Pro NRW mobilisiert für die Erdogan Demo am Sonntag und gibt Treffpunkt bekannt

BlitzmeldungAnreise
Um eine sichere Anreise zur Sonntagsdemo in Köln zu gewährleisten, wollen sich die Mitglieder und Sympathisanten der rechtsextremistischen und verfassungsfeindlichen Restetruppe des Anführers Markus Beisicht von Pro NRW, augenscheinlich am Sonntag um 11 Uhr vorab an der Pro-NRW-Landesgeschäftsstelle in Leverkusen-Opladen, Humboldtstraße 2 a, in unmittelbarer Nähe des Bahnhofs Opladen, treffen. Beisicht und seine Restetruppe würden sich über eine rege Teilnahme freuen, war zu erfahen.

Transport von Demomaterial / Ansprechpartner
Für den Transport von Fahnen, Lautsprecheranlage etc. soll der Aachener Dominik Lüth mit einem Transportfahrzeug vor Ort sein. Für Rückfragen stehen die ex. NPD´ler und jetzigen Pro NRW Landesgeschäftsführer Thorsten Crämer (0172/2148617) sowie der Landesschriftführer Andreas Lange 0157/86546328 zur Verfügung.

Sicherheit
Die Teilnahme ist nicht ungefährlich, wie schon mehrfach in den Medien kommuniziert wurde. Wer dennoch seine Unversehrtheit riskieren will, trägt dafür auch die Verantwortung. Bedenken Sie, dass sie im Trupp von „Rechtsextremisten“ (Pro NRW, NPD, Die Rechte etc.) mitlaufen werden.

Ihr Ronald Micklich

Advertisements

Pro NRW-Propaganda auf niedrigstem Niveau und einfach nur lächerlich

PropagandablogStrategie Seminar
Pro NRW will morgen ein angeblich „hochinteressantes Strategieseminar“ im Umgang mit der AfD abhalten. Die Leitung soll Thorsten Crämer, der in der Kemna Affäre 2001 wegen schwerer Körperverletzung und Landesfriedensbruch zu 2 Jahren und 6 Monaten Haft verurteilte ex. NPD´ler, haben.

Sind die verfassungsfeindlichen Rechtsextremisten rund um ihren Anführer Markus Beisicht aus Opladen, der AfD noch Ende März diesen Jahres regelrecht in den Ar… gekrochen, (wir berichteten) denunziert man sie jetzt, nachdem es keine Möglichkeit gibt dort Trittbrett zu fahren, als Placebo-Partei AfD. Viele Zuhörer dürfte Crämer nicht finden. Die üblichen Pflichtzuhörer aus dem eigenen Vorstand werden wohl unter sich bleiben. Mehr als eine gute Handvoll Hardcore-Mitglieder dürften es nicht werden.

Christopher von Mengersen will Referat halten
Bei dem diesjährigen Kongress der freiheitlichen kulturpolitischen „Gesellschaft für freie Publizistik“ im thüringischen Kirchheim, will Christopher von Mengersen über die Auswirkungen der Massenzuwanderung aus kommunalpolitischer Sicht referieren. Auch der FPÖ-Nationalratsabgeordnete Johannes Hübner soll bei diesem Kongress auftreten. Dies alleine reicht den Phantasten der Pro NRW-Propaganda aus, eine enge Vernetzung zwischen Pro NRW und der FPÖ herbei zu fabulieren. Jedermann weiß mittlerweile, dass die FPÖ mit Beisicht und seinen Schergen nichts mehr zu tun hat. Dass möglicherweise Christopher von Mengersen im nächsten Jahr schon für die FPÖ in den Ring steigt, ist mehr als ein Gerücht.

