Identitäre Aktion – Dunkle Wolken über Melanie Dittmer

Dunkle Wolken über Dittmer (Foto: T-Online)

Dunkle Wolken über Dittmer (Foto: T-Online)

Schmähgedicht gegen Erdogan
Am 21.04.2016 hat Melanie Dittmer auf ihrem Facebook-Profil „Blog Dittmer“ ein Schmähgedicht über den Staatspräsidenten der Türkei, Herrn Recep Tayyip Erdogan gepostet und somit öffentlich gemacht. Dieser Eintrag befindet sich nach wie vor auf Dittmers Seite.

Prompte Reaktion
Schon am 24.06.2016 wurde an Dittmer eine Abmahnung per Einschreiben mit Rückschein von Prof. Dr. Ralf Höcker, LL.M, Anwalt der Rechtsanwaltskanzlei für Marken & Medienrecht Höcker (Köln) versendet. RA Höcker vertritt den Staatspräsidenten der Türkei, Herrn Recep Tayyip Erdogan anwaltlich.  Hierin wir Dittmer abgemahnt und aufgefordert, die bemängelten Textpassagen („Während Erdogan vielleicht Esel fickt […]“, „Der orientale Präsident hat einen kleinen Schwanz […]“, bis zum Dienstag dem 05.07.2016 auf sämtlichen Verbreitungswegen, insbesondere auf ihrem Facebook-Profil, dauerhaft zu löschen.

Auch für Ester Seitz könnte es eng werden, da diese das Schmähgedicht von Dittmer geteilt hat. Jetzt soll Dittmer wohl darauf hinwirken, dass auch Seitz den Text aus dem Netz nimmt.

Teurer Spaß
Im weiteren wird eine Unterlassungserklärung gefordert. Der Streitwert soll bei 50.000 Euro liegen, eine Kostennote von ca. 2.100 Euro ist zu begleichen. Die Zahlungsfrist soll angeblich heute auslaufen. Im Falle einer nicht rechtzeitigen oder nicht vollständigen Abgabe und Erfüllung der Unterlassungs-und Verpflichtungserklärung wird wohl unverzüglich und ohne weitere Vorwarnung der Rechtsweg beschritten.

Die Geltendmachung weiterer Ansprüche soll sich Recep Tayyip Erdogan vorbehalten. Gespannt sein darf man darauf, wer die anwaltliche Vertretung von Dittmer übernimmt. Ist es etwa wieder der selbsternannte „honorige Advokat“ aus Opladen?

Ihr Ronald Micklich

Advertisements

Dittmer – Heute wieder Theater in Bonn

BlitzmeldungPresse
17.05.2016 Bad Godesberg. Die Rechtsextremistin Melanie Dittmer hat für Dienstagmittag zu einer Demonstration in Bad Godesberg aufgerufen. Die Polizei hat deswegen einige Straßen abgesperrt. In Bad Godesberg findet am Mittag eine Demonstration am Theaterplatz in Bad Godesberg statt. Die Rechtsextremistin Melanie Dittmer hatte dazu aufgerufen. Die Polizei ist mit einem Großaufgebot vor Ort. Es kommt wegen der Demo zu Verkehrsbeeinträchtigungen und Staus in Bad Godesberg. Die Polizei hat einige Straßen abgesperrt.

Facebook Dittmer
Sehen uns alle um 12:30 Uhr/13:00 in Bad Godesberg. Infotisch mit Systemkritik! Theaterplatz 24. Direkt bei Tee Gschwendner. Ester Seitz wird dort sprechen. Weitere Infos.

Ihr B.S. Team

Biegida – Demo am 02.04.2016 in Bielefeld

Modifizierter Screenshot Facebook Biegida

Modifizierter Screenshot Facebook Biegida

Veranstalter/Termin
Die Veranstaltung der Biegida (Bürger gegen die Islamisierung des Abendlandes) findet am 02.04.2016 von 15:00 Uhr bis 17:30 Uhr in Bielefeld, Hbf, Nahariya-Straße statt. Ein kurzer Spaziergang bis zur Herforder Straße soll abgehalten werden. Anmelder der Veranstaltung ist Thomas Borgartz aus Möhnesee. Borgartz soll laut Pressebericht mit 50 Teilnehmern rechnen.

