Veranstaltungstipp: Film über Rassismus gegen Muslime

kamera-objektivFilm über Rassismus gegen Muslime
Die AG Es TUT sich WAS lädt zu ihrem 4. Film der sechsten Filmreihe am Montag, 23. Februar, um 20 Uhr in das Lichtspielhaus Altenhundem ein. Gezeigt wird eine Dokumentation zum Thema „Muslimfeindlichkeit“. Vor dem Hintergrund der Pegida- Aufmärsche und deren Nachahmerveranstaltungen, wie z. B. die von Pro NRW gesteuerte Dügida Veranstaltung, in immer mehr Städten hat sich die AG entschlossen, einen Film über antimuslimischen Rassismus zu zeigen. Link zur AG.

Islam und Islamismus
In der Dokumentation werden Menschen auf der Straße zu ihrer Einstellung zum Islam befragt. Immer wieder stellt sich heraus, dass die meisten keinen Unterschied machen zwischen Islam und Islamismus. In den Interviews über Vorurteile, Ängste und Stereotypen gegenüber Muslimen wird schnell klar, dass der Rassismus auch häufig in der Mitte der Gesellschaft stattfindet und nicht nur am rechten Rand.

Alltägliche Diskriminierung
In diesem Film wird auch die alltägliche Diskriminierung, die Muslime erleben, sei es am Arbeitsplatz, in der Schule, bei der Wohnungssuche oder auf der Straße zum Thema gemacht, dabei wird auch das Tragen von Kopftuch als äußeres Symbol der Religion angesprochen. Am Ende des Films wird nochmals hinterfragt „Was steckt hinter Pro NRW?“ Es kommen die Rechtspopulisten von Pro NRW zu Wort und verschaffen ein gutes Bild von ihrem rassistischen und chauvinistischen Weltbild.

Was steckt hinter Pro NRW
Diese Dokumentation durchleuchtet die Ziele, Strukturen und Methoden von rassistischer Meinungsmache der rechtsextremistischen und vom Verfassungsschutz als verfassungsfeindlich bezeichneten Splitterpartei Pro NRW. Zu Wort kommen der Anführer der selbsternannten Bürgerbewegung, Rechtsanwalt Markus Beisicht aus Leverkusen-Opladen sowie der damalige Generalsekretär Markus Wiener aus Köln, die ex. NPD-Werbeikone Claudia Bötte mit ihrem Lebensgefährten, dem ex. NPD´ler Andre Hüsgen, Gerd Wöll (aus Wuppertal), Frau Dr. Susanne Winter von der FPÖ und viele Andere von Beisichts Jüngern.

Begleitende Erklärungen zu Pro NRW erfolgen u. A. von Hans-Peter Killguss von der Info- und Beratungsstelle gegen Rechtsextremismus der Stadt Köln. Die Bergische-Stimme berichtete mehrfach.

Ihr Ronald Micklich

Advertisements

Treppenwitz: Pro NRW-Vorstand gibt sich in Roeseler´s HoGeSa-Affäre der Lächerlichkeit preis

Vorstand verpasst Roeseler Zigarre

Vorstand verpasst Roeseler Zigarre

Viel Rauch um Nichts
Der stellvertretende Vorsitzende von Pro NRW, Dominik Roeseler, hat seinen Vorsitzenden bereits mit der Teilnahme an der HoGeSa-Veranstaltung in Köln als „Einpeitscher“ zum Kasper gemacht, wir berichteten.

Augenscheinlich um seinen angekratzten Ruf zu verbessern, meldete sich der geschasste Polizist und Pro NRW-Vize Wolfgang Palm aus Aachen zu Wort um seine Gesetzestreue zu unterstreichen und forderte bezüglich Roeselers Fauxpas eine Sondersitzung. Auch hier viel Qualm um Palm.

