Pro – Pleiten Pech und Pannen (Quartal 3 2013)

pro NRWVorwort
Die Zusammenfassung „Pleiten Pech und Pannen (Peinlichkeiten)“ gibt es nun schon seit Januar 2011.

Auch für das dritte Quartal 2013 gibt es für Sie hier wieder eine Übersicht der Ereignisse, die den Kleinparteien Pro NRW/Köln und Pro Deutschland Presse brachten und zum Nachdenken über diese Parteien anregen sollen.

 

Juli

11. Juli Pleite:
Bandenmäßiger Betrug – Anklage gegen Pro Köln Ratspolitiker/in Wolter, Wiener, Schöppe und Uckermann  Blog-Info

19. Juli Pleite:
Pro NRW-Propaganda und die Klarstellung vom Essener CDU Sozialdezernent  Renzel  Blog-Info

20. Juli Pech:
Nutzungsverbot für Pro NRW auf Schloss Horst in Gelsenkirchen geplant  Blog-Info

27.Juli Demo-Pleite:
Pro Köln mit 25 Demonstranten gegen das Autonome Zentrum in Kalk  Blog-Info  Vorbericht 1

August

9. August Pleite:
Pro Leverkusen und die erfolglose Sommer-Sondersitzung  Blog-Info

12. August VS 2012-Pleite:
Kleiner Pyrrhus-Sieg vor Gericht – doch VS-Bericht 2012 spricht Klartext  Blog-Info   Presse

14. August Pech:
Strafanzeige gegen Pro-NRW-Funktionäre wegen Volksverhetzung und Verleumdung  Blog-Info   Blog-Info 2

16. August Pleite:
Pro Kölns  dringliche Sommer-Sondersitzung läuft ins Leere  Blog-Info

20. August Polit-Pleite:
Stefanie Wohlfarth steigt aus – Pro NRW verliert Fraktionsstatus in Gelsenkirchen Blog-Info

26. August Pech:
Ex-NPD´ler André Hüsgen als Pro NRW-Geschäftsführer offiziell „ausgetauscht“ Blog-Info

31. August 3-fach peinlich:
„Flexstaub-Demo“ – Pro Deutschland am AZ Leverkusen  Blog-Info
„Kaiserteller“ – Spott und Häme für Pro NRW-Chef Markus Beisicht  Blog-Info
„Hinterlader“ – Strafanzeige für Pro-D-Generalsekretär Lars Seidensticker von Volker Beck (Die Grünen)  Blog-Info

September

4. September pro-peinlich:
Pro Deutschland-Selbstdarsteller mit unfreiwilliger Komik auf BTW-Tour Blog-Info  Video 1  Video 2  Video3 

5. September Polit-Pleite:
Pro Köln entsorgt Podcast-Pirat Oliver Wesemann  Blog-Info

8. September Pech:
Bonner Stadtrat Nico Ernst vom eigenen Kreisverband abserviert  Blog-Info

10. September peinlich:
Pro NRW-Parteitag in Leverkusen – Propaganda-Getöse um Antritt bei Europawahl 2014  Blog-Info  Diskussion bei Bunzelrepublik

12. September Pleite:
Pro Deutschland in Frankfurt und keiner hört zu  Blog-Info

13. September Pech:
Pro NRW-Funktionär zu Geldstrafe verurteilt  Blog-Info

14. September peinliche Polit-Scharmützel:
Pro Deutschland vs. Pro NRW/Köln  Blog-Info

17. September peinlich:
Pro Deutschland ruft nach Blut und Straßenschlachten  Blog-Info

18. September Pleite:
Unterlassungsklage angedroht – Essener Sozialdezernent Renzel wehrt sich gegen Pro NRW  Blog-Info

22. September Pleite:
Bundestagswahldesaster für Pro Deutschland  Blog-Info 

24. September Pleite:
Aufruf zu einer Sammlungsbewegung unter Federführung von Pro NRW nach dem BTW-Desaster von Pro Deutschland (0,2 %) und den REP (0,2 %) ohne Resonanz Blog-Info

26. September Pech:
AfD dementiert pro Köln-Propaganda  – Anbiederungsversuch gescheitert  Blog-Info

26. September Pech:
Neue Anklage gegen Jörg Uckermann – verschwieg er eigene Einnahmen?  Blog-Info

27. September Pleite:
Ex-Pirat Andreas Winkler schmeißt enttäuscht hin  Blog-Info

Zusammengestellt von Ihrem B.S. Team

Advertisements

Frankfurt: Keiner hört „Pro Deutschland“ zu

LS LevPressestimme
Das Interesse an Auftritten von „Pro Deutschland“ war gestern in Frankfurt und Offenbach gering. Doch das hält den Anführer der Bürgerbewegung, Lars Seidensticker, nicht davon ab, Reden zu halten. Eins wird dabei klar: Das smarte Gesicht des Rechtspopulismus ist er nicht.