Unter der Überschrift “ Einschlägige Referentenriege“, werden in einem lesenswerten Artikel von Anton Maegerle auf „blick nach rechts“ auch Mengersen und Hübner skizziert. Auszug:

„Mengersen (Jg. 1993),  „pro NRW“-Stadtverordneter im Rat der Stadt Bonn, spricht zum Thema „Die Auswirkungen der Massenzuwanderung aus kommunalpolitischer Sicht“.  Der Waffenstudent war im Januar Teilnehmer des „Akademikerballs“ der Wiener FPÖ. 2013 spendete Mengersen seiner damals rund 1500 Mitglieder zählenden  Partei 10 770 Euro.“

„Hübner (Jg. 1956),  seit 2008 FPÖ-Nationalratsabgeordneter, berichtet über die vermeintliche „Massenzuwanderung nach Österreich – Hintergründe des Politikwechsels der rot-schwarzen Bundesregierung“. Der FPÖ-Politiker, im Wiener Parlament außen- und europapolitischer Sprecher seiner Partei, hielt im Januar 2010 bei einer Wahlkampfveranstaltung der antisemitischen ungarischen Partei Jobbik in Budapest eine kurze Ansprache. Hübner ist mehrfacher Interviewpartner des rechtsextremen Monatsmagazins „Zuerst!“.“

Bei seinem Referat will sich von Mengersen auf seine angeblichen „Erfahrung als engagierter Ratsherr im Bonner Stadtrat“ stützen können. Hier wird wohl das gekaufte Mandat gemeint sein. Jedenfalls fand Amtsrichter André Stollenwerk klare Worte: „Für mich ist das ein Mandatsverkauf.“ Presse

Demo in Bonn Bad Godesberg
Unter der Überschrift: „PRO NRW und Identitäre Bewegung organisieren am 18. Juni eine Großdemonstration in Bonn“, drehen die Rechtsextremisten die Propagandalautsprecher auf. Eine Großdemonstration wird unter dem Motto: „Gegen ausufernde Jugendgewalt zumeist mit Migrationshintergrund“ angekündigt. Start und Ort der Auftaktkundgebung soll in Bonn-Bad Godesberg um 14:00 Uhr das Rondell Ecke Rüngsdorfer Straße/Rheinallee sein. Beisicht erwartet 300 Teilnehmer und will, so sein Propagandablog, neben Christopher von Mengersen und Ester Seitz auch persönlich eine Rede schwingen.

Anmelderin der Demo dürfte wieder die in erster Instanz wegen Volksverhetzung verurteilte Melanie Dittmer sein. Als Veranstaltungsleiter/in kommen ergo Mengersen und Seitz in Frage. Sicher ist noch interessant, dass nicht die „Identitäre Bewegung“ als weiterer Veranstalter fungiert, sondern Dittmers selbstgestrickte „Identitäre Aktion“ gemeint sein dürfte. Auf deren und Dittmers Facebook Seite (Dittmers Blog), versucht man mächtig zu mobilisieren. Mit wem Beisicht hier gemeinsame Sache macht, zeigen voraus gegangene Demos mit Dittmers Fan-Gemeinde.

Die Identitäre Bewegung beantwortete eine Anfrage zur Sache: „ich frage an, ob die Identitäre Aktion mit ihrem eingetragenen Verein etwas zu tun hat?“ Antwort: „die „Identitäre Aktion“ ist kein Teil des Vereins und steht mit diesem auch nicht in Verbindung.“ Hier würde sich eine Abmahnung mit Unterlassungserklärung empfehlen.

Kommentar
Bei Beisicht, der von seinen ex. Freunden hämisch der „Recep Tayyip aus Opladen“ genannt wird, läuft nichts mehr. Seine großspurig angekündigten Aktionen sind zumeist nicht aus seinem Stall und wenn ja, erweisen sie sich als pure Propaganda-Blendgranaten. So gibt es keine Strategie die bezüglich der AfD gefahren werden könnte. In Bonn werden wohl keine 10 Pro´ler dabei sein. Wie auch, es gibt gerade noch 4 Mitglieder. Mengersen bereitet sich augenscheinlich im thüringischen Kirchheim schon auf seinen Abgang nach Österreich und der FPÖ vor. Mit Beisicht und seiner Restetruppe aus ex. NPD´lern will keine Partei und fast kein Mensch in Zusammenhang gebracht werden. Es ist so, wie ein Präsidiumsmitglied treffend bemerkte „… hier werde ich wie ein Aussätziger behandelt“.

