Landtagswahl 2017 NRW-Teilnahme: Pro NRW gibt sich selbstlos – Presseberichte einfach lächerlich

selbstlos_finalAnscheinend selbstlos – aber nur anscheinend
Der anscheinend selbstlose, rechtsextremistische Verfassungsfeind Pro NRW gibt seinen Verzicht auf eine Teilnahme an den Landtagswahlen (LTW) 2017 bekannt und versucht auf altgewohnte Weise selbst dieses Eingeständnis einer niederschmetternden, politischen Unfähigkeit als Wohltat zu verkaufen.

„Angesichts des nahezu sicheren Landtagseinzugs der AfD wäre eine Konkurrenzkandidatur derzeit kontraproduktiv und würde letztendlich nur den verbrauchten Altparteien nutzen“, … „Der Wahlverzicht von PRO NRW zugunsten der AfD soll das patriotische Spektrum in NRW insgesamt stärken und mithelfen, das Verschenken von Stimmen zu vermeiden. Dieser Schritt ist PRO NRW sicher nicht leicht gefallen, jedoch gebietet die aktuelle politische Lage einen solchen Wahlverzicht“, weiß der Anführer der verbliebenen Restetruppe von Pro NRW salbungsvoll zu berichten.

Angebiedert und Abgelehnt
Am 23.03.2016 berichteten wir über die Katzbuckelei des „honorigen“ Anführers Markus Beisicht bei der AfD. (Pro NRW Niedergang geht weiter – Beisicht backt kleine Brötchen und katzbuckelt bei der AfD) und seiner Abfuhr. So sind auf Beisichts Propagandablog Artikel verfasst die den Untergang der AfD beschreiben (Warum die AfD scheitern wird), AfD-NRW verhält sich immer politisch korrekter, Wuppertal: AfD zerlegt sich, Bahn frei für PRO NRW, PRO NRW bietet Aachener AfD-Ratsherrn Markus Mohr Asyl an.

Am 8. Juli 2015 war auf Beisichts Propagandaseite zu lesen: „Die inhaltlichen Positionen, die zum Beispiel der Thüringer AfD-Landes- und Fraktionschef Björn Höcke vertritt, unterscheiden sich nur rudimentär von den Positionen von PRO NRW.“

Bereits am 7. Oktober 2014 musste der Anführer Markus Beisicht zähneknirschend seine Chancenlosigkeit bei der AfD erkennen. So schrieb der unbeliebte Beisicht auf seiner Parteiplattform: „Der AfD-Landeschef in Nordrhein-Westfalen, Marcus Pretzell, hat am Dienstag dem WDR mitgeteilt, dass er keine Kooperation mit der Bürgerbewegung PRO NRW dulden werde. Wer dagegen verstoße, werde aus der Partei ausgeschlossen, heißt es wörtlich in der WDR-Berichterstattung …“.

Hintergründe
Pro NRW hat weder einen immensen Zulauf an Neumitgliedern, noch konnte alte Positionen ausgebaut oder gefestigt werden. Die Bürgersprechstunde Mittwochs hat faktisch nie mit auch nur wenigen Gästen stattgefunden. Der derzeitige Stand zahlender, also wahlberechtigter Parteimitglieder, dürfte sich auf max. 150 Personen beschränken. Gründe hierfür sind die Abspaltung großer Teile der Mitglieder, die geschlossen nach Pro Deutschland oder den Republikanern gewechselt sind (z.B. Solingen, Remscheid, Wuppertal, Oberbergischer Kreis, Köln, Gelsenkirchen und Duisburg) ein unübersehbarer „Rechtsruck“ und der endgültige Schulterschluss mit der NPD. Der verbliebene Vorstand besteht zum Teil aus ex. NPD´lern und völlig unbedarften Hilfskräften ohne jegliche Parteierfahrung. Die Parteikasse ist leer. Möglicherweise müssen noch Gelder aus der Parteienfinanzierung zurückgezahlt werden, (Kürzung alle Parteien betreffend um über 12%). Pro NRW ist praktisch handlungsunfähig.

Kommentar
Beisicht wusste schon lange welches Schicksal ihn ereilen würde. Um nicht die Blöße einer 0,0…% Wahlschlappe eingestehen zu müssen, macht er noch einmal einen auf Zusammenhalt der rechten Kräfte. Seine immer wieder ins Feld geführten Verbindungen zu „europäischen Rechten Parteien“ wie Vlaams Belang, FPÖ usw. sind schon lange Vergangenheit. Keiner will etwas mit einem Parteivorsitzendem einer vom Verfassungsschutz als rechtsextremistisch und verfassungsfeindlich bezeichneten Parteien zu tun haben. Keine Bürgerinitiative, keine Partei, niemand will mit diesem Menschen und seiner Sammlung erfolgloser Funktionäre in einem Satz genannt werden. Gewonnen haben nur die Funktionäre, die sich in ihren Familienunternehmen noch bis 2020 vom Steuerzahler aushalten lassen.

