Pro NRW-Anführer Markus Beisicht blamiert: Duisburger Ratsherr stimmt für Notunterkunft in Duisburg – Neumühl, Beisicht erhält Hausverbot für Duisburger Fraktions- Räumlichkeiten

Screenshot: Agam-Saal, Auszug aus dem Titelbild zum Mannheimer Artikel

Screenshot: Agam-Saal, Auszug aus dem Titelbild zum Mannheimer Artikel

Markus Beisicht vorgeführt
Der Duisburger Pro NRW-Ratsherr Egon Rohmann hat Pro-Chef Markus Beisicht schwer düpiert. In einer Abstimmung stimmte Rohmann entgegen seiner Fraktion und Pro NRW Doktrin für das Landesasyl im Stadtteil Neumuehl. Auszug aus der Ratsniederschrift (Seite 135):

„Beschluss – Die Stadt Duisburg unterstützt die Bezirksregierung Arnsberg bei der Herrichtung und den Betrieb einer Landesaufnahmeeinrichtung in Form einer temporären Notunterkunft im ehemaligen St. Barbara-Hospital in Duisburg-Neumühl mit einer Platzzahl von ca. 300 Unterbringungen in der vollen Ausbaustufe.“

Beratungsergebnis
Dafür: die Mehrheit (SPD, CDU, Grüne, Die Linke., AfD – teilweise -, PSL, JuDu/DAL, Ratsherr Rohmann – ProNRW -, FDP, OB Link)
Dagegen: die Minderheit (ProNRW – teilweise -, Ratsherr Lücht – AfD -, NPD)

Hausverbot für Beisicht, Fiedler und Schwarz
Mit einem am 04. Dezember versandten  Einschreiben mit Rückschein, erteilt die Pro NRW- Ratsfraktion der Stadt Duisburg ein Hausverbot für Markus Beisicht (Pro NRW-Vorsitzender), Detlev Schwarz (noch Geschäftsführer) und Tony Xaver Fiedler (neuer gehandelter Generalsekretär in Lauerstellung)  für die Räumlichkeiten der Fraktion PRO NRW Duisburg. Die Gründe für diesen bemerkenswerten „Rausschmiss werden an anderer Stelle“ erläutert. Nur eines vorweg:

Ein Spitzenfunktionär aus dem Köln-Bonner Raum hat sich offenbar in einer mentalen Stresssituation dazu hinreißen lassen, wüste Beschimpfungen und Bedrohungen im vulgären, niveaulosen Gossen-Slang  gegen den Duisburger Fraktionschef Malonn auszusprechen. Ein Gesprächsprotokoll liegt unserer Redaktion vor. Es geht wie üblich um Geld, viel Geld …

Kommentar
Markus Beisicht hat mit seiner Hetze und den dazugehörigen Demos gerade in Duisburg- Neumühl so viele Wählerstimmen akquirieren können, dass es bei der vergangenen Kommunalwahl für 4 Sitze im Rat der Stadt Duisburg reichte. Nach nur 5 Monaten Mitgliedschaft im Rat haben sich sicher einige Pro-Wähler erstaunt die Augen gerieben: Der durch sie in den Rat gewählte Pro NRW- Ratsherr Egon Rohmann stimmt mit den etablierten Parteien für eine temporären Notunterkunft im ehemaligen St. Barbara-Hospital in Duisburg-Neumühl. Das kostet bei der Landtagswahl sicherlich einige Wählerstimmen.

Markus Beisicht und Getreue sind schnell bei der Hand, wenn es um die Liquidierung von unliebsamen Parteimitgliedern geht. Voller Panik, wegen immer mehr Informanten in den eigenen Reihen, scheint der Pro-Herrscher mit seinem neuen Knappen Tony Xaver Fiedler jetzt eine Säuberungsaktion in der Partei durchzuführen. Dies könnte dazu führen, dass die ohnehin mit nur noch 650 Mitgliedern bezifferte Kleistpartei eine weitere Dezimierung hinnehmen muss. Einige Bürgerbewegte haben offensichtlich erkannt, wie Markus Beisicht seinen Laden führt.

Beispiel:
Im September 2013 verkündete die offizielle Propagandaabteilung von Pro NRW im Bericht über die Wahl der Europaparlament-Kandidaten vom 10.09.2013:

„Außerdem wählte der Parteitag noch den Bonner Kreisvorsitzenden Detlev Schwarz mit großer Mehrheit zum neuen Landesgeschäftsführer.“

In der Übersicht des Bundeswahlleiters für Pro NRW, in der die Vorstandsmitglieder, die Satzung und das Programm hinterlegt sind, findet sich ein seltsamer Eintrag. Mit Stand 21.08.2013 wird bei den Vorstandsmitgliedern Detlev Schwarz als Geschäftsführer angegeben.

Es ist schon bezeichnend, wenn die Wahl eines Geschäftsführers am 10.09.2013 stattfindet, die betroffene Person aber schon am 21.08.2013, also 3 Wochen vor der Wahl feststeht und in den amtlichen Unterlagen des Bundeswahlleiters als “Geschäftsführer” von Pro NRW verzeichnet ist.

