Pro Köln: Der Letzte macht die Türe zu …

Austritt Weber

Ohne Worte: Screenshot, FB-Seite Thomas Weber

Soeben erreichte uns von verschiedenen Informanten obiger Screenshot. Thomas Weber könnte der Aufforderung eines Pro Köln Vorstands-Mitgliedes auszutreten, nachgekommen sein, wenn es sich nicht um ein Fake der FB-Seite des pro Köln Mitgliedes Thomas Weber handelt. Die Echtheit der Seite konnte nicht überprüft werden. Aber wie schon gesagt, mit weiteren Abgängen ist zu rechnen. Ein hochrangiger Pro Köln Funktionär wirbt schon jetzt Mitglieder für die Identitären, davon später mehr. Für Wiener, Wolter, Gabel, Fiedler usw. wird es langsam eng. Der Letzte macht die Türe zu.

Ihr B.S. Team

 

Ihr B.S. Team

Pro Köln: Ehepaar M. Wiener / J. Wolter wieder im Vorstand

Mime 1Verzicht auf Kandidatur nur gemimt
Die mit Weiteren wegen gemeinschaftlichen Betrug vor Gericht stehenden pro Köln Stadträte Markus Wiener und seine Ehefrau Judith Wolter haben bei der Wahl des neuen Vorstandes am 06.09.2014, vorgeblich aus diesem Grunde, nicht für den Vorstand kandidiert. Gewählt wurde diesmal nur ein verkleinerter Vorstand mit einer nur einjährigen Amtsperiode und Michael Gabel als Vorsitzendem. Warum wohl?

Lange haben Wiener und Wolter die Abstinenz vom Vorstandsleben offensichtlich nicht ausgehalten. Am Freitag 12.09.2014, nur eine Woche nach dem Verzicht auf Amt und Würden, sind die beiden in der Diskussion stehenden Ehemaligen wieder zurück.

„Die Ratsmitglieder Judith Wolter und Markus Wiener sowie die Porzer Bezirksvertreterin Regina Wilden, … ergänzen somit den neuen Vorstand als “kooptierte Mitglieder”, wird vom neuen pro Köln Vorsitzenden Michael Gabel bekannt gegeben.

Kommentar
Zumindest Markus Beisicht hat Wort gehalten und ist nicht durch die Hintertür in den Kölner Vorstand zurückgekehrt. Braucht er aber auch nicht, da sein Einfluss auf pro Kölner Entscheidungen außer Frage steht. Anders sieht das bei Wiener und Wolter aus. Die sonderbare Rückkehr hat und wird zu weiteren Querelen bei einigen pro Köln Mitgliedern führen. Weitere Austritte sind anzunehmen.

Den „neuen Vorstand“ bilden nun Michael Gabel (Vorsitz), Tony Xaver Fiedler (stellv. geschf. Vorsitzender), Karel Schiele (Schatzmeister), Christel Tank, Jana Schiele und Doris Rost als Beisitzer sowie Judith Wolter, Markus Wiener und Regina Wilden als kooptierte Vorstandsmitglieder. Nicht mehr im Vorstand vertreten sind Klaus Arlt und Waldemar Staudenherz, der sich bei der Wahl noch um den Vorsitz beworben hatte. Auch Jörg Uckermann ist von der Bildfläche verschwunden, er hat wohl keine Chance mehr bekommen. Kann man hier von „Entsorgung“ sprechen?

Da der neugewählte Vorstand nur ein Jahr in Amt und Würden ist, darf man gespannt sein wie die Verteilung der Vorstandsposten 2015 aussieht. Wetten … , ein Schelm ist, wer hier Böses denkt.

Ihr Ronald Micklich

Pro Köln: Neuer Vorsitzender ist der homosexuelle Michael Gabel

Pro Kölner Zukunftsvision?

Pro Kölner Zukunftsvision?