Bye, bye, Pro NRW, schrieben die Ruhrbarone. Die Bergische Stimme fügt „rien ne va plus“ hinzu. Beisicht mit seiner Truppe ist Vergangenheit!

Schade ist nur, dass die Mainstream-Presse ohne zu recherchieren Beisichts Nonsens zu seinem Wahlverzicht sang- und klanglos übernimmt, offenbar um die AfD noch in ein diffuses Licht zu rücken.

In eigener Sache
Da von der Beisicht-Truppe in den kommenden Monaten wohl keine umwerfenden Aktionen zu erwarten sind, wird auch die Bergische Stimme eine „schöpferische“ Pause einlegen. Sobald der selbsternannte „honorige“ Anwalt aus Opladen wieder Aktivitäten beginnen sollte, ist eine Berichterstattung aus dem Stand sofort möglich.

In diesem Zusammenhang möchte ich mich ausdrücklich bei all denjenigen bedanken, die mit zuverlässigen Informationen die Bergische Stimme immer wieder mit Top-News aus Leverkusen versorgt haben. Unsere eMail Adresse, mail@bergische-stimme.de, wird weiterhin täglich eingelesen.

Ihr Ronald Micklich

Advertisements

Pro NRW-Witten: Funktionär Christoph Schmidt sorgt für negativ-Schlagzeilen

Demo: Christoph Schmidt in bester Laune

Demo: Christoph Schmidt in bester Laune

Pressemeldungen
„Billigt Wittener Ratsherr von „Pro NRW“ Volksverhetzung?“, titelt die WAZ in ihrer online-Ausgabe. Es geht um die geschlossene Facebook-Gruppe Alice Baker Demo gegen Witten stellt sich quer !“ Auszüge:

„Christoph Schmidt, Wittener Ratsvertreter von „Pro NRW“, soll als Administrator bei Facebook übelste Hetze gegen Flüchtlinge zeitweise zumindest toleriert haben.

„Hetze gegen Flüchtlinge und Muslime“ wirft Ratsfrau Patricia Podolski (SPD) Christoph Schmidt von „Pro NRW“ vor. Das wäre zunächst nichts Besonderes, da die mit zwei Mandaten im Rat vertretene Partei als rechtsextrem gilt. Doch hat Schmidt jetzt womöglich die Grenzen des Erlaubten überschritten und zumindest vorübergehend Kommentare bei Facebook gebilligt, die sogar volksverhetzenden Charakter haben?“

„Auch die Polizei ist inzwischen auf diese geschlossene Facebook-Gruppe aufmerksam geworden. „Da wird man sich drum kümmern“, sagt Hauptkommissar Volker Schütte.“

Bei den Ruhrbaronen finden sich weitere Artikel über die sogenannte Bürgerwehr aus Witten, wie zum Beispiel „„Ficki Ficki Mama Merkel“ oder „Hetze bei der Bürgerwehr„. Auszug:

„Zur Zeit administriert Ratsherr Schmidt die Gruppe alleine. Rund einhundert Mitglieder hat diese Gruppe und ist bis jetzt hauptsächlich durch strafrechtlich relevante Beiträge aufgefallen. Vor drei Tagen konnte man dort einen Mann sehen, der auf der Brust eine Hakenkreuztätowierung und in der Hand eine Pistole trug. Das Strafgesetzbuch nennt so etwas Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und sieht für diese Straftat eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren vor.“

Kommentar
Nachdem der Anführer der vom Verfassungsschutz als rechtsextremistisch und verfassungsfeindlich bezeichneten Restetruppe von Pro NRW, Rechtsanwalt Markus Beisicht aus Leverkusen-Opladen, auch hier offensichtlich keinen Grund zum Einschreiten sieht, weiß jeder mit gesundem Menschenverstand ausgestatteter Bürger/in was von dieser NPD 2.0 Truppe zu halten ist.

Mit seinem gebetsmühlenartig vorgetragenen Geschwafel von einer „nonkonformen nordrhein-westfälischen Grundgesetzpartei“, sorgt der selbsternannte „honorige Anwalt“ nur noch für ungläubiges Kopfschütteln. Die Geschehnisse aus 2010 in Witten-Annen mit Hauptdarsteller Schmidt und die heutige Hetze mögen als Beispiel dienen. Auch hier zeigt sich wieder, dass Beisicht die Wahrheit offensichtlich total ausblendet. Grundgesetz-Partei? – einfach lächerlich. Wer soll dieses Trüppchen eigentlich noch wählen?

Ihr Ronald Micklich

Pro NRW-Wahlen: „Volle NS-Dröhnung im Bergischen Land“

Screenshot Youtube-Video: Hohnholz hinten mit grauer Jacke und Schirmmütze

Screenshot Youtube-Video: Hohnholz hinten mit grauer Jacke und Schirmmütze

Neuwahlen notwendig
Nachdem fast im gesamten Bergischen Land die Strukturen von Pro NRW wegen des Abgangs fast aller Mandatsträger und Funktionäre zusammengebrochen sind, ist der egomane Anführer der vom Verfassungsschutz als rechtsextremistisch und verfassungsfeindliche bezeichneten Minipartei, der selbsternannte „honorige“ Rechts-Anwalt Markus Beisicht bestrebt, koste es was es wolle, neue Strukturen im Bergischen zu installieren.