Viel Spaß dann bei den Wahlen!

Ihr Ronald Micklich

Advertisements

Pro NRW Landesparteitag am Samstag dem 06.12.2014 im Leverkusener Forum

forum leverkusen1 Termin LPT
Der Landesparteitag von Pro NRW findet am 06.12.2014 im Forum zu Leverkusen statt. Beginn ist 11:00 Uhr. Die Adresse lautet: Am Büchelter Hof 9 in 51373 Leverkusen, Telefon: 0214 4064141. Hier finden Sie eine Anfahrtsbeschreibung.

Details
Im Gegensatz zu früheren Veranstaltungen dieser Art wird nicht auf „hochrangige Gäste und Redner“ aus dem benachbarten Ausland und befreundeten Parteien hingewiesen. So werden sich eventuelle Grußworte wohl eher auf weniger bedeutende Personen erstrecken. Abordnungen von anderen Parteien soll es auch nicht geben.

Im Fokus steht bei der Veranstaltung die mit Spannung erwartete Wahl des Vorstandes. Wahlberechtigt sollen laut Informationen aus gut informierten Kreisen nur die Mitglieder sein, die ihre Mitgliedsbeiträge im letzten Quartal gezahlt haben. Gerade einmal 650 Mitglieder soll Pro NRW noch haben, war aus selbiger Quelle zu erfahren.

Ergebnis-Vorschau aus der Glaskugel
Natürlich werden die Wahlen, wie immer in der Vergangenheit, akribisch nach demokratischen Regeln erfolgen. Die im Folgenden vorgestellten Personensetzungen stellen nur eine denkbare Variante aus vielen der „Bergischen Stimme“ zugeflossenen Informationen dar, und sind als Prognose zu werten. Betrachtet werden hier nur die 9 Spitzenfunktionäre des Vorstandes: Vorsitzender, 4 Stellvertreter, Generalsekretär, Geschäftsführer, Schatzmeister und Schriftführer. Beisitzer usw. finden keine Betrachtung.

Personenkreis alt: Vorsitz – Markus Beisicht, Vertreter – Jörg Uckermann, Dominik Roeseler, Wolfgang Palm, Kevin Gareth Hauer, Generalsekretär – Markus Wiener, Geschäftsführer – Detlev Schwarz, Schatzmeisterin – Judith Wolter, Schriftführer – Tony Xaver Fiedler

Als neue Kandidaten für das Präsidium werden gehandelt: Claudia Bötte (Stellvertreterin), Christine Öllig (Schriftführerin) und Katja Karakus (Geschäftsführerin).

Markus Beisicht (Vorsitzender, alles andere wäre Gotteslästerung), für Detlev Schwarz würde es eng werden sollte er wieder als Geschäftsführer kandidieren. Wunschkandidatin von Markus Beisicht soll Katja Karakus sein. Eine Kampfabstimmung wäre unausweichlich. Judith Wolter könnte ihren Platz als Schatzmeisterin frei machen (Pro Köln Prozess) und als weitere Stellvertreterin vorgeschlagen werden. Markus Wiener könnte als Generalsekretär abgewählt werden (Pro Köln Prozess); als Neubesetzung für diese Position wird augenscheinlich Tony Xaver Fiedler gehandelt. Markus Wiener hat die Möglichkeit sich selber, oder sich durch Parteifreunde als Stellvertreter Beisichts ins Spiel zu bringen. Wolfgang Palm stellt sich nun doch der Wahl (Stellvertreter). Die Nennung eines Namens für die Besetzung des Schatzmeisters ist zu spekulativ.

Verlierer der Wahl wären somit drei Kandidaten. Vorsichtig betrachtet könnten dies Jörg Uckermann (Pro Köln Prozess), Dominik Roeseler (HoGeSa-Affäre) und Detlev Schwarz (Verbalausraster gegenüber Parteifunktionär, angebliche Rechtschreibschwäche) sein. Trostpflaster in Form von Beisitzer-Posten sind ja reichlich vorhanden.

Die Bergische Stimme freut sich schon auf die offizielle Information auf der Pro NRW-Propagandaseite. Unabhängig davon sind wir bemüht die Wahlergebnisse schnellstmöglich bekannt zu geben.

Randnotiz
Einen schönen Parteitag, der Zusammenhalt und Geschlossenheit demonstrieren soll wird es sicher nicht geben. Wie zu erfahren war, tickt in Duisburg gerade eine Zeitbombe. Ob Mario Malonn, Kreisvorsitzender und Fraktionschef von Pro NRW-Duisburg nach Leverkusen kommt, ist fraglich. Über Informationen aus Duisburg, die einen  Verbal-Ausraster im Fäkal-Jargon eines Vorstandsmitgliedes gegenüber Mario Malonn beschreiben, Anfragen per Post, Posten-Klüngel und einer augenscheinlichen Eiszeit zwischen Wiener und Beisicht, berichten wir zu einem späteren Zeitpunkt.

Ihr Ronald Micklich