Ihr Ronald Micklich

Die Bergische-Stimme klärt auf

Psychoville_1Kriminelle Machenschaften
Da gibt es doch tatsächlich rechtsradikale, verfassungsfeindliche und politisch vollkommen unwichtige Splitterparteien, deren Hauptakteure augenscheinlich dazu neigen, unliebsamen Info-Portalen wie der Bergischen-Stimme mit strafrechtlich relevanten Methoden auf den Pelz zu rücken. Im Laufe der letzten zwei Jahren wurde versucht, die Netzpräsenz der Bergischen Stimme in 3 gravierenden Fällen zum Erliegen zu bringen. Dies reicht von dem Versuch die Netzpräsenz der Bergischen-Stimme zu kündigen, verbunden mit einem beauftragten Umzugsservice bei der Bundespost mit gefälschter Unterschrift um die Kündigungsbestätigung umzuleiten, bis zu Angriffen auf den Host-Server.. Der augenscheinliche Täter lässt sich leider nicht ermitteln. Der/die Namen sind uns natürlich bekannt.

Angst vor der Wahrheit
Wie lange ist die Seite noch außer Betrieb, bekommt der Micklich die wieder ans Laufen, uns hat noch nie einer so geschadet wie Ronald Micklich, ihr dürft die Seite nicht lesen und kein Wort glauben, ist der Tenor von einem völlig durchgeknalltem Akteur aus der rechtsradikalen Szene bezüglich unserer investigativen Berichterstattung. Daraus folgend, kommen noch Hinweise auf möglich anstehende, tätliche kriminelle Handlungen im privaten Umfeld zum Tragen. Die Verortung vorbeifahrender Autos, mit bekannten Kennzeichen, wurde natürlich registriert. Dass die Insassen gerne einmal Glasschaden herbeiführen und Kreideschmierereien verursachen ist ebenso bekannt.

Es geht weiter
Unsere Internetpräsenz ist wieder intakt. Natürlich sind unsere Informanten platziert und werden dazu beitragen, den kommenden Landtagswahlkampf 2017 mit Informationen zu hinterlegen. Ganz besonders werden wir den Rechtsextremisten und selbsternannten honorigen Anwalt, Markus Beisicht aus Leverkusen-Opladen, mit seiner „NPD-Restetruppe“ im Fokus behalten und zeitnah berichten. Ebenso werden wir mögliche Unregelmäßigkeiten im strafrechtlichen Sinne der ehrenwerten Funktionärsriege aufzeigen. Wie schwafelt Beisicht doch gerne: „Null-Toleranz gegenüber Rechtsbrüchen“, was für ein Blender. Z.B. Schwere Körperverletzung, Landesfriedensbruch und Beleidigung sind die Straftatbestände ausgewählter Vorstandsmitglieder.

Ihr Ronald Micklich

Biegida – Demo am 15.04.2016 in Bielefeld

Biegida_15.4.16Kurz und bündig notiert: Thomas Borgartz versucht sich erneut.

Themen
1.Der IS und Saudi Arabien
2.Thesen zur Lage
3.Wirtschaftsflüchtlinge??

Besonderheiten
Thomas Bongartz will Personen, die links-oder rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, den Zutritt zur Veranstaltung verwehren oder von dieser ausschließen (lassen).

