren. Was bleibt übrig? Geblieben ist ein schon im Sommer vorigen Jahres von der AfD aussortierter Funktionär. Die Gründe für seinen Abgang finden Sie in unserem Artikel vom 09.07.2013.

Auch im vergangenem Jahr lauteten die Schlagzeilen ähnlich, da waren es der vorbestrafte Pirat Andreas Winkler und sein Parteifreund Oliver Wesemann, die den kritiklosen Pro´lern ebenso als ehemalig führende Funktionäre vorgestellt wurden. Nach noch nicht einmal einem Jahr wurde Beisicht und seine Splitterpartei von eben Diesen beschimpft und verspottet, von den wieder ausgetretenen Hoffnungsträgern blieb nur ein Scherbenhaufen.

Am 25.04.2013 war bei Pro NRW zu lesen: „Der stellvertretende NRW-Landesvorsitzende der Bürgerrechtspartei DIE FREIHEIT, Christian Dahlmann, ist zur Bürgerbewegung PRO NRW gewechselt. Der bekannte Islamkritiker aus dem Sauerland wird ab sofort die Planungen für einen PRO NRW-Kommunalwahlantritt in Menden und im Märkischen Kreis in Angriff nehmen. Weitere Mitglieder der FREIHEIT werden diesem Schritt in Kürze folgen und die Konzentration der islamkritischen Kräfte…“

Am 30.06.2013 war auch hier schon wieder Schicht. Dahlmann äußerte sich dazu wie folgt:

„Die Gründe für meinen Austritt waren unter anderem die hohe Zahl an ehemaligen NPD Mitgliedern bei PRO NRW. Auch waren mir einige Mitglieder in leitender Funktion unter anderem … (Namen sind der Redaktion bekannt)  einfach zu asozial ( regelmäßiger Konsum von leichten Drogen wie Gras ). Von weiteren gewechselten Mitgliedern war keine Rede mehr.

Auch deshalb: Keine Stimme für die Möchtegern-Politiker von Pro Köln/NRW zur Kommunal- und ihrem Anführer dem RA Markus Beisicht zur Europawahl 2014, denn:

Pro NRW/Köln […]„sei über den bloßen Verdachtsfall hinausgehend als verfassungsfeindlich einzuschätzen, ‘Pro Köln e.V.’ und ‘pro NRW‘ missachten Menschenrechte, ‘Pro Köln e.V.’ und ‘pro NRW’ schüren Fremdenfeindlichkeit, ‘Pro Köln e.V.’ und ‘pro NRW’ verbreiten islamfeindliche Vorurteile, ‘Pro Köln e.V.’ und ‘pro NRW’ werten Minderheiten ab und grenzen sie aus.“[…], so der Verfassungsschutzbericht NRW 2012.

Ihr Ronald Micklich

Advertisements

Pleiten, Pech und Pannen Quartal 4 2013

ProAktionVorwort
Die Zusammenfassung “Pleiten Pech und Pannen (Peinlichkeiten)” gibt es nun schon seit Januar 2011. Auch für das vierte Quartal 2013 bekommen Sie hier wieder eine Übersicht der Ereignisse, die den Splitterparteien Pro NRW/Köln und Pro Deutschland Presse brachten und zum Nachdenken über diese Parteien anregen sollen.

Es gibt noch einige bemerkenswerte Ereignisse, die Pro NRW/Köln fragwürdig erscheinen lassen und vor der Kommunalwahl 2014 publiziert werden. Der aufmerksame, kritische Leser wird nach Studium der Serie „Pleiten, Pech und Pannen“ sicherlich die richtigen Schlüsse ziehen.