An Thomas Borgartz klebt seine kurze Zugehörigkeit als Funktionär bei Pro NRW wie Pech und Schwefel an seiner Vita. Trotz mehrerer chemischer Reinigungsversuche bleiben immer noch braune Flecken zurück. Borgartz selbst beschreibt Biegida wie folgt:

„Biegida ist eine Gemeinschaft von Bürgern, deren Ziel die Förderung der offenen politischen Diskussion in der Öffentlichkeit ist“ und weiter „Biegida bekennt sich zu der Erhaltung der freien, demokratischen und sozialen Bundesrepublik Deutschland und tritt für die freiheitlich demokratische Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland ein. Die Unterstützung von Organisationen oder Personen, die die freiheitliche demokratische Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland in Frage stellen, ist daher mit der Mitarbeit im Veranstaltungsteam nicht vereinbar.“

Redner
Außer Herrn Borgartz als Veranstalter wird es sicher nur eine interessante Stimme geben, vernachlässigt man die Hetze von Ester Seitz. Diese ist die von Lionel Baland, der im Vorfeld der Demo schon für Gesprächsstoff sorgte. So nimmt er Stellung zu dem Vorwurf ein „übler Rassist“ zu sein.

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich bin Lionel Baland aus Belgien. Ich bin in Ihrem Artikel (http://www.nw.de/…/20742005_Buendnis-gegen-Rechts-Biegida-i…) durch Herrn Mathias Blomeier, den ich nicht kenne und nie gesehen habe, als ein „übler Rassist“ bezeichnet worden.

Das ist eine pure Diffamierung. Ich habe nie etwas rassistisches gesagt oder geschrieben. Herr Klaus Rees sagt, dass jemand von der Partei „die Rechte“ kommen wird. Ich habe nichts mit dieser Partei zu tun. Ich schreibe über die patriotische Parteien in Europa und nicht über extremistische Parteien. In Frankreich, habe ich Interviews darüber zu Fernsehen, Radio, Zeitschriften und Internetseiten gegeben.

Mein Großvater war während der deutschen Besatzung in der Resistance. Im französischsprachigen Teil von Belgien sind viele belgische Patrioten während der Deportation verstorben (… nachfolgend französischer Text hierzu)

Ich weiß das viele Linke in Deutschland eine braune Familien-Vergangenheit haben und sich nun durch ihr gutmenschliches Dasein reinwaschen wollen, in dem sie wieder gegen kritische Meinungen die Rassismuskeule schwingen.

Ich werde diese Diffamierung in den oben genannten Artikel nicht akzeptieren und eine Anzeige gegen aller in Betracht kommenden Delikte bei der zuständigen Staatsanwaltschaft stellen.

Mit freundlichen Grüßen, Lionel Baland aus Belgien

Wer ist Baland?
Lionel Baland wird von den Global Independent Analytics wie folgt beschrieben: Baland befasst sich mit EU-Skepsis und den patriotischen Parteien Europas. Er ist ein belgischer patriotischer Schriftsteller und ehemaliger Journalist. Er lebt in Lüttich, dem französisch sprechenden Teil Belgiens. Sein Studium befasste sich mit Jura und Journalismus. Er war Mitglied der Parti Social-Chrétien (P.S.C.), eine Mitte-Rechts-Partei und war im Führungsausschuss mit deren Ministern 1999 sowie in der Ligue (eine patriotische Partei).

Lionel Baland veröffentlichte zahlreiche Artikel in wichtigen Zeitungen und Zeitschriften wie: Ardennen Magazin, Clin d’œil, La Libre Belgique-Gazette de Liège, Sud, C4. Aufgrund seines Status, bekam er einen Presseausweis der Association des Journalistes de la Presse Périodique.

Kommentar
Als Redner will Baland als Belgier aus erster Hand von den Ereignissen des Terroranschlags in seinem Heimatland berichten. Welchen Weg er in seiner Rede dann zu Biegida und deren Zielen schlägt bleibt abzuwarten. Sicherlich wird Baland an seinen Worten gemessen werden, ob er „rassistische“ Hetze in seiner Rede vorbringt, oder ob es sich um eine sachliche und objektive Betrachtungsweise und Meinungsäußerung handelt.

Ihr Ronald Micklich

Pro NRW Parteitag am 18.12.2015 – Rednerinnen bei den Rechtsextremisten schon am Donnerstag erwartet

Forum Leverkusen, in unmittelbarer Nähe des "Best Western" Hotels

Forum Leverkusen, in unmittelbarer Nähe des „Best Western“ Hotels

Tagesausflug mit Übernachtung
Breits am Donnerstagnachmittag, den 17.12.2015, sollen die beiden mit viel Vorschusslorbeeren bedachten Rednerinnen Ester Seitz (Widerstand Ost West) und die PEGIDA-Aktivistin Sigrid Schüßler zum Parteitag der rechtsextremen und vom Verfassungsschutz als verfassungsfeindlich bezeichneten Minipartei Pro NRW anreisen.