Ihr B.S. Team

Aachen – AfD-Ratsherrn Markus Mohr droht der Parteiausschluss wegen Kooperation mit ex. Pro NRW Landesvize Wolfgang Palm

Keine_ZusammenarbeitGrob Parteischädigend?
Nach dem Zusammenschluss mit dem ehemaligen Pro NRW Vize-Landesvorsitzenden Wolfgang Palm zu einer gemeinsamen Ratsgruppe, hat der Landesvorstand der AfD ein Parteiausschlussverfahren gegen den Aachener AfD-Ratsherrn Markus Mohr angestrengt. Bereits im September letzten Jahres hatte Mara Müller, Beisitzerin im AfD Landesvorstand NRW und ehemaliges Pendant von Mohr die Zusammenarbeit mit Mohr wegen seiner völkischen und rassistischen Aussagen sowie der Stimmungsmache gegen Flüchtlinge aufgekündigt. Zustimmung erhält Mohr für seine Aussagen lediglich von Palm, mit dem er seit Januar in einer sogenannten Ratsgruppe mit dem hochtrabenden Namen „Allianz für Aachen“ zusammenarbeitet.

Keine Zusammenarbeit mit Pro NRW
Wie schon berichtet, findet sich in der Unvereinbarkeitsliste der AfD natürlich die rechtsextremistische und verfassungsfeindliche Splitterpartei Pro NRW wieder. In einem Interview mit dem WDR hat der AfD-Landesvorsitzende Marcus Pretzell bereits vor gut drei Wochen das Parteiausschlussverfahren gegen Mohr erwähnt. Pretzell, Lebensgefährte der AfD-Bundesvorsitzenden Frauke Petry, wollte damit belegen, wie ernst es seiner Partei damit sei, sich von Gruppierungen am rechten Rand abzugrenzen.

Markus Mohr hätte klar sein müssen, dass für den Bürger ehemalige Führungskader von rechtsextremen Parteien wie Pro NRW, Der Dritte Weg, die Rechte oder die NPD keine Alternative als Bündnispartner sein können. Das eingeleitete Parteiausschlussverfahren ist nur die logische Konsequenz. Dass sich Markus Beisicht, Anführer der Pro-Restetruppe, bei Prezell und der AfD eine Abfuhr auf sein Gesülze eingehandelt hat, ist ebenso folgerichtig. (Unser Bericht)

Ihr Ronald Micklich

Biegida – Demo am 02.04.2016 in Bielefeld

Modifizierter Screenshot Facebook Biegida

Modifizierter Screenshot Facebook Biegida

Veranstalter/Termin
Die Veranstaltung der Biegida (Bürger gegen die Islamisierung des Abendlandes) findet am 02.04.2016 von 15:00 Uhr bis 17:30 Uhr in Bielefeld, Hbf, Nahariya-Straße statt. Ein kurzer Spaziergang bis zur Herforder Straße soll abgehalten werden. Anmelder der Veranstaltung ist Thomas Borgartz aus Möhnesee. Borgartz soll laut Pressebericht mit 50 Teilnehmern rechnen.

An Thomas Borgartz klebt seine kurze Zugehörigkeit als Funktionär bei Pro NRW wie Pech und Schwefel an seiner Vita. Trotz mehrerer chemischer Reinigungsversuche bleiben immer noch braune Flecken zurück. Borgartz selbst beschreibt Biegida wie folgt:

„Biegida ist eine Gemeinschaft von Bürgern, deren Ziel die Förderung der offenen politischen Diskussion in der Öffentlichkeit ist“ und weiter „Biegida bekennt sich zu der Erhaltung der freien, demokratischen und sozialen Bundesrepublik Deutschland und tritt für die freiheitlich demokratische Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland ein. Die Unterstützung von Organisationen oder Personen, die die freiheitliche demokratische Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland in Frage stellen, ist daher mit der Mitarbeit im Veranstaltungsteam nicht vereinbar.“

Redner
Außer Herrn Borgartz als Veranstalter wird es sicher nur eine interessante Stimme geben, vernachlässigt man die Hetze von Ester Seitz. Diese ist die von Lionel Baland, der im Vorfeld der Demo schon für Gesprächsstoff sorgte. So nimmt er Stellung zu dem Vorwurf ein „übler Rassist“ zu sein.