Neuer Vorstand
Die Ära Familie Wolter/Wiener scheint vorbei . Auch Uckermann soll abserviert worden sein. Im Internet sind erste Gratulationen an den bekennenden Homosexuellen Michael Gabel als neuen Vorsitzenden adressiert. Neuer geschäftsführender stellvertretender Vorsitzender soll Tony Xaver Fiedler sein. Als neue Beisitzerin wird Doris Rost benannt, einige alte Vorstandsmitglieder sollen im Amt geblieben sein, so etwa Jana Schiele. Von offizieller Seite liegen noch keine Verlautbarungen vor.

Kommentar
Markus Beisicht ist gar nicht erst angetreten, der vorbestrafte und jetzt wieder wegen Betrugs vor Gericht stehende Jörg Uckermann wie die ebenso angeklagten ehemaligen Vorstandsfreunde Judith Wolter und Markus Wiener rasiert. Jetzt kann sich Markus Wiener den Refrain des Kinderliedes „Karl der Käfer“ anhören und den tieferen Sinn verinnerlichen.

Ach ja ein homosexueller Vorsitzender …, hier lohnt es sich die Suchfunktion auf unserem Blog zu benutzen und nach Karl dem Käfer zu suchen, man findet erstaunliches. Auszug zum Thema Homosexualität:

Wie die Wirklichkeit aussieht ist auf dem parteieigenen Schmuddelblog zum Thema CSD im Mai 2013 zu lesen. So schreibt Thomas:

[…] “Pro sollte schon eine Klarstellung machen, um was es genau geht: Nämlich nur um das elementare Lebensrecht, welches vom Islam bedroht wird. Wichtig ist, den Sonderrechten wie Homo-”Ehe” usw. eine klare Absage zu erteilen! Das einzige Recht, das ich den Homos zugestehe, ich das Recht auf Therapie.“ […] (sic!)

Diese Meinung wurde natürlich nicht moderiert, trifft sie doch offensichtlich auf die offenen Ohren von Karl dem Käfer, Nele und Co. Und deren Meinung scheint identisch. Der Insider weiß wer sich hinter den Pseudonymen verbirgt. Alles klar?

Nun ja, wenigstens das elementare Lebensrecht wird Michael Gabel zugestanden und das Recht auf eine Therapie. Wie viele Gegenstimmen Gabel, dessen Liebesleben wenigstens zu funktionieren scheint (O.T. ich ficke jeden Tag), bekommen hat, ist nicht bekannt. Es bleibt spannend. Wer kehrt den Bürgerbewegten als Nächste/r den Rücken.

Für Beisicht scheint alles Tutti, kann doch keiner mehr behaupten Pro wäre homophob. Jetzt gilt es nur noch den Makel des Verfassungsschutzberichtes auszuräumen. Wann fliegen die ersten ex. NPD´ler?

Ihr Ronald Micklich

Pro Köln: Mitgliederversammlung zur Neuwahl des Vorstandes am 06. Sept. 2014

Hoffnung Gerd Altmann_pixelio.deMitgliederversammlung
Einem der Bergischen Stimme vorliegendem Papier zufolge, lädt Markus Beisicht als Vorsitzender von pro Köln seine verbliebenen Mitglieder zu einer Versammlung am kommenden Samstag in das Foyer des Handwerkerhofes (gegenüber dem Stadthaus, neben der Aral-Tankstelle) am Athener Ring 3, in 50765 Köln ein (Einlass ab 14:30 Uhr ).
Scheinbar nicht ohne Grund, bittet der Mehrfachvorsitzende um möglichst viele Teilnehmer an der seiner Meinung nach wichtigen Veranstaltung.

Tagesordnung
Interessant dürfte Tagesordnungspunkt 4 (TOP 4) werden. Dort sollen die Rechenschaftsberichte des alten Vorstandes und der Kassenprüfer vorgestellt werden. Ob je ein Mitglied Einsicht in die Berichte hatte oder gefordert hatte? Vielleicht wird ja die Gelegenheit genutzt und nachgefragt.

In TOP 5 erwartet der Vorstand mit den derzeit wegen Betrugs vor Gericht stehenden Vorstandsmitgliedern Judith Wolter, Markus Wiener und Jörg Uckermann „Entlastung“.