Pro-Chef Markus Beisicht freute sich offenbar über das Interesse der Medien und lies in einem dem  ZDF-Heute-Journal gegebenen Interview verlauten:

„Es ist der Partei sicherlich ein immenser Schaden entstanden. Für ihn sei klar, dass es keine „Zusammenarbeit mit Hooligans und Extremisten” geben werde. „Wer dieser Linie nicht folgen kann oder dieser Linie nicht folgt, der kann kein Funktionär mehr bei uns sein”. Alles deutete auf einen möglichen Parteiausschluss Roeselers hin. Vom Ergebnis berichtet RP-Online nur Bekanntes ohne Hintergrund.

Gegenreaktionen
Auf dem Portal PI gab es nach dem Bekanntwerden der Sondersitzung heftige Reaktionen. So brachte es ein Kommentator aus der PI-Community auf den Punkt.

Auszug: „Was glaubt dieser Beisicht eigentlich, was er mit seinen paar Hanseln ausrichten kann ? …  da kann er sich noch so sehr von der HoGeSa distanzieren, es wird ihm nix nützen, im Gegenteil, viele PRO-Wähler werden sich verschaukelt fühlen, es sich bei der nächsten Wahl überlegen noch einmal PRO zu wählen, warum sollen sie auch. Auf diese Art und Weise wird der Beisicht und seine PRO-Partei wieder sang- und klanglos verschwinden – selber Schuld kann man da nur sagen. Die Dummheit scheint wirklich keine Grenzen zu haben.“

Lächerlicher Beschluss
Eine Entschuldigung und ein Versprechen an weiteren HoGeSa Veranstaltungen nicht mehr teilzunehmen haben den Vorstand mild gestimmt. Als Parteiordnungsmaßnahme sprach der Vorstand gegenüber Dominik Roeseler einstimmig ein tadelndes Urteil, eine „scharfe Rüge“, aus. Konsequenzen hat dies für den „Einpeitscher“ zunächst keine. Roeseler behält alle seine Funktionen. Warum wohl?

Pro NRW´s Angst
Pro NRW wird vom Verfassungsschutz als „rechtsextremistisch und verfassungsfeindlich“ bezeichnet. Die pausenlose Leier von der „nordrhein-westfälische Grundgesetzpartei“ bringt auch keine neuen Wähler, da diese Aussage eben unglaubwürdig ist und das Gegenteil immer wieder präsentiert wird.

Bei den letzten Europawahlen hat der Sektenguru der Bürgerbewegten gerade einmal 0,6% und 42.404 Wählerstimmen in NRW auf sich vereinigen können. Markus Beisicht kann es sich einfach nicht leisten weiteren Boden zu verlieren. Jetzt zählt jede Stimme.

Bei einem Parteiausschluss von Dominik Roeseler hätte dieser auch als parteiloser Einzelmandatsträger sein Mandat in Mönchengladbach behalten können und sich so ein sicheres Einkommen für die nächsten 6 Jahre gesichert. Weitere Wähler hätten sich umorientiert. Pro NRW wäre dann die Bürde der erneuten Beschaffung der Wahlvoraussetzungen für die nächsten Kommunalwahl auferlegt worden. Ob Pro NRW dies noch einmal ohne Hooligans und Roeseler realisieren könnte steht in den Sternen. Insofern gab es gar keine andere Möglichkeit den Abtrünnigen in den eigenen Reihen zu halten.

Rückgrat haben der politisch erfolglose Markus Beisicht und seine Abnicker jedenfalls aufs Neue wieder nicht bewiesen. Pro NRW verschwindet ebenso wie Pro Köln mehr und mehr in der Bedeutungslosigkeit.