„Keine Stimme für Markus Beisicht und seine Dilettantentruppe. Keine Stimme für die vom Verfassungsschutz als verfassungsfeindlich bezeichnete Splitterpartei Pro NRW/Köln bei der Kommunal- und Europawahl 2014.“

Oktober
5. Oktober Pleite:
Duisburg-Kundgebung  mit 50 angereisten Wander-Dauerdemonstranten 
Blog-Info, Blog-Info1, Blog-Info2

11. Oktober Gerichts-Pleite:
„Letzter Nazi im Rat“ – Klage von Stadtrat Gerald Thörner  (Hamm) abgewiesen  Blog-Info

13. Oktober Pro(st)-Demo:
Moschee-Besuch mit  Freibier-Truppe  
Blog-Info

14. Oktober Pleite:
Pro Köln-Mitgliederversammlung  im Brauhaus „Goldener Pflug“ geplatzt  Blog-Info

15. Oktober Cyber-Panne:
Ex-Funktionär Norbert Back und die schlampige Internet-Administration 
Blog-Info

20. Oktober peinlich:
Ex-NPDler sprechen auf Demo in Hattingen/Witten Blog-Info

21. Oktober Pleite:
Abgänge von Ausschuss-Mitgliedern  
Blog-Info 

24. Oktober Polit-Panne:
Detlev Schwarz 3 Wochen!!! vor seiner Wahl zum Geschäftsführer bereits beim Bundeswahlleiter benannt  Blog-Info

30. Oktober Pro-Pleite:
CDU Witten distanziert sich von Pro NRW Propaganda  Blog-Info

November
3. November peinlich: Selbsternannte  „Interessengemeinschaft Remscheid-Mitte“ verschmelzt mit Pro NRW   Blog-Info

9. November Demo-Posse:
Bundesverfassungsgericht erlaubt  2.  Aufmarsch in Duisburg  Blog-Info

11. November Pleite:
Fiasko bei „Asylgipfel“ von Pro Leverkusen – nach 15 Minuten war Schluss   
Blog-Info

12. November
Pro-Pleite: Sondersitzung von Pro Köln floppt nach 30 Minuten  Blog-Info

12. November Pleite: Mendener Kreisbeauftragter Christian Dahlmann schmeißt hin  Blog-Info, Blog-Info1

16. November pro-peinlich: NPD-ähnliche Werbung, Ziele, Sprüche und die gleichen Demoteilnehmer  Blog-Info

18. November peinlich:
Facebook-Enthüllungen über Pro-Deutschland Generalsekretär Lars Seidensticker  
Blog-Info

19. November Panne: Unterschriftensammler in Bochum verschweigen Pro NRW als Auftraggeber   Blog-Info

30. November Pleite:
Unterschriftenaffäre in Wuppertal – Staatsanwaltschaft ermittelt   Blog-Info, Blog-Info 1

Dezember
5. Dezember Pleite:
Stadtrat Jörg Uckermann und Michael Gabel (Pro Köln) wegen Beleidigung verurteilt
Blog-Info

7. Dezember peinlich:
ProPaganda – unrealistisch, gelogen und lächerlich   
Blog-Info

8. Dezember Pleite:
Stadtrat Bernd M. Schöppe bei Pro Kölner Vorstands- und Bezirksvertreterwahl abserviert Blog-Info

10.  Dezember Gerichts-Pleite:
Klage von  Stadtrat Kevin Gareth Hauer (Gelsenkirchen) gegen Grünen-Politiker Peter Tertocha abgewiesen  Blog-Info

11. Dezember Wappen-Pleite:
Stadtwappenaffäre in
Wuppertal, Solingen, Duisburg, Essen, Bochum

17. Dezember pro-peinlich:
Wahl-Listenplatz 1 für Ex-NPD-ler André Hüsgen und Christoph Schmidt  Blog-Info

19. Dezember Pleite:
Pro Deutschland Generalsekretär Lars Seidensticker erhält Strafbefehl wegen Körperverletzung  Blog-Info

22. Dezember Pleite:
Anzeige gegen Wuppertaler Pro-Sammler von Unterstützungsunterschriften   Blog-Info

28. Dezember peinlich:
Mönchengladbacher Pro-Sympathisant mit Bundesdienstflagge und pikanter Sexseite im Internet  
Blog-Info

31. Dezember peinlich:
Jahresrückblick: In der Splitterpartei – Friede, Freude, Eierkuchen; in der Presse die Opferrolle und Wunschtraum-Phantasien für 2014 aus Beisicht´s Wolkenkuckucksheim
Blog-Info

Ihr B.S. Team

Nachklapper: Pro NRW – Austritt von Christian Dahlmann – Gründe

Kiff-NazisNachgefragt
Gestern berichteten wir über Christian Dahlmann und seinen Austritt bei Pro NRW. Dabei blieben noch Fragen offen. Die Bergische Stimme wollte es genau wissen und klärte Diese.