Wichtigster TOP (6) ist aber sicherlich die Neuwahl des Vorstandes a) Vorsitzender, b) gf. stv. Vorsitzender, c) stv. Vorsitzender, d) Schatzmeister, e) Schriftführer, f) bis zu 6 Beisitzer.

Querelen im Vorfeld
Es ist nicht ausgeschlossen, dass es bei der Wahl Überraschungen gibt. Durch Beisichts Verzicht auf eine erneute Kandidatur darf auch um den Vorsitz gebuhlt werden. So wird gerüchteweise vermutet, dass der bekennende Homosexuelle Michael Gabel als Kandidat für den Vorsitz von höchster Stelle protegiert werden soll. Dies wiederum soll einer uns vorliegenden Information zufolge große Unruhe und Aufruhr bei langjährigen Mitgliedern und Vorstandsmitgliedern ausgelöst haben.

Aus Facebook und aus internen Quellen ist zu entnehmen, dass offen gegen Wiener, Wolter und Beisicht opponiert wurde und einige Mitglieder wegen dieser Personalien pro Köln verlassen haben. Das spielt wiederum dem alten Vorstand in die Karten, die Unzufriedenen dürfen ja nicht mehr wählen! Es bleibt abzuwarten, ob Teile des alten Vorstandes weiterhin den neuen Vorstand bilden werden, oder ob die Bürgerbewegten dieses Mal etwas kritischer wählen. Schon bei der Nominierung zu den Kommunalwahlen soll es 7 Gegenstimmen für den Spitzenfunktionär gegeben haben.

Das „Schlusswort“ soll vom „neuen Vorsitzenden“ gesprochen werden, wer immer dies auch sein wird.

Ihr Ronald Micklich

Wahlergebnisse Kommunal- und Europawahl 2014 (Vorläufige Endergebnisse)

Zahlen_Daten_Fakten

Europawahl: Vorläufiges Endergebnis (Wahlbeteiligung 47,9%)

CDU/CSU 36,3%
SPD 27,4%
Grüne 10,5%
Linke 6,5%
AfD 7,0%
FDP 3,4%
Freie Wähler 1,6%
Piraten 1,4%
NPD 1,0%
Tierschutzpartei 1,2%
Familienpartei 0,7%
ÖDP 0,7%
REP 0,4%
PBC 0,2% (Partei bibeltreuer Christen)

Andere 1,7%

Desaster für Pro NRW: Die Bürgerbewegten spielen absolut keine Rolle bei den europäischen „Rechten“. Mit gerade einmal 54.456 Stimmen verschwinden die von möglichen 2 Sitzen schwafelnden Großmäuler im politischen Nirvana. Nun darf sich der Leverkusener Rechtsanwalt und Pro-Vierfachvorsitzende Markus Beisicht mit lächerlichen 0,2% davon schleichen. Was bleibt ist die Rückfalloption im Rat der Stadt Leverkusen. Der Traum von der großen Knete ist ausgeträumt, Manni in Berlin wird lachen – hasta la vista Pro NRW.

Kommunalwahl: Vorläufige Endergebnisse

Desaster auch für Pro Köln: nach Auszählung von 1024 von 1024 Schnellmeldungen hat Pro Köln 10224 Stimmen = 2,59% erreicht! Wahlbeteiligung 49,66%. Damit verlieren die Bürgerbewegten 3 Sitze und sind somit nur noch mit Wolter und Wiener im Rat vertreten.