Ihr Ronald Micklich

Pro Köln: Mitgliederversammlung zur Neuwahl des Vorstandes am 06. Sept. 2014

Hoffnung Gerd Altmann_pixelio.deMitgliederversammlung
Einem der Bergischen Stimme vorliegendem Papier zufolge, lädt Markus Beisicht als Vorsitzender von pro Köln seine verbliebenen Mitglieder zu einer Versammlung am kommenden Samstag in das Foyer des Handwerkerhofes (gegenüber dem Stadthaus, neben der Aral-Tankstelle) am Athener Ring 3, in 50765 Köln ein (Einlass ab 14:30 Uhr ).
Scheinbar nicht ohne Grund, bittet der Mehrfachvorsitzende um möglichst viele Teilnehmer an der seiner Meinung nach wichtigen Veranstaltung.

Tagesordnung
Interessant dürfte Tagesordnungspunkt 4 (TOP 4) werden. Dort sollen die Rechenschaftsberichte des alten Vorstandes und der Kassenprüfer vorgestellt werden. Ob je ein Mitglied Einsicht in die Berichte hatte oder gefordert hatte? Vielleicht wird ja die Gelegenheit genutzt und nachgefragt.

In TOP 5 erwartet der Vorstand mit den derzeit wegen Betrugs vor Gericht stehenden Vorstandsmitgliedern Judith Wolter, Markus Wiener und Jörg Uckermann „Entlastung“.

Wichtigster TOP (6) ist aber sicherlich die Neuwahl des Vorstandes a) Vorsitzender, b) gf. stv. Vorsitzender, c) stv. Vorsitzender, d) Schatzmeister, e) Schriftführer, f) bis zu 6 Beisitzer.

Querelen im Vorfeld
Es ist nicht ausgeschlossen, dass es bei der Wahl Überraschungen gibt. Durch Beisichts Verzicht auf eine erneute Kandidatur darf auch um den Vorsitz gebuhlt werden. So wird gerüchteweise vermutet, dass der bekennende Homosexuelle Michael Gabel als Kandidat für den Vorsitz von höchster Stelle protegiert werden soll. Dies wiederum soll einer uns vorliegenden Information zufolge große Unruhe und Aufruhr bei langjährigen Mitgliedern und Vorstandsmitgliedern ausgelöst haben.

Aus Facebook und aus internen Quellen ist zu entnehmen, dass offen gegen Wiener, Wolter und Beisicht opponiert wurde und einige Mitglieder wegen dieser Personalien pro Köln verlassen haben. Das spielt wiederum dem alten Vorstand in die Karten, die Unzufriedenen dürfen ja nicht mehr wählen! Es bleibt abzuwarten, ob Teile des alten Vorstandes weiterhin den neuen Vorstand bilden werden, oder ob die Bürgerbewegten dieses Mal etwas kritischer wählen. Schon bei der Nominierung zu den Kommunalwahlen soll es 7 Gegenstimmen für den Spitzenfunktionär gegeben haben.

Das „Schlusswort“ soll vom „neuen Vorsitzenden“ gesprochen werden, wer immer dies auch sein wird.

Ihr Ronald Micklich

Pro Köln: Vorstand und Kandidaten für die Bezirksvertretungen gewählt

NarrenkappeVorstand
Dass der Vierfachvorsitzende Markus Beisicht in seiner Funktion als Vorsitzender von pro Köln bestätigt wurde, war in einer diktatorisch geführten Sekte auch nicht anders zu erwarten. Mehr als 6 % möchte der Opladener Anwalt bei der kommenden Kommunalwahl 2014 in Köln erreichen. Das seine untergebenen Mitstreiter wie Wiener, Wolter und Schiele vom unkritischen Wahlvolk ebenso wiedergewählt wurden, war vorauszusehen.

Tony-Xaver Fiedler, ohne Gegenstimme als neuer Schriftführer  gewählt, stellt auch keine Besonderheit dar. Als Fraktionsmitarbeiter in Köln hatte er lange genug gebuckelt um in diese Position zu kommen.  Dass dabei noch die Listenführerschaft  für die Bezirksvertretung Köln-Kalk abfiel, rundet die Angelegenheit nur ab.