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich bin Lionel Baland aus Belgien. Ich bin in Ihrem Artikel (http://www.nw.de/…/20742005_Buendnis-gegen-Rechts-Biegida-i…) durch Herrn Mathias Blomeier, den ich nicht kenne und nie gesehen habe, als ein „übler Rassist“ bezeichnet worden.

Das ist eine pure Diffamierung. Ich habe nie etwas rassistisches gesagt oder geschrieben. Herr Klaus Rees sagt, dass jemand von der Partei „die Rechte“ kommen wird. Ich habe nichts mit dieser Partei zu tun. Ich schreibe über die patriotische Parteien in Europa und nicht über extremistische Parteien. In Frankreich, habe ich Interviews darüber zu Fernsehen, Radio, Zeitschriften und Internetseiten gegeben.

Mein Großvater war während der deutschen Besatzung in der Resistance. Im französischsprachigen Teil von Belgien sind viele belgische Patrioten während der Deportation verstorben (… nachfolgend französischer Text hierzu)

Ich weiß das viele Linke in Deutschland eine braune Familien-Vergangenheit haben und sich nun durch ihr gutmenschliches Dasein reinwaschen wollen, in dem sie wieder gegen kritische Meinungen die Rassismuskeule schwingen.

Ich werde diese Diffamierung in den oben genannten Artikel nicht akzeptieren und eine Anzeige gegen aller in Betracht kommenden Delikte bei der zuständigen Staatsanwaltschaft stellen.

Mit freundlichen Grüßen, Lionel Baland aus Belgien

Wer ist Baland?
Lionel Baland wird von den Global Independent Analytics wie folgt beschrieben: Baland befasst sich mit EU-Skepsis und den patriotischen Parteien Europas. Er ist ein belgischer patriotischer Schriftsteller und ehemaliger Journalist. Er lebt in Lüttich, dem französisch sprechenden Teil Belgiens. Sein Studium befasste sich mit Jura und Journalismus. Er war Mitglied der Parti Social-Chrétien (P.S.C.), eine Mitte-Rechts-Partei und war im Führungsausschuss mit deren Ministern 1999 sowie in der Ligue (eine patriotische Partei).

Lionel Baland veröffentlichte zahlreiche Artikel in wichtigen Zeitungen und Zeitschriften wie: Ardennen Magazin, Clin d’œil, La Libre Belgique-Gazette de Liège, Sud, C4. Aufgrund seines Status, bekam er einen Presseausweis der Association des Journalistes de la Presse Périodique.

Kommentar
Als Redner will Baland als Belgier aus erster Hand von den Ereignissen des Terroranschlags in seinem Heimatland berichten. Welchen Weg er in seiner Rede dann zu Biegida und deren Zielen schlägt bleibt abzuwarten. Sicherlich wird Baland an seinen Worten gemessen werden, ob er „rassistische“ Hetze in seiner Rede vorbringt, oder ob es sich um eine sachliche und objektive Betrachtungsweise und Meinungsäußerung handelt.

Ihr Ronald Micklich

Pro NRW Niedergang geht weiter – Beisicht backt kleine Brötchen und katzbuckelt bei der AfD

Arschkriechen_3Beisichts Rückzugsgefecht
Mit der Aussage: „Wir bieten der AfD in NRW eine Kooperation an. Angesichts des Asyl-Tsunamis ist eine politische Kooperation aller freiheitlichen Parteien bei einer selbstverständlichen Akzeptanz der Meinungsführerschaft der AfD dringend geboten. … Es liegt daher an der NRW-AfD, dieses Kooperationsangebot politisch zu bewerten. Ich stehe persönlich mit einigen nordrhein-westfälischen AfD-Funktionären in Kontakt und habe von diesen viele positive Signale erhalten„, schlägt Beisicht völlig neue Töne auf seinem Propagandablog an.

So, so, kooperieren möchte der Phantast gerne mit der AfD! Die Meinungsführerschaft der AfD will er akzeptieren! Viele positive Signale will der Anführer der rechtsextremen und verfassungsfeindlichen Restetruppe von Pro NRW von einigen NRW-AfD-Funktionären erhalten haben.