Pro NRW-Leverkusen 4,4%, 2 Sitze, Pro verliert 1 Sitz (RA Jürgen Clouth ist raus), 46,4% Wahlbeteiligung
Pro NRW-Remscheid 4,4%, 2 Sitze
Pro NRW-Gelsenkirchen 4,0% (-0,4%), 3 Sitze
Pro NRW-Duisburg 4,27%, 4 Sitze
Pro NRW-Aachen 1,2%, 1 Sitz, Wahlbeteiligung 44,62%
Pro NRW Oberbergischer Kreis 1,5% (-0,3%) 1 Sitz
Pro NRW Radevormwald 4,02%, 2 Sitze (Schäfer und Bötte)
Pro NRW Wuppertal 2,52%, 2 Sitze, Wahlbeteiligung 45,03%
Pro NRW Solingen 2,6%, 1 Sitz (Hövels)
Pro NRW Essen 1,7%, 2 Sitze (Öllig und Spiegelhoff)
Pro NRW Bonn 1,6%, 1 Sitz (Detlev Schwarz)
Pro NRW Mönchengladbach 1,89%, 1 Sitz (Roeseler), Wahlbeteiligung 42,71%Pro NRW
Pro NRW Rhein-Erft-Kreis 3,1%, 2 Sitze
Pro NRW Bergheim 5,29% (-0,67%), 2 Sitze (-1 Sitz)
Pro NRW Pulheim 2,83%, 2 Sitze
Pro NRW Witten 2,8%, 2 Sitze
Pro NRW Bochum 1,3%, 1 Sitz, Wahlbeteiligung 48,46%
Pro NRW-Bergisch Gladbach 0,43%

Ihr B.S. Team

 

Pro Köln nominiert Kandidaten: Die Propagandaabteilung des Vereins gibt bekannt!

Wahlen 2014Kandidaten der Reserveliste
Mit lautem Getöse, wohl unerfüllbaren und utopischen Wahlprognosen aber dafür mit teilweise geschönten Berufsbezeichnungen stellt Pro Köln seine ersten 10 Kandidaten für die Reserveliste zur Kommunalwahl am 25. Mai 2014 vor.

Da selbst auch nur ein einziges Direktmandat in einem der Wahlkreise ausgeschlossen ist, kann eine mögliche Wahl in den Rat der Stadt Köln ausschließlich über die Reserveliste erfolgen. In der Reihenfolge der Listenplätze (LP) auf der Reserveliste (RL) werden die nominierten Kandidaten die durch die Wahl errungenen Ratsplätze belegen. Bisher hat Pro Köln 5 Mandate inne (mit 5,4% Stimmenanteil 2009 erreicht).

Ob die ersten LP, wie 2009, wieder mit der Zahlung eines Obolusses von 3.000 €uro verbunden waren, ist nicht bekannt.

Bemerkenswert ist die Tatsache, dass sich die Familie Schöppe (Bernd, Daniel und Martin) , insbesondere aber das Kölner „Noch-Ratsmitglied“ Bernd Schöppe, der zu den Gründungsmitgliedern von Pro Köln gerechnet wird, nun keine Erwähnung mehr bei Pro Köln/NRW erfährt und offenbar dort auch keine Rolle mehr spielt.

Reihung
Listenplatz (LP1) Judith Wolter, LP2 Markus Wiener, LP3 Jörg Uckermann, LP4 Karel Schiele, LP5 Michael Gabel, LP6 Tony Xaver Fiedler, LP7 Christel Tank, LP8 Jana Schiele, LP9 Waldemar Staudenherz, LP10 Klaus Arlt.

Vorstellung der Kandidaten
Natürlich gilt bei der Vorstellung der Kandidaten auf der Propaganda-Webseite der Bürgerbewegten einmal mehr das beliebte Pro-Motto „mehr Schein als Sein“.

Die Bergische Stimme stellt Ihnen die Kandidaten aus einer etwas anderen Sicht vor:
Familie Wiener/Wolter – Auf LP1 wurde erwartungsgemäß die 35jährige Rechtsanwältin Judith Wolter gewählt, die in der Anwaltskanzlei des Vierfachvorsitzenden von Pro Köln/NRW, Markus Beisicht & Dr. Schlaeper arbeitet. Auf LP2 wurde ihr Ehemann Markus, der seinen Familiennamen Wiener behalten hat gewählt, was auch nicht anders zu erwarten war.