Wegen eines offensichtlich bestehenden, chronischen Mangels an verbliebenen seriösen Parteimitgliedern, lässt Beisicht seine Tarnung fallen und präsentiert mit den neu Gewählten ex. NPD´lern sein wahres Gesicht.

Bezirksverband Bergisch Land
Die neue Vorsitzende des Bezirksverbandes, Katja Engels aus Overath, hat augenscheinlich die neu gewählte Schatzmeisterin Aganeta Jess und einen namentlich nicht erwähnten Beisitzer aus Overath mitgebracht. Ebenso werden die weiteren Namen der Beisitzer nicht genannt, auch das übliche Foto des neugewählten Vorstandes fehlt. Haben die gewählten und unbenannten Beisitzer schon so die Hose voll, dass sie sich nicht öffentlich zu ihrer Funktion und Partei bekennen wollen?

Stellvertreter von Engels sind der ex. JN/NPD´ler Christoph Schmidt aus Witten, sowie der vorbestrafte ex. NPD´ler Thorsten Crämer. Zum Schriftführer wurde der ex. NPD´ler (damals Schwelm) Andreas Lange gewählt.

Kreisverband Wuppertal
Auch hier wird wieder nur die Creme de la Creme von Beisichts neuen Kameraden vorgestellt. Vorsitzender ist der ex. NPD´ler Markus Hohnholz, zum Stellvertreter wurde wiederum der ex. NPD´ler Andreas Lange (Spitzname soll „Panzer“ sein) gewählt. Wie gehabt wurden die angeblich 3 neugewählten Beisitzer nicht namentlich genannt, auch hier kein Bekenntnis zur Partei und ergo auch kein Foto.

In einem entlarvenden Video produziert sich Beisichts neuer Kreisvorsitzender als rechtsradikaler Schreihals. Ab Min. 2:10 bis Min. 2:17 ist sehr schön zu erkennen und zu hören, wie Hohnholz „Deutschland den Deutschen, Ausländer raus“ in die Gruppe Rechtsextremer brüllt. Es wird berichtet, dass die Wuppertaler Stadträtin Claudia Bötte dem NPD-Slogan-Lautsprecher Hohnholz den Saft abdrehte und verstummen lies.

Ennepe-Ruhr-Kreis
Hier wird die Wahl langsam zur Farce. Kameradschaftlich Hand in Hand stellen auch hier die beiden ex. NPD´ler Christoph Schmidt (Vorsitzender) und der vorbestrafte Thorsten Crämer (Stellvertreter) den Vorstand mit 3 nicht benannten Beisitzern. Rein spekulativ könnte es sich bei zweien der „Namenlosen“ um Sascha G. aus Gevelsberg und Siegfried L. aus Hattingen handeln. Hier bleiben wir am Ball.

Kommentar
Beisichts Geschwafel vom Narrensaum NPD hat sich nun endgültig erledigt. Mit seinen neuen Funktionären hat er dem Bodensatz des braunen Sumpfes Zugang in die Partei gewährt. Dies war abzusehen. Die jetzt bei Pro NRW neu installierten Funktionäre, die ehemals in der NPD wirkten, haben selbst bei der NPD keine Chance mehr und werden als Verräter oder Untaugliche verabscheut.

Ob Beisicht mit diesen Kameraden ein politisch sinnvollen Zuwachs generiert hat ist fraglich. Schon seine pompösen Kreisverbandsgründungen in Köln und Düsseldorf sind im Nirvana verschwunden. Zumindest vom Düsseldorfer Vorsitzenden war zu erfahren, dass er nicht mehr zu Pro NRW gehört. Die machen nur bla, bla mehr nicht, soll seine Begründung gewesen sein. Von Katja Engels Vater in Köln ist auch nichts mehr zu vernehmen. Wer will sich schon als Pro NRW´ler outen?

So versucht der politisch gescheiterte Parteibonze Beisicht, nun sein Geschäftsmodell mit ex. NPD´lern am Leben zu halten. Das Wasser scheint ihm bis zum Halse zu stehen. Einige juristische Auseinandersetzungen mit ehemaligen Parteifreunden stehen an. Es wird auch sicher interessant werden, ob noch weitere Pro-Mitglieder nach der erneuten Offenbarung das rechtsextremistische Schiff verlassen. Augenmerk ist da wohl auch dem Pro NRW Funktionär Jürgen Hintz geschuldet. Ausgerechnet Hintz der ja jahrelang immer am jammern war, weil einige wenige Pro NRW Mitglieder mit NPD Biographie an Bord waren, macht jetzt gemeinsam Sache mit dem Pro NPD 2.0 – Haufen. Einfach nur widerlich, diese Charakterlosigkeit.

Ihr Ronald Micklich