Als Beisitzer wurden Michael Gabel („hast Du heute schon gefickt“, „ich ficke jeden Tag“) mit bestem Ergebnis, sowie Jana Schiele, Klaus Arlt, Christel Tank, Waldemar Staudenherz und Jörg Uckermann gewählt.

Bezirksvertretungen
Als Listenführer für die 9 Kölner Bezirksvertretungen wurden gewählt:

Judith Wolter für Mülheim, Regina Wilden für Porz, Karel Schiele für Lindenthal (ersetzt Hans Willi Wolters),  Frank Maul für die Innenstadt (ersetzt Karl-Heinz Jorris), Jana Schiele für Rodenkirchen (ersetzt Bernd Schöppe), Jörg Uckermann für Ehrenfeld, Michael Gabel für Nippes (ersetzt Ellen Sänger) und Markus Wiener für Chorweiler (ersetzt Martin Schöppe).

Markus Wiener gibt seinen alten Bezirk Kalk an Emporkömmling Fiedler ab. Sein neuer Bezirk Chorweiler hat bis Dato Fraktionsstatus. So könnte Wiener bei erfolgreicher Wahl 2014 mit entsprechendem Wahlergebnis  sein Salär als Fraktionsvorsitzender in der Bezirksvertretung verdoppeln.

Wie zu erwarten ist Bernd Schöppe aus dem Rennen. Was aus ihm und seinem Bruder Martin, der offensichtlich ebenfalls keine Rolle mehr spielt und Markus Wiener weichen muss wird,  ist noch unbekannt.

Die Ratsreserveliste soll in einer zweiten Nominierungsversammlung Anfang des Jahres 2014 aufgestellt werden, die 9 Semi-Profiteure stehen fest. Gleiche Personen werden sich auch die fetten Stücke aus dem Kuchen des Mandatsträger-Salärs abgreifen, wetten?

Ihr Ronald Micklich

Eilmeldung: Pro Köln-Sondersitzung – Ergebnisse +Ergänzung+

Rathaus - Spanischer Bau

Rathaus – Spanischer Bau

Presse zum Thema: „Pro Köln hatte die Sondersitzung beantragt und gefordert, die bestehenden Leitlinien aufzuheben. Es entstünden immer kostspieligere „Luxusunterbringungen“ in der Stadt. Außerdem sollten Abschiebungen zügiger durchgeführt werden. Der Rat lehnte diesen Antrag mehrheitlich ab. „Niemand hat diese Sitzung gewollt, sie war in jeder Beziehung nutzlos“, sagte der Fraktionsgeschäftsführer der Grünen, Jörg Frank. Es handle sich um die übliche Form von Hetze gegen Flüchtlinge. Die Sondersitzung verursachte nach Angaben des Grünen-Politikers Kosten von mehreren Tausend Euro und dauerte nur knapp eine halbe Stunde.“ Quelle

Anträge der Bürgerbewegten und die Ergebnisse
1. Antrag der Fraktion pro Köln auf Durchführung einer aktuellen Stunde zum Thema „Die Stadt Köln als Träger und Wahrer von christlich-abendländischer Kultur und Brauchtum – Rettet den Sankt-Martinszug in städtischen Kindergärten und Schulen“
Ergebnis: erledigt

2. Antrag der Fraktion pro Köln betreffend „Asylgipfel für Köln: Stadtverwaltung und Kommunalpolitik müssen endlich adäquat reagieren auf die extreme Zunahme der Asylbewerberzahlen in Köln“
Ergebnis: endgültig abgelehnt

3. Antrag der Fraktion pro Köln betreffend „Ausbildung ehrenamtlicher kommunaler Senioren-Sicherheitsberater“
Ergebnis: zurückgestellt

Kommentar
Kurz und bündig aber recht teuer. Wie schon von der Bergischen Stimme angekündigt, das zu erwartende Ergebnis wie in Leverkusen. So hat Pro Köln wieder einmal nur Kosten verursacht. Eine konstruktive Zusammenarbeit mit den verhassten „Etablierten“ bekommen die Bürgerbewegten eben einfach nicht auf die Kette.