LP3: Erstaunlicher Weise konnte sich der vorbestrafte Jörg Uckermann, gegen den, wie der Kölner Stadt Anzeiger berichtete, noch ein Betrugsverfahren wegen Sozialbetrug anhängig sei, den dritten Listenplatz sichern. Seine Vorstrafenlatte scheint kein Hindernis für einen scheinbar sicheren Listenplatz zu sein.

Familie Schiele errang die LP4 und 8. Der ehrgeizige KVB-Busfahrer Karel Schiele ging zur Kommunalwahl 2009 mit LP6 baden und kam erst durch den Weggang von Manfred Rouhs in den lang ersehnten Genuss der Ratsmitgliedschaft und den damit verbundenen Erlösen.

LP5 belegt Michael Gabel, der wegen seiner Verbalausfälle bekannt ist. Als Ausschussmitglied im Rat der Stadt Köln gibt Michael Gabel in seiner „Ehrenerklärung“ als Beruf Schauspieler und als Arbeitgeber die Burghofbühne Dinslaken an. Schon vor Jahren hat sich die Burghofbühne von Gabel getrennt, ein Vertragsverhältnis besteht nicht mehr. Den von Gabel auf der Ehrenerklärung unterschriebenen Passus, „sofern sich Änderungen zu den obigen Angaben ergeben, werde ich diese unverzüglich dem Amt des Oberbürgermeisters mitteilen“, hat das Mitglied der selbsternannten NRW-Grundgesetzpartei die „Null Toleranz“ bei Rechtsverstößen propagiert offensichtlich ausgeblendet.

Auf den LP6 und 7 sowie 9 und 10 folgen der Pro Köln Fraktions-Referent Tony Fiedler, die Krankenschwester Christel Tank, der Rentner Waldemar Staudenherz und der Einzelhandelskaufmann Klaus Arlt.

Chancen
Mit der Aussage 6% plus X und einem weiteren Zugewinn an Mandaten bei der Kommunalwahl haut Pro Köln mächtig auf den Putz. Die Chancen stehen aber eher schlecht. Nur wenn es den Blendern von Pro Köln gelingt an die Wahl 2009 anzuknüpfen, sind eventuell wieder 5 Mandate drin. Die Liste schließt dann bei Michael Gabel. Die Frage ist ob dies gelingt. Der Rest der Kandidaten wird sich dann eher in den Ausschüssen wiederfinden.

Die AfD hat ihren Stadtparteitag am 9. Februar in der alten Versteigerungshalle, Marktstraße 10, in 50968 Köln-Raderberg abgehalten. Hier sollten die Voraussetzungen für eine Teilnahme an der Kölner Kommunalwahl festgezurrt werden. Ergebnisse liegen jetzt vor. Sollte es der „Alternative“ gelingen die bürokratischen Formalitäten wie die Beibringung von Unterstützungsunterschriften fristgerecht zu erfüllen, wird Pro Köln mit der AfD einen erheblichen Konkurrenten um die Gunst der Wählerstimmen im Rennen haben und die anvisierten 6% plus X wohl nicht erreichen.

Der Unterschied zwischen AfD und Pro Köln liegt auch hier:

Pro NRW/Köln […]„sei über den bloßen Verdachtsfall hinausgehend als verfassungsfeindlich einzuschätzen, ‘Pro Köln e.V.’ und ‘pro NRW‘ missachten Menschenrechte, ‘Pro Köln e.V.’ und ‘pro NRW’ schüren Fremdenfeindlichkeit, ‘Pro Köln e.V.’ und ‘pro NRW’ verbreiten islamfeindliche Vorurteile, ‘Pro Köln e.V.’ und ‘pro NRW’ werten Minderheiten ab und grenzen sie aus.“[…], so der Verfassungsschutzbericht NRW 2012. Auf die AfD trifft dies nicht zu.

Deshalb: Keine Unterschrift und keine Stimme für pro Köln und Pro NRW mit seinen Profit- Politikern zur Kommunal- und Markus Beisicht zur Europawahl 2014.

Ihr Ronald Micklich