Austrittsdatum
Herr Dahlmann erklärte seinen Austritt aus der Bürgerbewegung Pro NRW am 30. Juni 2013. Somit war Christian Dahlmann gerade einmal gut 2 Monate Mitglied bei den Bürgerbewegten.

Austrittsgründe
Gründe für den Austritt von Christian Dahlmann waren nach eigener Auskunft:

„unter anderem die hohe Zahl an ehemaligen NPD Mitgliedern bei PRO NRW“

Das „… einige Mitglieder in leitender Funktion unter anderem …  einfach zu asozial ( regelmäßiger Konsum von leichten Drogen wie Gras“ waren.

„PRO NRW sich für einen Aufnahmestopp von Asylanten einsetzt hat“ und das „einige Bestrebungen von PRO NRW doch zu extrem waren“.

Kommentar
Regelmäßiger Drogenkonsum wird von Pro NRW Funktionären eingeräumt und ohne Bedenken ins Netz gestellt.

Original Ton:
„Morphium ist die beste Erfindung auf Erden, dank dem Zeug geht es mir relativ gut! Ich schmeiße das Zeug seit 5 Jahren ein, sollte mir einer das Rezept verweigern wollen, ist das sein Todesurteil.“

Im Gegenzug droht ein weiterer Funktionär aus derselben Region einem ausgetretenen Pro NRW Mitglied seinen angeblichen Drogenkonsum bei der Verwaltung anzuzeigen.

Original Ton:
„…und die (angebliche) drogenplobematik Deines Ehemans ist dort auch schon bekannt ?“ (sic!)

So, so, ein ach so friedlicher Pro NRW-Funktionär droht seinen Ärzten mit Mord, sollten diese ein Rezept für seine Drogensucht verweigern. Wie war noch die Stellung von Pro NRW / Köln zum Thema Drogenproblematik, Beschaffungskriminalität, Junkies usw.? Wird hier mit zweierlei Maß gemessen?

Über ehemalige NPD-Mitglieder und Sympathisanten bei Pro NRW, wie z.B. André Hüsgen und Christoph Schmidt haben wir erst kürzlich berichtet, eine Fortsetzung folgt zeitnah.

Der Bergischen Stimme sind für alle Einzelfälle die Namen der betroffenen Personen bekannt, die Zitate beweissicher archiviert.

Ihr Ronald Micklich

Pro NRW: Kreisbeauftragter für den Märkischen Kreis C. Dahlmann hat hingeschmissen

Bild: Christian Dahlmann (Front) damals Kreisbeauftragter Pro NRw Märkischer Kreis mit Wolfgang Palm (links, stellvertretender Landesvorsitzender)

Bild: Christian Dahlmann (Front) damals Kreisbeauftragter Pro NRW Märkischer Kreis mit Wolfgang Palm (links, stellvertretender Landesvorsitzender)

Jetzt SPD-Mitglied
Christian Dahlmann ist jetzt nach eigenen Angaben SPD-Mitglied. Da Doppelmitgliedschaften in der SPD unzulässig sind, muss Dahlmann bei Pro NRW ausgetreten sein. Das Austrittsdatum ist nicht bekannt.

Nur heiße Luft
Der stellvertretende NRW-Landesvorsitzende der Bürgerrechtspartei DIE FREIHEIT, Christian Dahlmann, ist zur Bürgerbewegung PRO NRW gewechselt. Der bekannte Islamkritiker aus dem Sauerland wird ab sofort die Planungen für einen PRO NRW-Kommunalwahlantritt in Menden und im Märkischen Kreis in Angriff nehmen“, quäkten die Propagandalautsprecher von Pro NRW noch am 25.04.2013.

Mit Zitronen gehandelt
Jetzt, ein gutes halbes Jahr später, müssen sich die Bürgerbewegten im „Märkischen Kreis“ für die Planungen des Kommunalwahlkampfes einen Anderen suchen. Ob sie wohl Einen finden?