Wie aus zuverlässigen Quellen zu erfahren war, sollen bereits die Zimmer für die Damen und einen Fahrer im „BEST WESTERN Leoso Hotel Leverkusen„, gebucht und in Vorkasse bezahlt worden sein. So haben die Angereisten noch die Möglichkeit die tolerante Willkommenskultur der Leverkusener zu erfahren. Anbieten würde sich hier ein Bummel über den bunten Weihnachtsmarkt, der fußläufig zu erreichen ist.

Wer ist Seitz und Schüßler
Lauthals kündigt der Anführer und selbsternannte „honorige Anwalt“ der Restetruppe Pro NRW, Rechtsanwalt Markus Beisicht seine Redner/innen an. “So können sich unsere Mitglieder auf ein leidenschaftliches politisch unkorrektes Grußwort der bundesweit bekannten Islamkritikerin Ester Seitz freuen.” Wer mehr über Ester Seitz erfahren möchte findet hier Aufklärung. Auszug:

“Hetze, Hass und Hooligans: Am 20. Juni will der so genannte „Widerstand Ost West“ eine rechte Großdemonstration in Frankfurt abhalten. Hinter dem Netzwerk steht Ester Seitz. Die Aktivistin möchte der Lutz Bachmann Westdeutschlands werden.” Weiterlesen

Auch wird die PEGIDA-Aktivistin Sigrid Schüßler eine uns alle motivierende Grundsatzrede halten, freut sich Beisicht. Mehr über die ex. NPD´lerin finden Sie auf taz.de. Auszug:

Im November 2014 veröffentlicht:
“Vor wenigen Wochen wollte Sigrid Schüßler die Partei noch führen. Auf dem NPD-Parteitag am ersten Novemberwochenende kandidierte die studierte Schauspielerin für den Parteivorsitz.”

Da sich nun auch noch der Staatsschutz Aschaffenburg mit Schüßler wegen angeblicher Volksverhetzung befassen soll, versucht Beisicht natürlich wieder einmal mehr die Opferrollen-Nummer einzuspielen.

Ob Ester Seitz vom „Widerstand Ost West“ den Auftrag bekommen hat mit den Rechtsextremisten zu kooperieren, oder ob diese Aktivität auf ihrem „eigenen Mist“ gewachsen ist, ist nicht bekannt.

Aus welcher Motivation heraus Sigrid Schüßler offenbar bestrebt ist, bei ihren Pro NRW-Auftritten ihre Reputation vollständig zu zerstören, ist ebenso unbekannt. Als Pegida Aktivistin sollte sich Frau Schüßler an folgende Aussage erinnern: PEGIDA ist überparteilich und distanziert sich ausdrücklich von Pro NRW. Vollständiger Text Wegen der angekündigten „mutigen Rednerin“ wir sicherlich „kein Schwein“ zusätzlich, den PRO-NRW-Parteitag besuchen.

Kommentar
Beisicht rechnet augenscheinlich mit 60 Teilnehmern an seinem „Parteitag“. Hermetisch isoliert werden ergo nur die wenigen rechtsextremen Teilnehmer seiner Sekte die verbale Berieselung über sich ergehen lassen müssen. Welchen Effekt rechnet sich der egomane Anführer eigentlich aus? Bringt es ihm Befriedigung, wenn er sich ununterbrochen von seinen willfährigen und kritiklosen Jüngern mit knapp 100% zum Anführer wählen lässt? Die Propaganda wird nicht lange auf sich warten lassen. Lasst sie doch in ihrer „Großraumzelle“ palavern. Sie stören dort doch niemanden. Nicht einmal die Antifa zeigt noch Interesse an diesen Propaganda-Veranstaltungen unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Ihr Ronald Micklich

Pro NRW Parteitag am 18.12.2015 ab 14:00 Uhr im Leverkusener Forum (Details)

forum leverkusen1Ergänzende Details
Da auf Markus Beisichts Propagandablog nur wieder ungenaue Informationen verbreitet werden, hier einige ergänzende Details. Die Veranstaltung findet am 18.12.2015 ab 18:00 Uhr statt und soll um 22:00 Uhr enden. Der Zugang für die Herrichtung des Vortragssaales besteht ab 14:00 Uhr.