Humor (on) – Dann wird Beisicht wohl über kurz oder lang der neue Sprecher der NRW-AfD werden (off), denn die zweite Geige wollte und konnte Beisicht noch nie spielen.

„Zusammenfassend bleibt festzuhalten, dass wir als Reaktion auf die jüngsten Wahlergebnisse füreine Bündelung aller politikfähigen freiheitlichen Kräfte in NRW eintreten. Es geht um das Land, nicht um persönliche Eitelkeiten!“ (sic), sagt ausgerechnet Markus Beisicht, der Ewigkeitsvorsitzende seines selbsternannten „Lebenswerkes“ Pro NRW. Lächerlicher geht es nicht mehr.

Keine Chance bei der AfD
Die NRW-AfD wird einen Teufel tun und eine Kooperation mit Beisichts sogenannten „freiheitlichen Kräften“ eingehen. Um hier von vornherein Klarheit zu schaffen, findet sich im §2 Mitgliedschaft Absatz 4 und 5 der Bundessatzung der AfD folgender Text:

4) Personen,  die  Mitglied  einer  extremistischen  Organisation  sind,  können  nicht  Mitglied  der Partei sein. Als extremistisch gelten solche Organisationen, welche in einer vom Bundesvorstand beschlossenen und den Gliederungen übermittelten Unvereinbarkeitsliste aufgeführt sind. Der Konvent kann Bewertungen gemäß Satz 2 mit der Mehrheit seiner Mitglieder ändern.

(5) Personen, die Mitglied einer der in Absatz 4 bezeichneten Organisationen waren, können nur Mitglied der Partei werden, wenn sie darüber im Aufnahmeantrag Auskunft geben und der zuständige Landesvorstand sich nach Einzelfallprüfung mit Zweidrittel seiner Mitglieder für die Aufnahme entscheidet.

In der Unvereinbarkeitsliste (Seiten 4, 29, 58) ist natürlich Pro NRW / Köln und Pro Deutschland ebenso zu finden wie die NPD, Die Rechte, Der dritte Weg und andere rechtsextremistische Formationen.

Mit diesen Rechtsextremen in den Reihen der AfD wäre ein zukünftiger Wahlerfolg 2017 in NRW, wie bei den letzten Landtagswahlen im Marz 2016, natürlich nicht möglich.

Aus diesem Grunde gibt es eben „keine Chance für Pro NRW kontaminierte Funktionäre“ bei der AfD. Selbst ehemalige „normale“ Mitglieder ohne Funktionärsstatus aus ganz NRW haben darüber berichtet, dass ihre Neuanträge auf Mitgliedschaft abgelehnt wurden.

Kommentar
Der Gedanke, dass es für die Spitzenfunktionäre und Mitglieder der Beisicht-Restetruppe eine neue Heimat bei der AfD gibt, ist utopisch. Alleine eine Einzelfallprüfung und eine Zweidrittel-Mehrheit der Mitglieder, die für eine Aufnahme wären, könnte die Ausnahme bewirken. Aber wer will schon etwas mit Beisicht und Konsorten zu tun haben, auch wenn er einige Funktionäre kennen will?

Wegen schwerer Körperverletzung, Landesfriedensbruch und Beleidigung zu Haft- bzw. Geldstrafe verurteilte Vorstandsfunktionäre, ein Spitzenfunktionär der auf dubiose Art und Weise mit einem sittenwidrigen Vertrag an sein Mandat gekommen sein soll, sind unter Anderen die Hauptakteure, die Pro NRW zu bieten hat und einbringen könnte.

Da gilt dann eben – „Nein Danke, ihr müsst leider draußen bleiben.“ So wird Beisichts Extremisten Klübchen weiter schrumpfen und ab 2017 ohne Parteienfinanzierung bis zum bitteren Ende dahin siechen. Eine politische Zukunft in einer anderen Partei, haben diese verirrten „Möchtegern-Politiker“alle nicht.

Ihr Ronald Micklich