Der durch den stellvertretenden Pro-NRW-Vorsitzenden Jörg Uckermann als spektakulären Wechsel bezeichnete Neuzugang (Dahlmann) erweist sich als Rohrkrepierer. Nichts ist es mit vielen ehemaligen „Die Freiheit“ Mitgliedern, die die Bürgerbewegten verstärken sollen. Nichts ist es mit hoch motivierten und aktivistischen neuen Mitstreitern. Nichts ist aus einer Belebung des ganzen Bezirksverbandes Südwestfalen und des “Märkischen Kreises“ geworden. Wie immer nur dumpfe Propaganda!

Auf der Hauptseite von Pro NRW ist im Bezirksverband Südwestfalen der Märkische Kreis zwar gelistet, aber weder mit einer Internetpräsenz noch mit einem Ansprechpartner hinterlegt. Der ehemalige Republikaner Gerald Thörner fungiert als Kontaktperson für den Bezirksverband, das war es aber auch schon. Die aktiven lokalen Internet-Seiten aus diesem Bereich haben deckungsgleichen Inhalt mit der Hauptseite von Pro NRW. Lokale Informationen sucht man vergeblich. Wer soll diese Renommisten eigentlich wählen?

Dahlmanns politische Karriere
Nun hat sich Christian Dahlmann, der von Spöttern gerne als „politischer Wanderpokal“ bezeichnet wird, auch bei Pro NRW verabschiedet und ist jetzt nach eigenen Angaben Mitglied der SPD. Die SPD Märkischer Kreis (SPD-MK), hier jetzt der Ortsverband Menden, hat einen Antrag von C. Dahlmann auf Mitgliedschaft abgelehnt und ist so gar nicht glücklich über den neuen „Genossen“. Doch Dahlmann bleibt hartnäckig. In einem Anschreiben an die SPD-MK, das auch an die Medien adressiert ist und der „Bergischen Stimme“ vorliegt, verweist Dahlmann auf eine bestätigte Mitgliedschaft durch den Parteivorstand der SPD in Berlin:

[…] „zudem wurde mir eine Mitgliedsausweis ( SPD-Card ) samt Mitgliedsnummer 80052XXX ausgestellt … . Des Weiteren wurde mir vom Parteivorstand mit Schreiben vom 04.11.2013 mitgeteilt, dass ich Mitglied in der SPD bin.“[…]

Die Ablehnung seines Mitgliedsantrages durch den Ortsverband Menden sieht Dahlmann als gegenstandslos an, da diese nicht zulässig sei. Auch ein eventuelles Parteiausschlussverfahren bezeichnet Dahlmann als aussichtslos. Seine Begründung ist höchst interessant:

[…] „Vorsorglich wird zudem mitgeteilt, dass ein Parteiausschlussverfahren gegen meine Person aussichtlos ist da meine frühere Mitgliedschaft im Landesvorstand NRW der Partei ,, DIE REPUBLIKANER “ sowie meine Funktion als stellvertretender Landesvorsitzender NRW  der Bürgerrechtspartei ,, DIE FREIHEIT “ und meine Mitgliedschaft in der ,, Bürgerbewegung PRO NRW “ kein Ausschlussgrund sein kann. Selbst, dass ich ein bekannter Islamkritiker bin ist keine Grund für einen Ausschluss aus der Partei.“[…]

Kommentar
In unserem Artikel „Politische Sensation: „Vizevorsitzender der FREIHEIT wechselt zur Pro NRW“ hatten wir prognostiziert und festgestellt:

„Die letzte Chance, Pro NRW? Nach seinem Beitritt in die vom Verfassungsschutz als verfassungsfeindlich bezeichnete Splitterpartei, gibt es keine weitere politische Option mehr.“

Die Wahrscheinlichkeit, dass Dahlmann auch nur eine Sekunde am politischen Leben der SPD in Menden teilnimmt, tendiert wohl eher gegen Null.

„In die Reihe der „Wechsler“, wie Andreas Molau, Torsten Lange (Politiker und Wechsler), Christopher v. Mengersen, Tony Xaver Fiedler, Max u. Gerald Branghofer, Andreas Winkler, Sebastian Nobile, Oliver Wesemann und viele andere als „Hochkaräter“ verkaufte „Möchtegern-Politiker“, reiht sich Dahlmann allerdings fugenlos ein“, ja er tritt mit seinem Austritt bei Pro NRW sogar deutlich hervor.