Niemand will Seidensticker hören
Auszug aus der Frankfurter Rundschau: „Ihr hört ja doch nicht zu“, beschwert sich der Anführer der Bürgerbewegung Pro Deutschland. Eine realistische Einschätzung. Eigentlich will ihn außer seinen sieben Anhängern, mit denen er an diesem Tag durch Offenbach und Frankfurt tourt, niemand hören. Die linken Gegendemonstranten, etwa 30 an der Zahl, aus Prinzip nicht und der Rest der Stadt, weil sie ihn nicht ernst nimmt. Er wird trotzdem sprechen.“

Ihr B.S. Team

Pro Deutschland Tour: Spott und Häme für Pro-Chef Markus Beisicht

Screenshot: öffentliche FB-Seite v. L.Seidensticker

Screenshot: öffentliche FB-Seite v. L.Seidensticker

Spott und Häme
Nach der gestrigen Station der Wahlkampftour von Pro Deutschland (PD) in Leverkusen, nahm die Truppe um den Generalsekretär von PD, Lars Seidensticker, die Gelegenheit wahr, den Vorsitzenden des Dachverbandes der Pro Bewegung mit einem Höflichkeitsbesuch zu beglücken.

So wurde dem Leverkusener Rechtsanwalt per Boten ein Gewinn, eine Tütensuppe, sowie eine Glückwunschkarte zur Kanzlei (Briefkasten) gebracht. Bote: Lars Seidensticker, Zeuge der Übergabe: Oliver Wesemann, sowie ein unbekannter zweiter Fotograf. Quelle

Text: „Sehr geehrter Herr Beisicht, Sie sind der Gewinner der pro- Deutschland Tütensuppe des Tages vom 31. August 2013. Mit bestem Gruß ihre pro-Deutschland-Tourmannschaft“.

Bemerkungen
Seidensticker: „Die Auszeichnung „Tütensuppe des Tages“ wurde heute dem „mutigsten Politiker Europas“ für die flammendste und mitreißendste Rede verliehen, die er gehalten hätte, wenn er zu unseren Veranstaltungen gekommen wäre!“

Uwe Wiede: „der Oberguru taucht wohl nicht auf an der Front??“

Das auch Pro NRW-Remscheid sein Like abgegeben hat, verwundert nicht sehr.

Kommentar
Das Verhältnis zwischen dem PD Generalsekretär L. Seidensticker und Pro NRW kann durchaus als angespannt betrachtet werden. So bezeichnete ein Pro NRW Vorstandsmitglied, in einem Gespräch am Rande einer Pro-Demo, den „General“ als  „Persona non grata, bei Pro NRW“.

Der stellvertretende Vorsitzende der Bürgerbewegten, Dominik H. Roeseler geht da noch einen Schritt weiter. Auf der offiziellen Facebook-Seite von Pro NRW nennt er Seidensticker im Zusammenhang mit einer seiner Reden während der Wahlkampftour, einen geistig verwirrten Menschen“. Das „Woxikon“ findet dafür folgende Synonyme: „blöde, blödsinnig, debil, geistesgestört, geisteskrank, idiotisch, irre, schwachsinnig, umnachtet, unzurechnungsfähig, verblödet, verrückt, verstört„.

Die Klage Roeselers: Herr Seidensticker hat mich … in den letzten Monaten immer wieder öffentlich als homosexuell dargestellt.“, steht offensichtlich in direktem Zusammenhang mit der Retourkutsche des Pro NRW-Funktionärs.

Addiert man noch die streckenweise üble Hetze gegen PD (auf dem Schmuddelblog von Pro NRW) hinzu, erscheint ein zukünftig gemeinsames „politisches Zusammen“ der beiden Schwester-Parteien als erkennbar ausgeschlossen. Der „Kaiser-Teller“ als Tütensuppe für Beisicht, sagt dazu alles!

Ihr Ronald Micklich

Pro Deutschland Rally: Demo am AZ Leverkusen – 1:0 für die Antifa

PD GruppeDarsteller
Gegen 10:00 Uhr reiste der übliche Trupp mit einer halbstündigen Verspätung an. Neben dem Generalsekretär von Pro Deutschland (PD), Lars Seidensticker, war noch der Fahrer, ein weiterer Helfer sowie Stephanie Trabant, die „Burka-Komparsin“ als Berliner Teilnehmer/in dabei.

Unterstützung von Pro NRW/Köln
Von Pro NRW/Köln waren die gebuchten Dauer-Mitreisenden Oliver Wesemann (sachkundiger Bürger für Pro Köln) und Nico Ernst (Stadtverordneter für Pro NRW in Bonn) im Kleinbus. Zusätzlich leistete heute das PRO NRW Vorstandsmitglied Tony Xaver Fiedler Unterstützung. Weitere 5 bekannte Dauerdemonstranten, mehrheitlich von Pro NRW, vervollständigten das 12´er Trüppchen.

AZ LeverkErfolgloser, kurzer Auftritt
Die Antifa in Leverkusen hatte diesmal die besseren Ideen. Ca. 50 Gegendemonstranten hatte sich eingefunden und waren auch nicht sonderlich laut.