Das Catering soll, zuverlässigen Informationen zur Folge, vom Mattea – Restaurant & Lounge, Am Büchelter Hof 9, 51373 Leverkusen, Telefon 0214 870923513 geleistet werden.

Gastredner/innen
Lauthals kündigt der Anführer der Rechtsextremisten und vom Verfassungsschutz als verfassungsfeindlich bezeichneten Restetruppe Pro NRW, Rechtsanwalt Markus Beisicht seine Redner/innen an. „So können sich unsere Mitglieder auf ein leidenschaftliches politisch unkorrektes Grußwort der bundesweit bekannten Islamkritikerin Ester Seitz freuen.“ Wer mehr über Ester Seitz erfahren möchte findet hier Aufklärung.

„Hetze, Hass und Hooligans: Am 20. Juni will der so genannte „Widerstand Ost West“ eine rechte Großdemonstration in Frankfurt abhalten. Hinter dem Netzwerk steht Ester Seitz. Die Aktivistin möchte der Lutz Bachmann Westdeutschlands werden.“ Weiterlesen

Auch wird die PEGIDA-Aktivistin Sigrid Schüßler eine uns alle motivierende Grundsatzrede halten, freut sich Beisicht. Mehr über die ex. NPD´lerin finden Sie auf taz.de. Auszug:

Im November 2014 veröffentlicht:
„Vor wenigen Wochen wollte Sigrid Schüßler die Partei noch führen. Auf dem NPD-Parteitag am ersten Novemberwochenende kandidierte die studierte Schauspielerin für den Parteivorsitz.“

„Vor zehn Jahren eröffnete Schüßler das „Theater Hollerbusch“. Als „Hexe Ragnar“ trat sie bei Grundschulen und Kindergärten auf. Auch bei der NPD gab sie Vorstellungen. Als ihre Position und ihre Auftritte bei der NPD bekannt wurden, hatte dies gravierende berufliche Folgen: Die vierfache Mutter, deren erklärtes Vorbild Marine Le Pen vom französischen Front National ist, verlor massiv Aufträge.Der Kontakt zu Pro NRW wird nicht gerade dazu beitragen, dass sich ihre Reputation verbessert.

Absage von Lars Seidensticker
Der als Organisator der islamkritischen Versammlungsreihe mit den Mohammed-Karikaturen im nordrhein-westfälischen Landtagswahlkampf 2012″ bezeichnete Lars Seidensticker, wird nun nicht ein sicher hochinteressantes Grußwort halten. In einem Telefonat mit unserer Redaktion versicherte Herr Seidensticker, sich nicht vor den Propagandakarren von Markus Beisicht spannen zu lassen. Auch die Verbindung zu den Mohammed-Karikaturen sei Ihm zuwider. Er sei angesprochen worden ein Referat zu halten, was er als unabhängige, nicht mehr an eine Partei gebundene Person auch hätte tun können. Nach reiflicher Überlegung wolle er seine Teilnahme jetzt aber absagen.

Kommentar
Da dachte der selbsternannte honorige Anwalt aus Leverkusen, ein Zugpferd mit Namen Seidensticker vor seinen Propagandakarren spannen zu können. Dass sich Seidensticker nicht in einen Topf mit ex. NPD´lern und anderen unbedeutenden Rechtsextremisten werfen lässt, war vorauszusehen. Die auf der Internet-Propagandaseite von Pro NRW offen kommunizierte Verbindung Seidenstickers zu Beisichts vielzitiertem Narrensaum und den Westergaard Karikaturen, haben Seidensticker die Augen geöffnet. „Wieder im negativen politischen Rampenlicht zu stehen, ist die Sache nicht wert“, sagt Lars Seidensticker am Telefon. Wer hätte denn auch seinen Worten auf dem Parteitag Beachtung geschenkt? Selbst Beisicht rechnet offenbar nur mit 60 – 80 Teilnehmern.

Zwar gibt es jetzt keine Tüten-Kaisersuppe bei Beisichts Veranstaltung, dafür aber eine standesgemäße Kartoffelsuppe für 4,50€ eine zusätzliche Bockwurst ist für + 2,50€ zu haben, die die Teilnehmer augenscheinlich selber zahlen müssen. Offenbar dem Klientel geschuldet, stehen keine alkoholischen Getränke auf der Versorgungsliste. Es geht weiter bergab.

Ihr Ronald Micklich