Ihr Ronald Micklich

Pleiten, Pech und Peinlichkeiten (Quartal 2 2013)

pro NRW

Pleiten, Pech und Peinlichkeiten gibt es überall in Politik und Wirtschaft …

Steinmeier, Hoeneß, vorher Zumwinkel, Guttenberg und Wulff, sind die Repräsentanten, die ihre eigene Pleite, Pech oder Peinlichkeit erlebt haben.

Parteien vergeigen Steuerzahler-Millionen:
Der Flughafen in Schönefeld wird vielleicht 2014 eröffnet, die Kosten sind noch ungeklärt. Die Eröffnung für die Elbphilharmonie in Hamburg ist auf 2017 verschoben; die Kosten sind bisher auf 114 Millionen geschätzt worden und bis 2017 rechnet man mit 575 Millionen Euro. Das Landesarchiv in Duisburg wird voraussichtlich im Jahr 2014 eröffnet; die geplanten 50 Millionen Euro sind mittlerweile auf 190 Millionen gestiegen. Diese Pleiten sind von der „Großen Politik“ der renommierten Parteien mit vielen tausend Mitgliedern zu vertreten.

Als krasses Beispiel, wie sich eine von unfähigen Funktionären geleitete Splitterpartei mit gerade einmal 1000 Mitgliedern, die zu allem Übel auch noch als verfassungsfeindlich eingestuft ist, einreiht, stellt unser Bericht ins „rechte Licht“. Hier eine Zusammenfassung des 2. Quartals 2013:

April

1. April Blog-Pleite:
Uckermann´s Soli-Blog „koelnerstadtanzuender.de“  ist weg vom Fenster…   Blog-Info

1. April Panne:
IG Metall Remscheid erhält abstrusen  Besuch von eifrigem Pro-Unterschriftensammler gegen den Moschee-Bau   Presse

3.  April Telefon-Pleite:
„Uckermann´s lustiges Telefon“ – auch weg vom Fenster…   Blog-Info

10. April Pleite:
Der Pro-Funktionär Schneider  und der Wunschtraum vom grooooßdeutschen Reich werden bekannt  Blog-Info

11. April Pech:
Ucki und der Solidaritätsblog – das endgültige Ende  Blog-Info

16. April Panne:
Pro Deutschland auf NPD-Kuschelkurs?   Blog-Info1       Blog-Info2

23. April peinlich – ominöse Polit-Karriere:
Christian Dahlmann- neuer Wanderpokal für Pro NRW in Menden   Blog-Info

Mai

5. Mai Demo-Pleite:
Pro NRW-Demo in Bonn floppt unter Ausschluss der Öffentlichkeit   Blog-Info    Fotostrecke

16. Mai pro-peinlich:
Pro Köln und die CSD-Teilnahme   Blog-Info

20. Mai Provinz-Pech:
Neues aus Radevormwald: Pro-Funktionäre ohne Stimmrecht   Blog-Info

26. Mai Panne:
Pro Deutschland, Die Republikaner, Pro NRW: Wer sammelt eigentlich für WEN die Unterstützungsunterschriften?   Blog-Info

29. Mai Pleite:
Pro NRW scheitert erneut mit Klage gegen Verfassungsschutz   Blog-Info

30. Mai Konferenz-Pleite:
Kaum Journalisten bei Pro Köln-Pressekonferenz zur CSD-Teilnahme   Blog-Info

Juni

5. Juni Ausschluss-Pleite:
KLuST e.V. beschließt Teilnahmeausschluss von Pro Köln  Blog-Info

10. Juni Pleite:
NRW – Verfassungsschutzbericht erscheint: “ Anhaltspunkte für verfassungsfeindliche Bestrebungen“ für Pro Köln/Pro NRW   Blog-Info

11. Juni erneute Pleite:
Verfassungsschutzbericht des Bundes 2012 erscheint und erwähnt Pro NRW   Blog-Info

14. Juni CSD-Pleite:
Pro Köln gibt auf – keine Teilnahme bei der CSD-Parade am 7. Juli   Blog-Info

21. Juni Pech:
„Ich muss leider draußen bleiben!“ – Pro-Funktionär Christian Dahlmann erhält Hausverbot vom Mendener Bürgermeister  Fleigel   Blog-Info