Ihr Ronald Micklich

Pro NRW-Leverkusen: Beisicht`s Asylgipfel in Leverkusen ein einziges Fiasko

Leverkusener Ratsleute vor dem Rathaus

Leverkusener Ratsleute vor dem Rathaus

Erfolglos im Rat, Schuld sind die Anderen
„Jetzt hilft nur noch Beisicht“ tönt der Fraktionsvorsitzende der Bürgerbewegten im Leverkusener Rat auf seiner Leverkusener-Internetpräsenz . Was der Vierfachvorsitzende in seinen 4 Jahren Ratsarbeit bewegt hat, lässt sich leicht zusammenfassen – so gut wie nichts. Markus Beisicht mit seinen weiteren Pro NRW-Ratsmitgliedern Susanne Kutzner und Jürgen Paul Clouth zeichnen sich eher durch Erfolglosigkeit im Rat der Stadt Leverkusen aus.

„Schuld sind die verbrauchten alten Rathausparteien und die politisch gleichgeschalteten Leverkusener Lokalmedien, die im Stil des Schwarzen Kanals aus der untergegangenen DDR dreist verschweigen, dass auf Veranlassung von Pro NRW eine Sondersitzung des Leverkusener Stadtrates  zum Thema Asylmissbrauch stattfindet“, weint sich Beisicht auf seiner Seite aus.

Katastrophale Pro NRW-Mobilisierung ohne Resonanz
Wenn die vom Verfassungsschutz als verfassungsfeindlich bezeichnete Splitterpartei in der Presse keinen willfährigen Partner findet und bei den Ratsfraktionen generell auf Ablehnung stößt, wird eben selbst mobilisiert um sich ein geeignetes Publikum zu schaffen. Auf einer eigens für das „Beisicht-Sondersitzungs-Theater“ eingerichteten Facebook-Seite „Asylgipfel in Leverkusen“, wurden 1587 Personen eingeladen.

Die eigeladenen Zeitungsverleger wie die „Preußische Allgemeine Zeitung“ und die „Junge Freiheit“, Personen wie Filip Dewinter (Vlaams Belang) und Michael Mannheimer, einige FPÖ-Organisationen, die Bezirkspartei Südoststeiermark, Vertreter der „Identitären“ und der „German Defence League“ um nur einige zu nennen, hatten kein Interesse, offensichtlich Besseres zu tun. Die Resonanz war niederschmetternd gering, keiner der oben Genannten hatte Zeit für Beisicht´s kurze Theateraufführung in Leverkusen. Gerade einmal 11 Personen hatten ihr Kommen zugesagt. Gesehen wurde gerade einmal eine „Handvoll“. Auch die angekündigte zusätzlichen Mahnwache vor dem Rathaus wurde nicht registriert.

Kommentar
Wie zu erwarten gab es noch nicht einmal eine Diskussion über den eingebrachten Antrag. So hat die Beisicht-Truppe einmal mehr das gemacht, was sie besonders gut kann – mit einem von vornherein als sinnlos zu betrachtenden Antrag Kosten verursacht.

Gleiches könnte sich am 12. November um 17.30 Uhr im Spanischen Bau des Rathauses in Köln wiederholen, wenn der Rat dort zum selben Thema wie in Leverkusen über den Antrag von Pro Köln abstimmt (alle Informationen zum Antrag). Hier wurden 1663 Personen per Facebook eingeladen und es gibt derzeit 31 Zusagen. Davon sind aber mit Sicherheit einige „getürkt“. Auch bei dieser Sondersitzung wird nur wieder „Geld verbrannt“, das Ergebnis steht schon jetzt fest.