Die Ankündigung auf einem Plakat, das an dem AZ angebracht war, sollte sich jedoch bewahrheiten:

Nicht sichtbar hinter einem Kunststoffvorhang, begannen die AZ-Aktionisten mit  zwei großen, sehr lauten „Flex“, Kalksandsteine zu schneiden, und bliesen  den Schneidestaub in Richtung der PD Demonstranten. Außerdem schallte ein ohrenbetäubender Lärm aus 4 Lautsprechern, die in der 1 Etage an 2 Fenstern aufgestellt waren.

AZ Lev GegendemoDer Versuch von PD, sich dennoch Gehör zu verschaffen, scheiterte kläglich. Schon nach knapp einer halben Stunde, gegen 10:30 Uhr, gaben die Demonstranten erfolglos auf und machten sich aus dem (Flex-) Staub.

Dazu die Antifa per Twitter: „So, die Bauarbeiten sind beendet. Das KAW glänzt wieder. Flexen gegen Rechts macht Spaß! Der kleine Haufen Pro Deutschland Anhänger musste unverrichteter Dinge wieder einpacken. Der Baulärm übertönte das rassistische Geschwafel.“

Kommentar
„Die Unterstützung von Pro NRW Parteimitgliedern sei groß, aber die Pro NRW´ler hätten Angst vor Repressalien aus den eigenen Reihen“, so der Generalsekretär in einem Gespräch am Rande der Demo. So hatte der Bezirksvorsitzende von Pro NRW aus Ostwestfalen Lippe, Thomas Borgartz in Bielefeld sogar das Mikrofon ergriffen und eine Rede gehalten. Ob dies alles die Zustimmung des Vierfachvorsitzenden Markus Beisicht findet, darf bezweifelt werden. Die Lokalpresse war anwesend und wird berichten, so hat PD zumindest sein Hauptziel, Öffentlichkeit zu erlangen, erreicht.

Ihr Ronald Micklich

Pro NRW: Blamage in Bonn – Demo unter Ausschluss der Öffentlichkeit

Bürgerbewegte Bonn 2013Hoffnung zerstört
Der ProPagandalautsprecher aus Köln verkündete noch am gestrigen Samstag auf der hauseigenen Internetpräsenz:

Die Kundgebung, zu der natürlich nicht nur Mitglieder der PRO-Bewegung herzlich eingeladen sind, wird um 13.00 Uhr auf dem Theaterplatz beginnen. PRO NRW hofft mit mehereren hundert Teilnehmern.“ (sic!)

Leider hat sich diese Hoffnung einmal mehr nicht erfüllt. Von wegen mehrere Hundert Teilnehmer. Schlappe 80 Pro-Dauerdemonstranten hatten sich in Bonn eingefunden, um den Worten Ihrer Führer zu lauschen. Dazu wurden sie aus ganz NRW herbei gekarrt. Selbstverständlich war auch Kevin Hauer, stellvertretender Vorsitzender aus Gelsenkirchen anwesend.

Unter Ausschluss der Öffentlichkeit wurden die immer selben Worthülsen von den immer gleichen Rednern ausschließlich an die Bürgerbewegten gerichtet. Nur die ca. 30 anwesenden Journalisten und die etwa 100 Polizisten im Kernbereich der Veranstaltung, mussten sich die Phrasen anhören. Neues war nicht zu erfahren. Von Passanten keine Spur, auch Salafisten waren keine zu sichten.

Gegendemonstranten Bonn 2013Gegendemonstranten
Etwa 250 Gegendemonstranten hatten sich auf Sichtweite den Pro´lern gegenüber positioniert. Mit Fahnen und Transparent bekundeten sie ihrem Unmut über die Islam-Allergiker und ihre Propaganda lautstark aber friedlich.

Zu erwähnen wäre noch ein glimpflich ausgegangener Zwischenfall. Auf Höhe der Pro- Demonstranten stürmte plötzlich eine Gruppe von ca. 20 Antifaschisten den Versammlungsplatz von Pro NRW. Dort bildeten Sie eine Sitzgruppe nur ca. 10 Meter von den Pro´lern entfernt. Zu Tätlichkeiten kam es nicht, die schnell reagierende Polizei kesselte die Gegendemonstranten ein, das war´s dann.

Kommentar
Die mit zwei Bussen angereisten Bürgerbewegten haben keinen Bürger erreichen können. Selbst an den Fenstern oder auf den Balkonen der anliegenden Gebäude war kein Mensch zu verorten. Kontraproduktiv könnte man da meinen, war diese Demo mal wieder, wäre da nicht die Presse und die eigene Propaganda als Nutzen zu sehen. Warten wir ab, welche Zahlen und Erfolge die Lautsprecher aus Köln aus dieser verkorksten Demo zu verkünden haben. Eine Bilderreportage mit prominenten Pro-Politikern, auch solchen die auf der Todesliste stehen, folgt später.

Ihr Ronald Micklich