25. Juni Pleite:
Freiheitliches Spektrum zerbröselt weiter   Blog-Info

25. Juni peinlich:
Pro Köln klagt und kassiert    Blog-Info

29. Juni Jubel-Pleite:
Pyrrus-Sieg für Pro Köln vor Bundesverwaltungsgericht   Blog-Info

Ihr B.S. Team

Menden: Bürgermeister erteilt Pro NRW Funktionär Dahlmann Hausverbot

Bild: Christian Dahlmann (Front) Kreisbeauftragter Märkischer Kreis mit Wolfgang Palm (links, stellvertretender Landesvorsitzender)

Bild: Christian Dahlmann (Front) Kreisbeauftragter Märkischer Kreis mit Wolfgang Palm (links, stellvertretender Landesvorsitzender)

Hausverbot
Zum ersten Mal hat ein Mendener Bürgermeister einem Bürger Hausverbot für die Sitzungen des Stadtrates und seiner Ausschüsse erteilt. Betroffen ist Christian Dahlmann, eigenen Angaben zufolge Kreisbeauftragter der Partei Pro NRW, die vom Verfassungsschutz als rechtsextrem eingestuft wird. Dahlmann darf drei Monate lang nicht als Zuschauer an den Sitzungen teilnehmen, weil er Sitzungen gestört habe und sich gegenüber Mitarbeitern der Stadtverwaltung ungebührlich geäußert habe. Die sofortige Vollziehung des Hausverbotes wurde angeordnet. Falls Dahlmann das Verbot missachte, könne die Stadt ihn notfalls mit Amtshilfe der Polizei aus dem Saal entfernen lassen, begründet Stadtsprecher Manfred Bardtke die Entscheidung von Bürgermeister Volker Fleige. Quelle

Kommentar
Es ist nicht das erste Mal, dass der Pro-Funktionär das Feld räumen musste. Erst im Mai diesen Jahres wurde er in der „Stinkefinger“ Affäre mit dem SPD-Kommunalpolitiker Kruschinski, in einer Sitzung des Schulausschusses, des Saales verwiesen.

Ob der frisch gebackene PRO-NRW-Kreisbeauftragte für den Märkischen Kreis, Christian Dahlmann, nun in die beliebte Opferrolle schlüpft bleibt abzuwarten. Das mögliche Gejammer könnte wieder einmal wie folgt lauten:

 „Immer wieder werden bekanntlich PRO-NRW-Mitglieder und -Funktionäre in den links dominierten NRW-Medien beleidigt oder verleumdet.“

Sind dies die angekündigten Vorboten, in denen Dahlmann das Potential der heimatverbundenen, identitären Politikansätze angeht?

Ihr Ronald Micklich

Politische Sensation: „Vizevorsitzender der FREIHEIT wechselt zur Pro NRW“

ProPagandalautsprecher

ProPagandalautsprecher

Neues Mitglied
Wer hätte das gedacht: […] “Der stellvertretende NRW-Landesvorsitzende der Bürgerrechtspartei DIE FREIHEIT, Christian Dahlmann, ist zur Bürgerbewegung PRO NRW gewechselt.“ […], tönt es aus den Propaganda-Lautsprechern von Pro NRW.

Vermittler Uckermann
Der stellvertretende Pro NRW Vorsitzende Jörg Uckermann, soll diesen spektakulären Parteienwechsel in vielen Gesprächen mit Dahlmann eingefädelt haben. Mit weiteren führenden Funktionären der Freiheit will der (ehemalige?) Präsident der KPV (Kommunalpolitische Vereinigung der Pro-Bewegung) über eine notwendige Konzentration der Kräfte im Rahmen der PRO-Bewegung verhandeln.