Ihr Ronald Micklich

Pro NRW-Demo Duisburg – letzte Meldungen +aktualisiert+Bilderstrecke+

Peschen Duisburg

Gegendemonstranten in Duisburg

Bilder des Tages: Hier geht es zur Bilderstrecke

Meldungen des Polizei-Presseportals
Duisburg (ots) – Erste Auseinandersetzungen mit Linksautonomen

Um 12:00 Uhr begann an der Schillerstraße die Auftaktkundgebung des „Bündnisses der Erinnerung“. Anschließend zogen rund 350 Teilnehmer in Richtung Hohenzollernplatz. An der Straße Im Neuenkamp versuchten einige der Teilnehmer eine Polizeiabsperrung zu durchbrechen. Dies gelang ihnen jedoch nicht. Rund 70 Teilnehmer von PRO-NRW sammelten sich gegen 13:00 Uhr am Hohenzollernplatz und zogen mit Polizeibegleitung um 13:20 Uhr wie angekündigt in Richtung des ehemaligen Barbarakrankenhauses. Mehrere Kleingruppen, dem linksautonomen Spektrum zuzuordnen, schwarz gekleidet und zum Teil vermummt, und versuchen mit Gewalt die Polizeiabsperrungen zu durchbrechen.

Duisburg (ots) – Gegen 15:00 Uhr waren die beiden Demonstrationen in Neumühl beendet. Eine vorläufige Festnahme, ein Mann schlug mit seiner Fahnenstange auf Polizisten ein und ein leicht verletzter Polizist an einer Sperrstelle, waren neben den bereits gemeldeten Versuchen, Sperren zu überwinden die einzigen Vorkommnisse. Da die einzelnen Vermummten den Kleingruppen und nicht der Versammlung des Bündnisses „Erinnern heißt Handeln“ zuzuordnen waren, war kein Straftatbestand erfüllt.

Aktuell 19:15 Uhr: Duisburg (ots) – Bis 16:00 Uhr versammelten sich rund 110 Teilnehmer des Duisburger Netzwerkes gegen Rechts im Bereich Krefelder/Schwarzenberger Straße. Rund um den Aufzugsweg von Pro-NRW versuchten Linksautonome vergeblich die Polizeiabsperrung zu durchbrechen. Dabei kam es zum Einsatz von Pfefferspray und dem defensiven Gebrauch des Einsatzmehrzweckstockes. Die Teilnehmer von Pro-NRW hatten um 17:10 Uhr den Veranstaltungsort erreicht. Immer wieder versuchen Personengruppen die Absperrungen zu überwinden, um den Zugweg zu blockieren. Eine Person ist wegen Widerstandes gegen Polizeibeamte vorläufig festgenommen worden. Die Pro-NRW Kundgebung begann um 17:25 Uhr, der Aufzug mit rund 70 Teilnehmern um 17:45 Uhr. Die Gruppe der Gegendemonstranten war zwischenzeitlich auf rund 300 Personen angewachsen. Von 17:55 Uhr bis 18:35 Uhr tauschten beide Lager, nur getrennt von einer Reihe Polizeifahrzeuge, lautstark ihre Meinungen aus. Um 18:50 Uhr traten alle Teilnehmer den Heimweg an. Neben der Strafanzeige wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte gab es eine weitere wegen Landfriedensbruch.

Kommentar
Es ist wie immer, vollkommen überzogene Jubelpersermeldungen der Landes-Berichterstatter der Bürgerbewegten und realistische Meldungen von Berichterstattern vor Ort per Twitter und im Internet. Die Presse berichtet umfänglich. Das arithmetische Mittelmaß kommt den Meldungen wahrscheinlich am nächsten. Deswegen hier nur die offiziellen Mitteilungen der Polizei. Einen umfänglichen Bericht mit Bildern finden Sie hier und hier.

Ihr B.S. Team