[…] „Vom Wechsel Christian Dahlmanns und möglichst vieler weiterer Mitstreiter erwarte sich PRO NRW laut Uckermann eine Belebung des ganzen Bezirksverbandes Südwestfalen. “Der Märkische Kreis und das ganze Sauerland war immer ein fruchtbarer Boden für heimatverbundene und identitäre Politikansätze. Zusammen mit Dahlmann wird PRO NRW dieses Potential nun noch besser ausschöpfen können!”´ […]

Wer ist Dahlmann?
Grüner?
Christian Dahlmann aus Menden im Sauerland, „hat einen eher schillernden politischen Weg hinter sich: 2010 war er der Grünen Jugend in Menden beigetreten, hatte es sogar zum Beisitzer geschafft. Dort war allerdings das Aufatmen groß, als er wieder ging. Die Grünen hegten schon Zweifel an seiner Einstellung. Aus Dahlmanns Sicht hingegen ein normaler Vorgang: „Die politischen Ansichten gingen auseinander.“ Quelle

REP? Im September 2011 war dann bei „nrwrex“ zu lesen:

Je kleiner der Partei, umso protziger die Titel, mit denen sich ihre Funktionäre schmücken dürfen:
Die „Republikaner“ aus Menden stellen ihren kommissarischen Vorsitzenden vor.

„Christian Dahlmann kommissarischer Vorstandsvorsitzender des Ortsverbandes der Republikaner in Menden“
„Christian Dahlmann, kommissarischer Kreisvorsitzender des REP-Ortsverbandes in Menden“

Und weiter am 07 Oktober 2011:

Der REP-Landesverband jedenfalls veröffentlichte mit Datum vom 6. Oktober eine Pressemitteilung, in der Großes angekündigt wurde. Dass man in Menden eigenständig aktiv werden wolle, hatten die „Republikaner“ schon erklärt. Nun hieß es aber gar, man werde im „gesamten Märkischen Kreis deutliche politische Zeichen setzen und zum Sturm auf die Parlamente aufrufen“. Menden, Hemer … und Iserlohn seien erst der Anfang.

Die Freiheit (DF)? […] „Am 19.01.2013 wurde im Landesverband Nordrhein-Westfalen ein neuer Landesvorstand gewählt. Der neue Vorstand besteht nun aus C. Dahlmann (stellv. Vorsitzender), … Wir gratulieren den neuen Mitglieder des Vorstandes des Landesverbandes Nordrhein-Westfalen und wünschen für die weitere politische Arbeit gutes Gelingen und viel Glück!“ […]  Quelle

Kommentar
Knapp 14 Wochen war Herr Dahlmann nun stellvertretender Landesvorsitzender (DF NRW) bei einer Partei, die sich kaum mehr bemerkbar macht. Karrierechancen in einer 0,% Partei sind so gut wie aussichtslos. Bewegt hat Dahlmann bei DF augenscheinlich nichts.

Bürgeranträge (REP-Zeit) haben auch nicht zum Erfolg geführt. Zwar konnte Dahlmann sich einmal juristisch gegen die Stadt Menden durchsetzen, die von ihm eingebrachten vorher abgelehnten Bürgeranträge mussten auf die Tagesordnung des Rates gebracht werden, wurden hier aber selbstredend einstimmig abgelehnt. So etwas nennt man auch Pyrrhussieg. Auch viele weitere, banale Anträge wurden einstimmig abgelehnt. Dahlmann war zwar bei den Ratssitzungen, in denen seine Anträge behandelt wurden, anwesend, nahm aber die angebotene, mündliche Stellungnahme nicht wahr. Wollte oder konnte er nicht argumentieren?

So, so, und dieser „hochmotivierte“ Politiker in Lauerstellung, den Spötter als politischen Wanderpokal bezeichnen, soll also den ganzen Bezirksverband Südwestfalen beleben. Ein weiterer Versuch nach dem REP-Debakel? Es gilt wohl eher das alte Sprichwort: Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr.

Die letzte Chance, Pro NRW? Nach seinem Beitritt in die vom Verfassungsschutz als verfassungsfeindlich bezeichnete Splitterpartei, gibt es keine weitere politische Option mehr.

In die Reihe der „Wechsler“, wie Andreas Molau, Torsten Lange, Christopher v. Mengersen, Tony Xaver Fiedler, Max u. Gerald Branghofer, Andreas Winkler, Sebastian Nobile, Oliver Wesemann und viele andere als „Hochkaräter“ verkaufte „Möchtegern-Politiker“, reiht sich Dahlmann allerdings fugenlos ein.

Ihr Ronald Micklich